Mit diesen 7 Tipps bleiben Sie im Urlaub sicher

Bild Urlauber sind leichte Beute für DiebeUrlauber sind oftmals eine schnelle Beute für Taschendiebe: Abgelenkt von faszinierenden Sehenswürdigkeiten und dabei voll ausgestattet mit Wertsachen wie Bargeld, Fotokamera und Co. – da haben Langfinger leichtes Spiel. Damit Sie und Ihre Wertobjekte dennoch im Urlaub sicher sind, hat Ab-in-den-Urlaub.de Extra die folgenden Tipps für Sie zusammengestellt.

1. Information ist alles!

Bevor Sie Ihre Reise antreten, sollten Sie sich unbedingt über etwaige Sicherheitsrisiken im jeweiligen Urlaubsland informieren. Eine gute und fundierte Informationsquelle ist dabei das Auswärtige Amt, welches sämtliche Länder auflistet, für die Reisewarnungen oder auch Teilreisewarnungen vorliegen. Zudem wird darüber berichtet, welche Risiken in einem Land in der jüngeren Vergangenheit bestanden. Außerdem können Sie sich in Reiseführern, auf Reiseblogs und ebenso im Freundeskreis erkundigen. Häufig ist es hilfreich, zu ergründen, welche Erfahrungen Reisende oder Freunde gesammelt haben, die bereits in dem Urlaubsland waren.

2. Im Urlaub nur sichere Gegenden aufsuchen

Fragen Sie den Rezeptionisten in Ihrem Hotel oder den Vermieter der Ferienwohnung, ob es in Ihrem Urlaubsort Stadtviertel oder Gegenden gibt, die man lieber nicht erkunden sollte. Einheimische beziehungsweise Leute vor Ort haben schließlich den allerbesten Einblick in die Sicherheitslage und können entsprechend Tipps geben. Wenn Sie informiert sind, meiden Sie diese Viertel dann wirklich auch. Denn häufig gibt es Gegenden, welche tagsüber recht geschäftig sind und in keinster Weise gefährlich scheinen. Sobald allerdings die Sonne untergeht, entpuppen sie sich als böses Pflaster.

3. Selbstbewusst sein und Grenzen setzen

Oftmals scheint es, als könnten Trickbetrüger die Angst der Urlauber förmlich riechen. Aus diesem Grund sollten Sie sich immer selbstbewusst zeigen und auch in brenzligen Situationen Ruhe bewahren. Hierzu gehört ebenso, nicht allzu höflich zu agieren. Selbst wenn man dazu erzogen wurde, stets möglichst nett und zuvorkommend zu sein, kann ein klares „Nein!“ in der einen oder anderen Situation durchaus entschärfend wirken. Denn in Afrika und Südamerika sowie in verschiedenen asiatischen Ländern kennen Einheimische bisweilen weder Berührungsängste noch Distanzzonen, womit viele Reisende stellenweise nicht umzugehen wissen. Im Zweifelsfall sollten Sie deutliche Grenzen setzen, wenn Ihnen jemand zu aufdringlich wird.

4. Auf Reisen keine unnötigen Wertegegenstände mitnehmen

Tablet, MP3-Player und Co. – brauchen Sie das im Urlaub wirklich? Überprüfen Sie vor Reiseantritt, welche Gegenstände tatsächlich benötigt werden. Denn sehen Sie es einmal so: Was Sie nicht mit sich führen, kann Ihnen auch nicht abhanden kommen! Wenn Sie auf Wertgegenstände wie teure Uhren oder Schmuck nicht verzichten können, dann sollten Sie diese jedoch vorsichtshalber im Hotel-Safe lassen, etwa wenn Sie an den Strand gehen. Zudem sind ebenso die wichtigsten Dokumente im Safe am besten aufgehoben, denn für den Besuch von Clubs und Bars reichen Kopien im Regelfall schon völlig aus.

5. Geld möglichst sicher aufbewahren

Auf Reisen sollten Sie Ihre Geldbörse niemals in der Gesäßtasche oder in weiten Beintaschen aufbewahren. Denn Taschendiebe kennen ihr Handwerk und entwenden das Portemonnaie so schnell und unauffällig, dass die Opfer häufig gar nicht sagen können, wie lange es schon fehlt. Wer Kreditkarten, Bargeld und wichtige Papiere sicher wissen möchte, der greift auf die gute alte Bauchtasche, den Brustbeutel oder den Geldgürtel zurück. Darüber hinaus ist es immer ratsam, Geld an unterschiedlichen Stellen zu verstauen. Neben der Brieftasche bieten sich etwa auch der Rucksack oder der Koffer an. Recht unkonventionell aber effektiv ist zudem die Aufbewahrung in der Socke.

6. Wichtige Dokumente als digitale Kopien ablegen

Vor dem Urlaub ist es in jedem Fall empfehlenswert, von den wichtigsten Papieren wie Reisepass, Personalausweis, Führerschein und Versicherungskarte eine digitale Kopie anzufertigen und diese online zu speichern. Auf diese Weise haben es Reisende im Falle eines Diebstahls leichter, Ersatzpapiere zu beantragen.

7. Die Maschen der Langfinger kennen

So unterschiedlich wie die Länder und Kulturen, so verschieden sind auch die Tricks der Betrüger. Legen Sie im Urlaubsland also eine gesunde Skepsis an den Tag. Wenn Ihnen etwas komisch vorkommt, dann treten Sie schnell den Rückweg an. Über die besonderen Maschen im jeweiligen Urlaubsland können Sie sich im Vorfeld auch im Netz informieren.

Die goldene Regel auf Reisen

Abschließend sollten Sie stets daran denken: Der Schutz des eigenen Lebens geht immer vor! Im Ernstfall den Helden zu spielen, lohnt sich in keinem Fall. Wird Ihr Leben bedroht, dann kooperieren Sie und geben den Dieben, was sie verlangen.