ADFC-Ranking 2017: Elberadweg wieder auf Platz eins

Bild Elberadweg ist der beliebtesteWelcher ist der beliebteste Radfernweg? Dieser Frage hat sich der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auch 2017 wieder angenommen und einen Sieger gekürt. Auf Platz eins: der Elberadweg.

Beim aktuellen Rankiing der beliebtesten Radfernwege liegt der Elberadweg erneut ganz vorne. Schon zum dreizehnten Mal in Folge behauptet sich der 1200 Kilometer lange Radweg, der sich von der deutsch-tschechischen Grenze bis hin zur Nordsee schlängelt, auf dem ersten Platz. Auf den Rängen zwei und drei landen der Weser-Radweg und Ruhrtal-Radweg (beide Platz 2) und dem Rheinradweg. Letzterem ist im Vergleich zum Vorjahr ein großer Sprung gelungen, der Rheinradweg verbesserte sich um gleich drei Plätze.

Top 10 der beliebtesten Radfernwege

Alles beim alten ist es für den Donauradweg auf Platz 4, der Ostseeküsten-Radweg auf dem gleichen Platz schob sich immerhin um einen Rang nach vorne. Auf dem fünften Rang folgt der ManRainweg, der gleich drei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gut machen konnte. Er führt auf knapp 600 Kilometern von der Fränkischen Schweiz bis zum Untermain in Hessen. Vorbei geht es natürlich auch an der Bankenmetropole Frankfurt. Dahinter folgen der Mosel-Radweg und der Bodensee-Radweg, der rund um das Schwäbische Meer führt. Wieder neu in den Top 10 sind der Altmühltal-Radweg auf Platz 8 auch und der Oder-Neiße-Radweg auf dem zehnten Rang. Top-Einsteiger ist jedoch der Bodensee-Königssee Radweg, der sich von Rang 14 auf 9 verbessern konnte. Hier die Top 10 der beliebtesten Radfernwege in Deutschland:

1. Elberadweg
2. Weserradweg
2. RuhrtalRadweg
3. Rheinradweg
4. Donauradweg
4. Ostseeküsten-Radweg
5. MainRadweg
6. Mosel-Radweg
7. Bodensee-Radweg
8. Altmühltal-Radweg
9. Bodensee-Königssee Radweg
10. Oder-Neiße-Radweg

Radurlaub in Deutschland

Laut ADFC wächst kaum ein Urlaubssegment so dynamisch wie der Radtourismus in der Bundesrepublik. 2016 haben 5,2 Millionen Deutsche einen Radurlaub unternommen, 2014 waren es noch rund 4 Millionen. Radurlauber folgen damit nicht nur dem Trend, Urlaub in der Heimat zu machen, sie setzen auch in Sachen Nachhaltigkeit Maßstäbe, indem sie häufig mit der Bahn anreisen. Besonders beliebte Regionen zum Radfahren sind laut ADFC Bayern, das Münsterland, sowie die Bodensee-Region. Aufgeholt haben etwa der Schwarzwald und das Ruhrgebiet, wo Investitionen in der Wegequalität, aber auch in die Vermarktung getätigt wurden. Neben der klassischen Karte nutzen Radreisende vor allem auch das eigene Smartphone und die Apps von Google Maps und Komoot zur Navigation. Ein Fahrradland sei die Bundesrepublik trotz der guten Wege noch lange nicht, so die Experten des ADFC. Aus den Niederlanden seien Radurlauber etwa eine wesentlich bessere Beschilderung gewohnt.


Quelle: YouTube/Der Elberadweg im Elbsandsteingebirge