Airport-Streik am Mittwoch: Das müssen Passagiere wissen

Foto Der Airport-Streik am Mittwoch dürfte viele Reisende ausbremsenReisende aufgepasst: Wenn Sie am Mittwoch in den Urlaub starten möchten, sollten Sie viel Extrazeit einplanen. An sechs deutschen Flughäfen finden Warnstreiks statt, viele Flüge werden ausfallen. Welche Airports betroffen sind und was Passagiere beachten müssen, lesen Sie auf Ab-in-den-Urlaub.de Extra.

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch, den 27. April 2016, zu umfassenden Warnstreiks an deutschen Flughäfen aufgerufen. Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen der Airports sind dazu angehalten, die Arbeit niederzulegen. Experten erwarten gravierende Auswirkungen auf den Luftverkehr, zahlreiche Flüge werden sich verspäten oder ganz ausfallen. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum neuen Streik:

An welchen Flughäfen wird gestreikt?

Verdi will die Flughäfen Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover/Langenhagen, Köln/Bonn und München bestreiken. Von der Arbeitsniederlegung sind wichtige Bereiche der Airports betroffen, Verdi-Mitglieder am Check-in, in den Bodenverkehrsdiensten und bei der Luftsicherheitskontrolle sollen in den Streik treten.

Warum wird gestreikt?

Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst will Verdi sechs Prozent mehr Geld für seine Mitglieder erreichen. Um den Druck auf die Kommunen und den Bund zu erhöhen, wird am Mittwoch an gleich sechs deutschen Flughäfen gestreikt.

Ist mein Flug vom Streik betroffen?

Bislang ist unklar, wie viele Flüge vom Streik betroffen sein werden – sicher ist jedoch, dass die Auswirkungen der Arbeitsniederlegung gravierend sein werden. Zahlreiche Flüge dürften sich erheblich verspäten oder ganz ausfallen. Details erfahren Flugreisende auf den Internetseiten der Airlines. Dort können sich Urlauber über den Status ihres Flugs informieren und gegebenenfalls umbuchen, wenn ihr Flug annulliert wurde. Fluggäste, deren Flug nicht ausfällt, sollten viel Extrazeit einplanen. An den Check-in-Schaltern ist mit langen Wartezeiten zu rechnen und auch in anderen Bereichen der Flughäfen dürfte der Betriebsablauf am Mittwoch erheblich gestört werden.

Wie erreiche ich mein Urlaubsziel trotz des Streiks?

Sollte Ihr Flug wegen des Streiks annulliert werden, müssen Sie sich umgehend an Ihre Fluggesellschaft wenden. Die Lufthansa Group hat am Montag bereits eine besondere Umbuchungsregelung bekannt gegeben. Alle Flugreisenden, die am Streiktag von, nach oder über einen der sechs betroffenen Airports fliegen, dürfen gratis auf einen anderen Abflugtermin umbuchen. Dies gilt nicht nur für Flugtickets der Lufthansa, sondern auch für Tickets von Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines. Passagiere sollten beim Umbuchen allerdings beachten, dass das neue Abflugdatum vor dem 1. Juni 2016 liegen muss. Nur bis zum 15. Mai ist indes die kostenlose Umbuchung bei der Lufthansa-Tochter Eurowings möglich.

Hintergrundinformationen zum Schadensersatz für verspätete oder annullierte Flüge liefert das folgende Video:

Quelle: YouTube/hrfernsehen