Fragen und Antworten: Das bedeutet die Insolvenz von Air Berlin für Kunden

Bild Fragen zur Insolvenz bei Air BerlinAir Berlin ist insolvent, das wissen wir seit Dienstag. Doch was bedeutet die Pleite der Fluggesellschaft für ihre Kunden? Kann weiter gebucht werden und was ist mit Tickets, die bereits bezahlt wurden?

Vor zwei Tagen hat Air Berlin Insolvenzantrag gestellt, die Airline kann ihren Schuldenberg aus eigener Kraft nicht mehr abtragen. Viele Kunden sind verunsichert und fürchten, dass ihr Urlaubsflieger unter Umständen gar nicht mehr abhebt. Ab-in-den-Urlaub Extra hat Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Fliegt Air Berlin jetzt überhaupt noch?

Ja, alle Flüge von Air Berlin und der Tochter NIKI finden weiterhin statt. Wie das Unternehmen mitteilte, bleiben Flugpläne und damit auch die bereits gebuchten Tickets gültig. Zudem seien alle Flüge auch in Zukunft buchbar. Wer dieser Aussage nicht trauen mag: Die Bundesregierung sichert den laufenden Flugbetrieb von Air Berlin mit einem 150-Millionen-Euro-Übergangskredit ab. Wie Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries mitteilte, soll diese Summe für die nächsten drei Monate reichen. Insolvenzrechtlich gesehen hätte der Flugbetrieb ansonsten direkt nach Einreichung des Antrags eingestellt werden müssen.

Ist es besser, gebuchte Tickets jetzt zu stornieren?

Wer unbedingt will oder besonders vorsichtig ist, kann sein Flugticket bei Air Berlin natürlich stornieren. Das ist jedoch nicht immer so einfach möglich und an anderer Stelle auch nicht sinnvoll. Verbraucherexperten raten derzeit von übereilten Stornierungen ab. Festgelegt ist der Anspruch lediglich für Steuern und Gebühren, nicht aber auf den Ticketpreis an sich. Je nach Flugtarif ist die Stornierung bei Air Berlin zum Teil ausgeschlossen (Economy Light), in manchen Fällen gegen Gebühr möglich (Economy Class) und nur in der teuersten Kategorie teilweise kostenfrei (Economy Flex). Wer sein Ticket storniert, braucht zudem ein neues, das unter Umständen deutlich teurer ausfallen könnte.

Was passiert, wenn der Flugbetrieb eingestellt wird?

Drei Monate soll der Kredit den Betrieb aufrecht erhalten, so viel wissen wir. Was jedoch ab Mitte November passiert, ist bisher nicht abzusehen. Falls Air Berlin ihre Flüge dann wirklich einstellen muss, könnte es für Kunden durchaus kompliziert werden, ihr Geld zurück zu erhalten. Bereits bezahlte Tickets könnten dann im Insolvenzverfahren als Forderungen aus der Konkursmasse gestellt werden. Dass Privatpersonen daraus etwas erhalten, ist jedoch sehr unwahrscheinlich.

Wer zahlt für Folgekosten, die aus der Stornierung entstehen?

Sollte Air Berlin den Flugbetrieb nicht weiterführen können, bleiben Kunden höchstwahrscheinlich auch auf den Folgeschäden sitzen. Kosten für Hotels und Mietwagen werden nicht übernommen, wenn die Passagiere keine entsprechende Reiseversicherung abgeschlossen haben.

Besser gestellt sind Urlauber, die bei denen der Flug mit Air Berlin Teil einer Pauschalreise ist. In diesen Fällen liegt es beim Reiseveranstalter, sich gegen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit abzusichern. Als Nachweis dafür erhalten Kunden vom Veranstalter einen sogenannten Sicherungsschein. Jeder gute Reiseveranstalter wird bemüht sein, Ersatzflüge zu organisieren und muss im Zweifel auch die Kosten erstatten.

Können Bonusmeilen noch eingelöst werden?

Ja, aber Sie sollten sich beeilen. Im laufenden Betrieb behalten gesammelte Bonusmeilen ihre Gültigkeit, ob ein anderes Unternehmen das Bonusprogramm von Air Berlin übernimmt, ist jedoch ungewiss. Kunden der Airline sollten deshalb bestrebt sein, ihre Meilen innerhalb der nächsten drei Monate einzulösen.