Kalter Herbst: Folgen Sie uns in die Therme

Bild Baden in der ThermeEs wird wohl nichts mit dem Altweibersommer 2017. Laut aktuellen Wettervorhersagen ist in Deutschland ein eher kalter und nasser Herbst zu erwarten. Da lockt ein Sprung ins warme Wasser doch sehr. Ab-in-den-Urlaub Extra kennt die schönsten Thermen.

Der Altweibersommer, der sonst von Mitte September bis Anfang Oktober warme Sonnenstrahlen in unsere Landen bringt, fällt dieses Jahr aller Voraussicht nach ins Wasser. Wenn Sie nun schon nicht Wandern gehen können, entspannen Sie sich doch einfach im warmen Nass – bei einem Besuch in der Therme. Wir hätten da einige Vorschläge auf Lager.

Tropical Islands: Warmes Vergnügen unter Palmen

Tropical Islands ist vielleicht nicht die klassische Therme, bietet aber rund 50 Kilometer von Berlin entfernt echtes Südsee-Feeling. Bei 28 Grad Wassertemperatur kann der Neopren-Anzug getrost zuhause bleiben und auch außerhalb der kreativ angelegten Schwimm- und Badebecken fühlen sich Besucher fast wie im Urlaub. Sandstrand und Palmen, dazu tropische Pflanzen und exotische Tiergeräusche machen den Erholungstag auf dem 66.000 Quadratmeter großen Gelände perfekt, Wer will, kann auch die großzügige Saunalandschaft nutzen oder in den Whirlpool steigen. Für Kinder sind die 27 Rutschen eine tolle Herausforderung – einfach paradiesisch!

Therme Erding: Wasserspaß mit Gesundheitsfaktor

Nicht ganz so exotisch, aber nicht weniger unterhaltsam kommt die Therme Erding im Süden des Landes daher. Zahlreiche Schwimmbecken mit Temperaturen von 34 bis 43 Grad wärmen die erschöpften Muskeln auf ganz besondere Art, denn das Wasser kommt aus einer anerkannten Heilquelle. Was den Erwachsenen eine echte Wohltat ist, kann den jüngeren Gästen schnurz sein. Sie toben sich lieber im Rutschenparadies „Galaxy“ aus und kommen dort auf ihre Kosten. In der Therme selbst gibt es neben zahlreichen Möglichkeiten zur Anspannung und Entspannung im Wasser auch ein großes Sauna-Angebot und das Dampfbad, das ordentlich zum Schwitzen anregt. Toll für alle Besucher: Die große Glaskuppel ermöglicht zu jeder Tageszeit den freien Blick nach draußen.

Liquidrom: Entspannen unter Hipstern

Gestresste Hauptstädter, die Berlin am liebsten gar nicht verlassen mögen, finden im Liquidrom ihr Glück. Die Therme ist architektonisch einzigartig: In einer gelungenen Mischung von Moderne und Minimalismus baden und saunieren die Besucher unter einer verdunkelten Kuppelhalle. Ein Salzwasserbecken soll dabei die absolute Entspannung bringen, denn in ihm werden Musik und Delphingeräusche unter Wasser abgespielt. Vollkommen abgefahren sind auch die wechselnden Farben und Lichter in der Halle, die den Tag in der au0ergewöhnlichen Therme wirklich zu etwas Besonderem machen. Nichts für Familien, für erschöpfte Paare aber top!

Friedrichsbad: Baden ohne Hose

Wer es etwas historisch mag, sollte dem traditionsreichen Friedrichsbad im Kurort Baden-Baden einen Besuch abstatten. Im wunderschönen Ambiente des 125 Jahre alten Thermenbads gibt es gleich 17 Wellness-Stationen zu passieren. Einen Haken hat die Sache allerdings: Sie müssen die Ihren an den selbigen hängen, bevor sie das Bad betreten. Im Friedrichsbad hält man sich textilfrei auf. Dafür umspielt dann besonders mineralhaltiges Wasser den müden Körper, während man von kalt über warm und heiß wechselt, bevor es zur Massage und dann wieder ins Vollbad geht – einfach herrlich!