Kurtaxe, Touristensteuer & Co. belasten die Urlaubskasse

Bild Bettensteuer in HotelsWer eine Urlaubsreise gebucht hat, hat dafür unter Umständen bereits viel Geld bezahlt.  Am Urlaubsort kommt dann oftmals das böse Erwachen, wenn  noch weitere Kosten fällig werden. Wir sagen euch, womit ihr rechnen müsst.

Viele deutsche Städte sichern sich inzwischen zusätzliche Einnahmen durch eine ‘Matratzen-Maut’, wie die Bettensteuer oder Kurtaxe oftmals auch genannt wird. Im Gespräch ist beispielsweise, dass Berlin-Touristen ab 2013 pro Hotelübernachtung fünf Prozent des Preises als City-Tax bezahlen sollen. Nach Berechnungen des Senats könnten durch die Bettensteuer jedes Jahr 40 bis 50 Millionen Euro in die leere Landeskasse fließen. Nach dem Willen der rot-schwarzen Regierungskoalition soll das Geld in den Ausbau der touristischen Infrastruktur fließen.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga kämpft in Berlin und auch in anderen Städten juristisch gegen die Bettensteuer. In Köln und München landeten derartige Vorhaben bereits vor den Gerichten, mit unterschiedlichen Ergebnissen. In Nordrhein-Westfalen wurde die City-Tax für rechtmäßig, in Bayern für unrechtmäßig erklärt. Unstrittig ist, dass Deutschland mit dem Kostenfaktor Kurtaxe im Vergleich mit anderen europäischen Urlaubsländern einsam an der Spitze steht. Vor allem in der Hochsaison belasten diese Zusatzausgaben besonders Familien, da auch Kinder und Jugendliche Kurtaxe bezahlen müssen.

In deutschen Kurorten und Heilbädern wird Kurtaxe fällig

Wer in einem Kurort oder in einem Heilbad in Deutschland Wellnessurlaub machen will, muss damit rechnen, dass eine Gebühr fällig wird, die oftmals den Namen Kurtaxe, Ortstaxe oder Tourismusabgabe trägt, obwohl oftmals gar kein Kurbetrieb (mehr) stattfindet.

Bild Kurtaxe in Baden-BadenDie Preisunterschiede sind teilweise enorm. Spitzenreiter in Deutschland ist das Bayerische Staatsbad Kissingen. Dort werden 2012 von den Touristen 3,40 Euro für die ‘Gastkarte’ verlangt. Auf Platz 2 kommt Baden-Baden, wo 2012 pro Übernachtung 3,20 Euro Gebühr fällig werden. Für 2013 sind bereits 3,50 Euro beschlossen. Die unrühmliche Bronzemedaille der Orte mit der höchsten Kurtaxe in Deutschland bekommt Bad Homburg, wo pro Tag 3,07 Euro ‘Kurbeitrag’ abgeführt werden müssen. Kurtaxe wird auch in den meisten bayerischen Gebirgsorten verlangt. Bad Reichenhall berechnet 2012 jeweils 3 Euro Kurtaxe und kommt damit auf Rang vier der deutschen Kurtaxen-Hitparade. Vergleichsweise günstig geht es hingegen in Garmisch-Partenkirchen zu: In diesem Sommer werden hier 2 Euro täglich berechnet. Der sonst als teuer geltende Tegernsee begnügt sich gar mit 1,60 Euro täglich.

Nord- und Ostseeurlauber müssen ebenfalls Kurtaxe bezahlen

Kurtaxe wird auch an fast allen Seebädern an der Nordsee fällig. In den beliebten Ferienorten Kampen auf Sylt, Norderney, St. Peter Ording und Büsum wird man mit 3 Euro pro Tag zur Kasse gebeten.
Etwas günstiger als Nordsee-Urlauber kommen Touristen in den Ostseebädern weg. An der Spitze liegen hier das holsteinische Grömitz (2,80 Euro) und das mecklenburgische Binz (2,60 Euro). Knapp dahinter rangieren die drei Usedomer Kaiserbäder Ahlbeck, Usedom und Bansin mit je 2,50 Euro ‘Kurabgabe’.

Kurtaxe ist meist nicht im Reisepreis enthalten

Wer eine Reise über einen Veranstalter bucht, muss damit rechnen, dass die Kurtaxe trotz der geltenden Endpreisverordnung dank einer Ausnahmegenehmigung nicht in die Reisepreise eingerechnet werden muss. Selbst wer bei bekannten Reiseveranstaltern eine Pauschalreise zum Endpreis x gebucht hat, muss die Kurtaxe am Urlaubsziel unter Umständen gesondert zahlen. Veranstalter und Vermieter müssen jedoch explizit auf die zusätzlichen Kosten hinweisen.

Gästeabgaben sind oft auch im europäischen Ausland üblich

Für Österreich-Urlauber wird in den Tourismus-Regionen vor Ort die so genannte Gästetaxe fällig, die vom Quartiergeber an die Gemeinde abgeführt wird. Sie ist meist beim Ausfüllen des Anmeldeformulars zu entrichten und wird nach verschiedenen Kriterien wie Alter und Saison gestaffelt. Auch beim Urlaub in den Niederlanden wird Kurtaxe erhoben. Sowohl auf Campingplätzen als auch in Hotels wird beim Bezahlen der Rechnung eine Kurtaxe von etwa 5 Prozent aufgeschlagen.

Bild Dänemark-Urlauber zahlen keine Tourismus-AbgabeVöllig anders sieht es derzeit für Urlauber in der Türkei, in Dänemark, Griechenland, Italien und Spanien aus: Hier kommt man aktuell ohne Gebühren aus. In Bulgarien, Frankreich und Kroatien sind die Gebühren an die Hotelkategorie gebunden und liegen bei einem Drei-Sterne-Hotel zwischen 35 Cent und einem Euro pro Übernachtung.
Urlauber in der nordostspanischen Region Katalonien, deren Hauptstadt Barcelona ist, haben noch ‘Zahlpause’ bis Oktober oder November. Die ursprünglich für Anfang 2012 geplante Touristenabgabe wurde bis dahin aufgeschoben. Diese soll den bisherigen Plänen zufolge bei 1 Euro pro Übernachtung liegen. Für Aufenthalte in Luxus-Unterkünften könnten jedoch bis zu 2,50 Euro anfallen. Wer seinen Aufenthalt über mehr als zehn Tage ausdehnt, müsste ab dem elften Tag keinen Abgabe mehr leisten. Kinder bzw. Jugwendliche bis 16 Jahre sollen von der Bettensteuer ausgenommen werden, bei Familien mit mehreren Mitgliedern zahlen nur zwei Personen.

Hinweis: Die genannten Preise beziehen sich auf Vollzahler in der Hochsaison. Für Begleitpersonen, Kinder, Jugendliche sowie in der Nebensaison können andere Preise gelten.