Lissabon Tipps: Eine Stadt mit Flair am Atlantik

Bild Lissabon, PortugalDie Hauptstadt von Portugal ist ideal für alle, die den Sommer lieben, die Hitze aber nicht. Dafür sorgt die frische Brise vom Atlantik. Im Winter gibt es dafür nur selten Frost. Die breite Mündung des Tejo, an der Lissabon liegt, gibt der Stadt ein ganz besonderes Flair. Und wer den Tipps zur Stadt nachgegangen ist und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten erkundet hat, findet vor ihren Toren reizvolle Ausflugsziele.

Die Verschiedenheit bringt den Reiz

Das Zentrum von Lissabon mit einer halben Million Einwohner ist überschaubar, es lässt sich daher bequem zu Fuß erkunden. Ein wenig schwieriger wird es durch die vielen Steigungen. Zu den öffentlichen Verkehrsmitteln gehören auch Straßenbahnen, die teilweise mehr als 100 Jahre alt sind. Bei den Tipps zu den Dingen, die man in Lissabon gemacht haben sollte, ist die Fahrt mit einer der alten Straßenbahnen übrigens ganz vorne mit dabei. Außerdem verfügt das hügelige Lissabon über einen historischen Aufzug und drei Kabelbahnen. Wer es gern südländisch angehen lässt, leiht sich einen Roller und tourt entspannt durch die kleinen Gassen.

Lissabon bezaubert den Besucher durch schöne und unterschiedliche Stadtteile. Baixa und Alfama sind zu recht häufige Tipps bei der Stadterkundung. Baixa ist das Herzstück mit großen Plätzen, an denen Restaurant neben Restaurant steht. Alfama ist das älteste Viertel, geprägt von engen Gassen mit Kopfsteinpflasterwegen. Durch die gelangt man zum Castelo de São Jorge, das schon wegen des großartigen Ausblicks über die Stadt lohnt. Es thront förmlich über Lissabon und diente über die Jahrhunderte vielen Herrschern als Festung. Wer den Anstieg geschafft hat, kann sich im Schatten der Bäume eine verdiente Pause gönnen. Dienstags und samstags gibt es um das Castelo den Feira da Ladra, den „Markt der Diebin“. Früher wurde hier Diebesgut feilgeboten, heute ist es ein normaler Flohmarkt.

Bild Bahn in Lissabon

Das Wahrzeichen von Lissabon ist ein Turm

Der Stadtteil Bairro Alto (dt. „Oberstadt“) ist ein Viertel mit zwei Gesichtern. Vormittags sind die engen Altstadtgassen verlassen, ruhig und weitgehend frei von Autoverkehr, am Nachmittag öffnen überall Designerläden, Boutiquen und Plattenläden. Nach Einbruch der Dunkelheit tobt in Bairro Alto das Nachtleben, es ist in Lissabon das Viertel für alle, die ausgehen wollen. Fußgänger haben es hier gut, denn viele Straßen sind für den Autoverkehr gesperrt. Zu den Sehenswürdigkeiten im Bairro Alto gehört die Jesuitenkirche Igreja de São Roque. Von außen vergleichsweise schlicht, punktet sie innen umso mehr mit ihrer prunkvollen Ausstattung. Vom Bairro Alto ist es nicht weit bis zum Jardim de São Pedro de Alcântara, einem Park, von dem aus man eine gute Sicht über Lissabon hat.

Belém beheimatet das Wahrzeichen Lissabons, den Torre de Belém. Der Wehrturm erinnert an die Zeit, als Portugal eine große Seefahrernation war. Ein idealer Ausblick bietet sich von der Spitze auf die breite Mündung des Tejo, die Lissabon so speziell macht. Der Turm und das naheliegende Hieronymuskloster gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Beide Sehenswürdigkeiten fehlen bei keinem der Tipps zum Aufenthalt in Lissabon.

Bild Lissabon, Torre de Belém

Im Osten von Lissabon liegt das Gelände der Expo von 1998, deren Gastland Portugal war. Es ist sehr modern und beherbergt beispielsweise das Ozeanarium. Es ist das vielleicht größte Meeresaquarium Europas. Der Stadtteil entstand quasi aus dem Nichts für die Ausstellung und hat heute rund 20000 Einwohner. Von hier aus überspannt die beeindruckende Ponte Vasco da Gama das Tejodelta. Die Brücke ist 17 Kilometer lang.
Strand, Kap und ein Palast vor den Toren der Stadt

Auch die Umgebung Lissabons ist einige Ausflüge wert. Schon am Atlantik urlaubend, bietet sich bei schönem Wetter der Besuch eines nahe gelegenen Strands an. Wer baden möchte, kann beispielsweise nach Estoril und Cascais fahren, zwei Küstenorte westlich der Stadt. Sie liegen 25 km bzw. 34 vom Stadtzentrum entfernt. Daneben ist das Cabo da Roca lohnenswert, ein 140 Meter aufragendes Kap, der westlichste Punkt des europäischen Festlandes. Es bietet einen spektakulären An- und Ausblick. Hier kann man auch Surfern beim Wellenreiten zuschauen. Die Orte sind unkompliziert per Zug zu erreichen. Alternativ besteht die Möglichkeit, von Lissabon mit dem Mietwagen zu kommen. An den Stränden rund um Lissabon erwarten die Gäste erfrischende Wassertemperaturen von 15 Grad. Nordwestlich von Lissabon ist Sintra ein lohnendes Ziel. Es hat einen Palast, der über Jahrhunderte die Sommerresidenz der portugiesischen Könige war. Inmitten der Berglandschaft liegt er und erinnert ein wenig an das deutsch Schloss Neuschwanstein.

Tipps zum Ausgehen in Lissabon

Neben Gassenromantik und seinem eigenen Flair bietet Lissabon auch kulinarisch einiges. In einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert auf der Rua das Janelas Verdes ist beispielsweise das „A Confraria“ beheimat. Ein Restaurant, welches saisonales Essen bietet, meist frisch vom Markt. Es besticht auch durch die reizende Kachelkultur, die so typisch für die Stadt sind. Das „Swinal Vermelho“ auf der Rue das Gáveas glänzt vor allem mit Essen, wie es traditionell in Portugal auf den Teller kommt. Der wohl coolste Club der Stadt, wenn nicht ganz Portugals, ist das „Lux“ in Alfama. Mitbesitzer ist der Schauspieler John Malkovich. Es hat zwei Etagen und eine Dachterrasse, die einen wunderschönen Ausblick bietet.

Lissabon kostenlos: Tipps für alle, die Geld sparen wollen

Wer nicht so viel Geld hat oder ausgeben möchte, sollte sich folgende Tipps merken, die Lissabon kostenlos erlebbar machen. Wenn man sich von in Lissabon geborenen und aufgewachsenen Fremdenführern die Stadt zeigen lassen möchte, nimmt man in Lissabon am der sogenannten „Chill Out – Lisbon Free Walking Tour“ teil. Ein Trinkgeld gehört natürlich zum guten Ton! Kunst- und Kulturfreunde sollten sich in Lissabon nicht das Museu Coleção Berardo entgehen lassen, wo sie kostenlos zeitgenössische Kunst bewundern können. Ausgestellt sind zum Beispiel Werke von Andy Warhol und Pablo Picasso. Das Design und Fashion Museum zeigt unentgeltlich die neuesten Trends der Branche. Jeden ersten Sonntag im Monat können das Hieronymuskloster und der Torre de Belém ohne Eintritt besichtigt werden.

Bild Hieronymus Kloster Lissabon

Hotels in Lissabon: Tipps für Unterkünfte

Weil man während des Städteurlaubs in Lissabon möglichst kurze Wege zurücklegen möchte, ist es sinnvoll, eines der zentral gelegenen Hotels in Lissabon zu buchen. Je nach Budget und Komfortbedarf, folgende Tipps zu beliebten 3 und 4-Sterne-Hotels in der Hauptstadt von Portugal:

• Vom günstig gelegenen Hotel Roma ist es nicht weit bis zu den beeindruckenden Bauten von Lissabon. Das 3-Sterne-Hotel verfügt über komfortable Zimmer mit Klimaanlage, Fernseher und Schreibtisch. Ein kostenloser W-LAN Zugang ist vorhanden. Sauna, Dampfbad und Pool verschönern den Aufenthalt.

• 3-Sterne-Leistungen erwarten auch die Gäste des Hotels Travel Park. Die sich in Laufweite der Altstadt befindliche Unterkunft bietet bequeme und geräumige Zimmer mit Fernseher und Schreibtisch. An besonders warmen Tagen sorgt die Klimaanlage für Abkühlung.

• Das mit vier Sternen ausgezeichnete Neya Hotel verfügt mehrheitlich über Doppelzimmer, Einzelzimmer und Suiten sind ebenfalls buchbar. Ausgestattet sind die gemütlichen Zimmer mit Klimaanlage, LCD-Fernseher und kostenlosem W-LAN. In den Bädern liegen Designertoilettenartikel aus und es gibt Bidets. Fitnessstudio und Spa sind vorhanden. Essen können die Gäste im Hotelrestaurant, wo pro Tag drei Mahlzeiten angeboten werden.

• Ebenso nicht weit zu den Sehenswürdigkeiten des historischen Zentrums von Lissabon haben es Gäste des VIP Executive Eden Aparthotels. Zu den Annehmlichkeiten der in einem Art-déco-Gebäude aus den 30ern untergebrachten 4-Sterne-Unterkunft zählt ein Außenpool auf der Dachterrasse. Die geschmackvoll und modern eingerichteten Zimmer verfügen über eine Küchenzeile, so dass Selbstversorger ihr Essen selber machen können.

Bild Lissabon Marktplatz

Tipps zur Anreise nach Lissabon

Aufgrund der Entfernung ist das Flugzeug das geeignetste Verkehrsmittel, um nach Lissabon zu gelangen. Wer von Düsseldorf aus fliegt, erreicht die portugiesische Hauptstadt per Direktflug innerhalb von 3:05 Stunden. Anbieter sind die Airlines TAP Portugal und Eurowings. Zum Vergleich: Mit dem Auto betrüge die Fahrzeit für die 2.232 km lange Strecke von Düsseldorf nach Lissabon 21:54 Stunden. Je weiter östlich sich der Flughafen in Deutschland befindet, desto länger dauert erwartungsgemäß der Flug nach Lissabon. So werden von Berlin aus mit Ryan Air 3:45 Stunden benötigt. In Lissabon gelandet, kann die U-Bahn bis zum ca. sieben Kilometer südlich vom Flughafen befindlichen Stadtzentrum genutzt werden.


Quelle: YouTube / LISBOA SIGHTS