Reisenews 27: Air Berlin, Ärger mit dem Gepäck und alle Augen auf Barcelona

Bild Barcelona in den ReisenewsDie Reisewoche geht mit erschreckenden Ereignissen zu Ende: In Barcelona hat ein Terrorschlag das Leben von 13 Menschen und zahlreiche Verletzte gefordert. Mehr Informationen und weitere Themen lesen Sie in den aktuellen Reisenews.

Neues aus aller Welt

Barcelona: Terror auf Flaniermeile Las Ramblas

Auf Barcelonas bekanntester Einkaufsmeile Las Ramblas ist am Donnerstag ein Terroranschlag verübt worden. 13 Menschen starben, als ein Lieferwagen auf den Boulevard fuhr und gezielt Passanten ansteuerte. Mehr als hundert wurden bei dem Anschlag verletzt, zu dem sich im Anschluss die Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekannte. Nach Medienberichten sind auch Deutsche unter den Opfern. Nach Angaben der Polizei in Spanien gibt es keine Hinweise darauf, dass ein weiterer Anschlag droht. Dennoch empfehlen die Behörden Touristen, den beliebten Boulevard Rambla zunächst zu meiden die Regierung hat zudem eine dreitägige Staatstrauer ausgerufen. Auch das Auswärtige Amt hat in Folge des Angriffs seine Sicherheitshinweise für Spanien aktualisiert. Demnach wird Reisenden geraten, „den Bereich weiträumig zu meiden, den Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten und sich über die lokalen Medien zu informieren“. Die Reisewarnung zielt dabei auf Las Ramblas und die Innenstadt von Barcelona ab.

Terörün dili, dini, rengi, yeri, yurdu yok! #barcelona 🙏 #terorelanetolsun

Ein von @aynurtartan geteilter Beitrag am

Air Berlin stellt Insolvenzantrag

Für Air Berlin, ihre Angestellten und Kunden war es eine harte Woche: Am Dienstag hat die Fluggesellschaft Insolvenzantrag beim Amtsgericht Charlottenburg gestellt. Nachdem Hauptaktionär offiziell den Geldhahn zugedreht hat, sieht man bei Air Berlin „keine positive Fortbestehensprognose mehr“. Ein Überbrückungskredit der Bundesregierung in Höhe von 150 Millionen Euro soll den laufenden Betrieb für die kommenden drei Monate absichern. Alle Flüge sollen wie geplant absolviert werden, Kunden können weiterhin Air-Berlin-Flüge buchen. Wie es nach den drei Monaten weitergeht, ist noch unklar. Jedoch wird bereits mit Lufthansa über eine mögliche Übernahme verhandelt. Nach Medienberichten ist die Kranich-Airline bereit, 70 bis 90 Maschinen des Konkurrenten zu übernehmen. Was Kunden von Air Berlin jetzt wissen sollten, können Sie hier nachlesen.

Wissenswertes für Urlauber

81 Prozent finden Partyurlauber peinlich

Für manche ein Lebensstil, für andere einfach nur peinlich: Den Urlaub zur Party zu machen finden nur elf Prozent der deutschen richtig gut. Laut einer aktuellen Umfrage wollen sie im Urlaub hauptsächlich trinken und feiern. Ein Großteil der Befragten gab allerdings an, sich für Landsleute mit dieser Einstellung zu schämen (81 Prozent). Ganze 93 Prozent finden sogar, dass von Touristen durchaus zu erwarten ist, dass diese gute Umgangsformen an den Tag legen.

#tbt❤️ #malle #mallorca2016 #partyurlaub #missit @lottivogl

Ein Beitrag geteilt von Eileen Mischke (@_eileen_mischke_) am

Verschärfter Reisehinweis für die Malediven

Das Auswärtige Amt rät Reisenden auf den Malediven davon ab, die Hauptstadt Malé zu besuchen, wenn es nicht zwingend notwendig ist. Wegen der angespannten innenpolitischen Lage könne es dort zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen, so die deutsche Behörde. Für die meisten Touristen führt der Weg jedoch ohnehin direkt vom internationalen Flughafen aus per Wasserflugzeug oder Boot zu den Urlaubsresorts. Dass sich Konflikte bis in diese Touristenregionen bewegen, wird vorerst nicht erwartet.

Häufiger Ärger mit dem Fluggepäck

Immer mehr Flugreisende haben das Pech, dass sich zwar nicht ihre Maschine verspätet, dafür aber ihr Gepäck. Dank anhaltender Sparmaßnahmen, gerade bei den europäischen Billigfliegern, kommt es immer häufiger zu Wartezeiten, aber auch Gepäckverlust. Personalmangel ist der meistgenannte Grund, den Airlines und Airports für die schlechte Organisation bei der Gepäckabfertigung angeben. Dieses Problem ist in vielen Fällen jedoch hausgemacht, weil es durch den Sparkurs der einzelnen Unternehmen vielerorts nur eine dünne Personaldecke gibt. Was Kunden bei Gepäckverlust tun können, hat Ab-in-den-Urlaub Extra zusammengefasst.