Reisenews 35: Reformationstag, Runterkommen und Ryanair

Bild Reisenews mit ReformationstagEine Reisewoche geht zu Ende und viele Arbeitnehmer verabschieden sich heute freudig ins lange Wochenende. Manche sogar in ein sehr langes, denn erstmals ist in ganz Deutschland der 31. Oktober Feiertag. Andere wiederum verabschieden sich für immer. Hier sind die Reisenews.

Neues aus aller Welt

Reformationstag vereint Deutschland

Wohl ganz Deutschland freut sich auf den Reformationstag am 31. Oktober 2017. Wegen des 500-jährigen Jubiläums von Luthers Thesenanschlag gilt der kommende Dienstag ausnahmsweise als bundesweiter Feiertag. Besonders von dieser Regelung haben Arbeitnehmer in jenen Bundesländern, in sonst nur der 1. November (Allerheiligen) Feiertag ist. Sie gewinnen mit dem Jubiläumstag einen weiteren freien Tag hinzu und benötigen dann nur noch den Montag als Brückentag, um ein richtig langes Wochenende zu erleben. Wer mehr über den Reformationstag erfahren oder vielleicht sogar an den ursprünglichen Ort der Geschichte reisen will, kann sich hier näher informieren.

Air Berlin mit dem letzten Flug

Eine Ära geht zu Ende. Heute gegen 22.45 Uhr landet offiziell die letzte Maschine von Air Berlin am Flughafen Tegel. Dazu werden zahlreiche Zuschauer erwartet, die Besucherterrasse will der Airport wegen des besonderen Ereignisses deshalb länger offen halten. Doch nicht nur für ehemalige Kunden von Air Berlin, die vielleicht noch auf ihren Flugkosten sitzen bleiben, weil ihr gebuchtes Ticket keine Gültigkeit mehr hat. Gerade für die vielen Mitarbeiter der insolventen Airline gibt es auch am offiziellen letzten Tag keine Sicherheit über ihre Zukunft. Zwar will Lufthansa einen Großteil der Maschinen von Air Berlin und bis zu 3000 Mitarbeiter in ihre Tochter Eurowings übernehmen, für fast die Hälfte der Stellen müssen sich die ehemaligen Air Berliner aber neu bewerben. Über die Zukunft weiterer Teile der früheren Nummer zwei auf dem deutschen Flugmarkt wird auch nach dem heutigen Tag weiterverhandelt. Immer noch interessiert sind Easyjet und Condor. Jetzt stellt sich die Frage, wie dieses Interesse in die Praxis umgesetzt wird.

Freitag landet der letzte @airberlin-Flug in #TXL. Die Terrasse ist länger geöffnet, ab 19 Uhr kostenfrei: http://bit.ly/2y6svRP #dankeairberlin

Ein Beitrag geteilt von Berlin Airport ✈️ SXF & TXL (@berlin_airport) am

Lonely Planet kürt die Besten für 2018

Lonely Planet hat in dieser Woche die besten Reiseziele für 2018 vorgestellt. Unterschieden in die drei Rubriken Städte, Länder und Regionen werden viele Ziele genannt, die von den meisten Urlaubern bisher noch nicht frequentiert werden. Es ist das Thema der Reiseexperten von Lonely Planet, Orte zu finden, die gerade einen spannenden Wandel durchmachen. Bei den Städten liegt Sevilla im nächsten Jahr ganz vorn, dahinter folgen Detroit und Canberra. Erfreulich auch für den Tourismus in Hamburg: Die Hansestadt landet auf Platz vier des aktuellen Städterankings. Gelobt wird Hamburg im Loney Planet besonders für seine Internationalität und Vielfältigkeit. Die Top 3 Länder für 2018 sind laut dem aktuell vorgelegten Buch „Best in Travel 2018“ Chile, Südkorea und Portugal.


Quelle: YouTube/CNN

Wissenswertes für Urlauber

Deshalb dauert Ihr Sicherheitscheck so lange

Haben Sie schon einmal das Kürzel „SSSS“ auf ihrem Flugticket entdeckt? Dann sind Sie in Folge wahrscheinlich einer langwierigen Sicherheitskontrolle unterzogen worden. Die vier Buchstaben stehen für „Secondary Security Screening Selection“ und finden auf Flügen in die USA Anwendung. Mit „SSSS“ kennzeichnet die Homeland Security jene Passagiere, die sie für möglicherweise verdächtig hält und kontrolliert so gleichsam nach dem Zufallsprinzip immer wieder auch ganz unauffällige Reisende. Wen es trifft, ist daher nicht immer voraus zu sehen. Schlechte Karten scheinen jedoch jene Passagiere mir arabisch klingendem Namen, ungewöhnlichen Flugrouten oder auffälligem Buchungsverhalten zu sein.

Neue Handgepäck-Regelungen bei Ryanair erst ab 2018

Ryanair verschiebt seine geplanten Änderung für das Handgepäck auf den Jahresanfang 2018. Statt wie geplant am 1. November dieses Jahres, gelten die Neuregelungen nun wohl erst ab 15. Januar. Offiziell begründetet die Airline diesen Schritt damit, das hektische Weihnachtsgeschäft abwarten zu wollen, um den Kunden mehr Zeit zur Eingewöhnung zu geben. Bereits seit September gilt jedoch schon die Bestimmung, dass aufgegebenes Gepäck 20 statt bisher 15 Kilogramm wiegen darf und nur noch 25 Euro statt 35 Euro kostet. Ab Mitte Januar folgen dann auch die weiteren Regelungen, die vorsehen, dass nur noch ein kleines Handgepäck, so etwa eine Handtasche mit in die Kabine darf. Das zweite, größere Handgepäckstück fliegt dann (kostenfrei) im Frachtraum mit.