7 Geheimtipps quer durch die USA

DSC_2804Für Viele geht es bei einer Reise durch die USA vor allem in die gigantischen Metropolen: New York, Los Angeles, San Francisco, Las Vegas usw. Dabei entlädt sich der eigentliche Charme des American Lifestyle aber in den vielen Kleinstädten und verträumten Orten der Vereinigten Staaten. Welche Highlights sich Reisende bei Flügen in die USA absolut nicht entgehen lassen sollten…

Der Mittlere Westen gilt von jeher als Musterbeispiel für das Leben im flächenmäßig drittgrößten Land der Erde. Das Sprichwort „Will it play in Peoria?“/ „Wird es in Peoria ankommen?“ kommt nicht von ungefähr, denn die Stadt im Bundesstaat Illinois steht für den Durchschnittsgeschmack der Amerikaner. Mit einem Besuch des Mittleren Westens gelangen Urlauber zum Puls der heutigen USA.

Und die Reise beginnt – Chicago als Startpunkt Nummer 1

Perfekter Startpunkt für Reisende aus Europa ist Chicago, da man so dem Roadtrip ein paar aufregende Tage in der Stadt am Südwestufer des Michigansees voranstellen kann. Eine Bootsfahrt auf dem Chicago River, ein Einkaufsbummel auf der Magnificient Mile oder ein Besuch des historischen Navy Pier sind nur ein paar wenige sehenswerte Höhepunkte der Millionenmetropole, die man sich bei einem Urlaub in Chicago nicht entgehen lassen sollte. Flüge nach Chicago landen auf dem internationalen Flughafen O’Hare Airport, der innerhalb einer halben Stunde mit dem Auto vom Zentrum aus zu erreichen ist. Von Deutschland aus gelangen Passagiere von den Flughäfen Berlin-Tegel, Düsseldorf, München und Frankfurt Non-stop nach Chicago. Klimatisch müssen sich Besucher des Bundesstaates Illinois auf sehr kalte Winter und heiße Sommer einstellen. Beste Reisezeit ist deshalb im Frühjahr oder aber im Spätsommer und Herbst. Mietwagen können dann direkt am Flughafen oder nach dem Citytrip in einem Verleih in der Stadt in Anspruch genommen werden. DSC_2835Im Autoland USA ist die Nutzung eines Mietwagens die bequemste Variante, um alle Ziele gut zu erreichen und den Urlaub in Illinois zu genießen.

On the Road – Auf der Route 66 durch Illinois

Die Route 66 klingt wohl allen Roadtour-Fans nur so in den Ohren. Sie ist die bekannteste Straße des nordamerikanischen Kontinents und einfach legendär. Entlang vieler kleiner amerikanischer Gemeinden und Städte bringt sie Reisenden den Geist der USA näher. Dazu gehören auch die zahlreichen Diner und Tankstellen, wie man sie aus Filmen kennt. Im Cozy Dog kann beispielsweise der berühmte Corn Dog verkostet werden. Das ist ein Würstchen am Stiel, umhüllt von einem Maisteigmantel. Ebenso empfehlenswert sind das Joe Rogers Chilli oder das Just Off Route 66 Diner. Sehenswürdigkeiten abseits kulinarischer Hotspots sind das Route 66 Dream Car Museum in Williamsville, in dem es Autominiaturen zu bestaunen gibt. Größer geht es bei einer USA Reise aber immer: In Divernon finden Besucher den größten Planwagen der Welt. Besonders lohnenswert ist eine Reise auf der Route 66 im September zum International Route 66 Festival, das viel Live-Musik und Entertainment sowie zahlreiche echte Oldtimer zum Bewundern bietet.

Nächster Halt Springfield – Auf den Spuren amerikanischer Geschichte

Wer den Bundesstaat Illinois besucht, darf natürlich auch nicht dessen Hauptstadt Springfield vergessen. Wie in keiner anderen Stadt kann hier auf den Spuren des 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Abraham Lincoln, gewandelt werden. Mit einem Besuch seines Grabes, seines früheren Wohnhauses und seines ehemaligen Anwaltsbüros können sich Besucher ganz in die Zeit dieser wichtigen Persönlichkeit der amerikanischen Geschichte hineinversetzen.

Besonders gut klappt das bei der Besichtigung des Freilichtmuseumsdorfs Lincoln’s New Salemoder. Hier sorgen kostümierte Darsteller und authentische Kulissen für die passende Atmosphäre. Im Old State Capitol kann man sich schließlich lebhaft die hitzigen Debatten vor dem Bürgerkrieg vorstellen. Vergessen werden sollte auch nicht das Lincoln Presidential Museum, wo viele Geheimnisse des ehemaligen Präsidenten enträtselt werden und auch Kinder ihren Spaß bei Aktivitäten zum Mitmachen haben. Zweiter großer Mann der Stadt war Frank Lloyd Wright, der berühmte Architekt. Seine Bauwerke, wie das Dana-Thomas House, sind über die Stadt verteilt zu finden und bilden weitere sehenswerte Ziele bei einem Urlaub in Springfield.

Great Rivers Tour – Von East Dubuque bis Cairo

Zwischen Kalksteinklippen und Waldgebieten schlängelt sich die Panorama-Straße Great River Road entlang des Mississippi durch ganz Illinois. Wer Glück hat, sieht sogar das Symboltier der USA schlechthin, den Weißkopfseeadler. Auf der Great Rivers Tour sollten sich Illinois-Reisende auf Indianer-Geschichten gefasst machen. In Galena befinden sie sich nämlich am ehemaligen Schauplatz der Black-Hawk-Kriege. Außerdem gibt es hier tolle Weingüter, die für eine Weinverkostung bereitstehen. In Savanna befinden sich original holländische Windmühlen, die in den Vereinigten Staaten überaus selten sind – nur etwa 12 Stück zählt das gesamte Land.

Mississippi from Chestnut Mountain ResortDie Heimat von Mark Twain entdecken Urlauber bei der Weiterfahrt nach Hannibal, Missouri. Naturerlebnis pur bietet Alton mit dem Auduban Center at Riverlands. Auf den erlebnisreichen Pfaden durch die Natur können Pelikane, Schwäne, Reiher und Adler in freier Wildbahn gesichtet werden. Außerdem befindet sich hier ganz in der Nähe Cahokia Mounds, das einst Heimat von 20.000 Indianern war und heute zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Hotels in St. Louis oder den anderen Orten entlang der 800 km langen Strecke zu finden, stellt kein Problem dar, da die Region auf Rundreisende eingestellt ist. Trotzdem empfiehlt sich eine frühzeitige Buchung.

Kurzer Abstecher nach Rockford – Zeitreise ins 19. Jahrhundert

Direkt auf dem Weg von Chicago zum Startpunkt der Great Rivers Tour, Dubuque, befindet sich die 150.000-Einwohner-Stadt Rockford. Wer hier plötzlich denkt, er sei in einem Filmset des 19. Jahrhundert gelandet, irrt sich, denn die Gebäude sind nicht aus Pappe, sondern echt. Mit über 26 Original-Gebäuden aus diesem Zeitalter kann das Museumsdorf der Stadt, Midway Village, aufwarten. Von einer alten Polizeistation bis zum klassischen Barbershop gibt es hier einiges zu entdecken, beispielsweise das Coronado-Theater. Heute ist es ein prachtvolles Konzert- und Schauspielhaus, in früheren Zeiten diente es aber auch als Stummfilmkino. Geschichtlich geht es ebenso im „Historic Auto Attractions“ zu, denn hier können die Kraftwagen berühmter Persönlichkeiten bewundert werden. Denn wer will nicht wissen, mit welchem Auto sich Elvis Presley durch die Straßen Amerikas bewegte oder wie die Kennedys zu reisen pflegten. Auch die Batmobile aus den Kinofilmen sind für viele Besucher das Highlight der Ausstellung.Credit NOPC - Oak Alley Harley-Davidson-Fans kommen dagegen beim ältesten privaten Händler des Kult-Motorrads, dem Kegel Harley-Davidson Motorcycles, auf ihre Kosten. Ein Urlaub in Rockford ist also nicht nur etwas für reine Geschichtsfanatiker.

Ab in den Süden – Louisianas Südstaatenflair genießen

Für alle, die ihren Urlaub in den USA am Schlusspunkt der Great River Road noch nicht beenden wollen, kann es weiter am Mississippi Richtung Louisiana gehen. Der geschichtsträchtige Südstaat ist geprägt von eindrucksvollen Plantagen und Südstaatenvillen, urwaldgleichen Sumpflandschaften und quirligen Städten. Eine der bekanntesten ist sicherlich New Orleans, ganz im Süden des Bundesstaates. Hier drückt sich der Einfluss der verschiedenen Kulturen, des Kreolisch-Karibischen, Französischen und Englischen, in einem besonders bunten Stadtbild aus. An jeder Ecke gibt es Live-Musik, vor allem auf der berühmten Bourbon-Street. Fans historischer Architektur können sich im French Quarter an verschlungenen Balkongeländern aus Gusseisen und geheimnisvollen Innenhöfen satt sehen. Im Garden District ist dagegen eine Villa nach der anderen zu finden, ebenso der sehenswerte oberirdische Friedhof Lafayette Cemetary No. 1. Top-Event des Jahres, für das sich die Buchung eines Hotels in New Orleans in jedem Fall lohnt, ist der Karneval am Mardi Gras, an dem ein riesiges Fest in allen Farben in der Stadt veranstaltet wird. Doch auch zu anderen Festivitäten wissen die Bürger von New Orleans, wie man feiert: Die Jazz und Heritage Tage im Mai sollten echte Musikliebhaber bei einem Urlaub in New Orleans nicht verpassen.

Weiterreise zum Lone Star State – Howdy in Dallas

Texas ist der Staat der Stetsons, Cowboy-Stiefel und des freundlichen „Howdy“, zumindest, wenn man den Klischees folgt. Bei einem Urlaub in Dallas kann man stattdessen das wahre Texas kennenlernen und das ist vor allem eines: sportbegeistert. Über 5 Profisportteams aus dem Basketball-, Baseball-, Fußball-, Football- und Eishockeysport nennt die Stadt ihr Eigen.Credit Mark Knight Photography - Perot Museum Gleichzeitig ist Dallas die Stadt des Shoppings. Hier gibt es einen höheren Pro-Kopf-Umsatz als in jeder anderen Stadt der USA und das nicht ohne Grund. Mit dem Highland Park Village entstand hier das erste Einkaufzentrum der Vereinigten Staaten. Heute verführt vor allem die Galeria Dallas nicht nur Texaner zum Großeinkauf. Auf eine lebendige Kunstszene treffen Interessierte im Dallas Arts District, hier reiht sich nicht nur eine Galerie an die andere, sondern es gibt auch viele Museen sowie Musik- und Theaterhäuser, wie das Winspear Opera House. Für Touristen ideal: Die Auswahl an Hotels in Dallas ist riesig. Zudem haben Reisende die Möglichkeit, hier passende Flüge von Dallas zurück nach Deutschland, z.B. zum Flughafen Frankfurt, zu bekommen. So kann ein Roadtrip durch die USA in Dallas einen erlebnisreichen Abschluss finden.