Monster-Battle zu Halloween – Auf der Burg Frankenstein

Alte Gruselklassiker vereint auf der Burg Frankenstein

Halloween_2013_DVD1-007-2

Burg Frankenstein, Halloween, Michael Morgenstern

Burg Frankenstein/Mühltal. Halloween 2014 naht; tote Gestalten sind bereit zum Erwachen. An den Wochenenden vom 24. Oktober bis 9. November 2014 finden sich an die 100 Monster, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Gästen und Besuchern ein unvergessliches Grusel-Fest zu bescheren. Der Online-Kartenverkauf begann bereits am 1. August zur Geisterstunde. Der Eintritt kostet 27 Euro für die Abende, für die Kindernachmittage an den Sonntagen 12 Euro. Darin enthalten sind die Vorverkaufsgebühren, der Parkplatz, der Bustransfer und zeitlich unbegrenzter Zugang zum Event. Die Abendveranstaltungen sind für Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren jedoch nicht geeignet, da die Darsteller und Monster sehr erschreckend sein können. Auch Erwachsene sollten sich vor dem Besuch ein starkes Nervenkostüm zulegen. Denn Schein oder Sein – so leicht ist das an diesem Abend auf der Burg Frankenstein nicht zu erkennen.

Dafür hat sich die technische Crew an dem Abend allerhand Highlights ausgedacht. Hier geben wir Ihnen einen kleinen Eindruck davon, was beim Highlight diesen Jahres auf Sie wartet: In einem kleinen Saal wartet auf Sie ein Szenario, dessen Ende niemand miterlebt hat. Die Lampe des Projektors flackert noch immer im Raum. Der Staub der Jahrzehnte legt sich langsam wieder zurück auf die alten Möbelstücke, nachdem er durch anscheinend hektische Bewegungen aufgewirbelt wurde. Das Schlagen des alten Zelluloidfilmes verkündet das Ende der Filmrolle. Doch niemand wird kommen, um den Projektor abzustellen. Die Lebenden befinden sich nicht mehr in diesem Raum… Nur die zerschnittenen Polster der Sitze und der blutverschmierte Boden zeugen von dem Massaker, das hier statt gefunden haben muss. Eine Welle nackter, roher und blutrünstiger Gewalt kam über die Zuschauer. Keine Chance zu fliehen, zu eng die Gänge, zu dicht die Reihen. Nachdem der letzte Schrei verstummt ist, begeben sich die Unholde mit ihren verschmierten, skurrilen Fratzen Richtung Ausgang. Das verheißt neue Opfer. Der Kampf der Monster ist keine Illusion mehr… Er ist real.

Halloween, Burg Frankenstein, Michael Morgenstern

An Halloween 2014 verwandelt sich der kleine Burginnenhof der Burg Frankenstein in einen Kinosaal oder eine Freilichtbühne. Mitorganisator Ralph Eberhardt erzählt von den „Gruselhelden der vergangenen Jahre“. Jack the Ripper, Michel Myers oder Hannibal Lecter brechen aus ihren Zelluloidgefängnissen aus und haben die Burg Frankenstein schon oft heimgesucht.

In der ersten Show ist der Joker endlich gefasst und inhaftiert. Nach mehreren Ausbrüchen aus seiner Haftzelle wurde die Überwachung seines Gefängnisses verstärkt. Diesmal darf nichts schief gehen. Seine Exekution auf dem elektrischen Stuhl soll heute Nacht endlich vollzogen werden. Zu oft hat er die Polizei an der Nase herumgeführt. Doch der Joker hat bekannterweise immer einen Trumpf in seinem Ärmel, eben einen Joker. Auf die Frage, was denn seine letzten Worte seien, nimmt das Chaos seinen Lauf. Wurde der Joker wirklich gefasst? Oder wer sitzt hier auf dem Stuhl?

Die zweite Show führt in die Kindheit der Besucher. Früher wurden gerne fantasievolle Gruselgeschichten erzählt, um den Kindern eine Lektion zu erteilen und ihnen Angst einzujagen. Was passiert, wenn für ein kleines Mädchen in einer dunklen, kalten Nacht diese Geschichten zum realen Horror werden? Wie wird sie reagieren, wenn die Kreaturen der Erzählungen tatsächlich vor ihrem Bett stehen?

Halloween, Burg Frankstein, Michael Morgenstein

„Neben dem jährlich wechselnden Motto im Burginnenhof werden auch jedes Jahr einige Spielstätten neu gestaltet, um den Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden. Der Besucherfluss wurde innerhalb der Kulissen verbessert, denn dies war der größte Wunsch unser Besucher in den Social Media und auf der Homepage.“ erzählt Ralph Eberhardt, auf die Frage nach den Neuerungen in 2014.

„Nur wer sich mit seiner Rolle identifiziert und sie lebt, kann sie auch spielen. Reine Vorgaben führen nicht zum gewünschten Ziel“, erklärt Ralph Eberhardt. „Die Monstertänzer studieren bereist seit April eine Erweiterung und Änderungen des erfolgreichen Thriller-Tanzes ein. Für eine noch dynamischere und ausdrucksstärkere Choreografie.“

Besucher des diesjährigen Monster-Battles können in einem der Hotels in Darmstadt unterkommen. Von hier aus kommen sie schnell zur Burg Frankenstein. Natürlich können sie auch noch nach Halloween in der hessischen Großstadt verweilen, um etwa die Wohnspirale zu besichtigen, eine Wohnblockanlage des Künstlers Hundertwasser. Oder man unternimmt einfach einen Spaziergang durch die wunderschöne Rosenhöhe, ein Park, der Anfang des 19. Jahrhunderts von der Großherzogin Wilhelmine im englischen Stil angelegt wurde. Für einen sponenten Urlaub eignen sich die unzähligen Ferienwohnungen in Hessen. Die Burg Frankenstein befindet sich im Süden des Bundeslandes. Von hier erreichen Sie auch schnell den Odenwald.

Weitere Seiten rund um Darmstadt:

Reiseziel Darmstadt