Der Stärkste überlebt: Survival-Run im Serengeti-Park Hodenhagen

Läufer im SchlammMeterhohe Holzwände, hüfttiefe Schlammgräben und zerbrochene Brücken – all das und noch vieles mehr erwartet alle abenteuerlustigen Sportfans beim Survival-Run im Serengeti-Park Hodenhagen. Am 10. September 2016 heißt es hier „Lass dich nicht fressen“, denn nur der Stärkste überlebt.

Survival-Run im Serengeti-Park: Abenteuerspaß für die ganze Familie

Der Survival-Run hat mittlerweile Tradition, denn das Laufevent findet seit 2010 jährlich im Serengeti-Park Hodenhagen statt. Der Lauf, der stets Mitte September ausgetragen wird, zählt zu den Top 10 der Hindernisläufe in Deutschland und lockt pro Jahr bis zu 2.750 Läuferinnen und Läufer an den Start. Und das auch aus gutem Grund: Immerhin gibt es kaum ein anderes Laufevent, das in einer solch einmaligen Eventlocation – einem Tier- und Freizeitpark – stattfindet. In Kombination mit einer herausfordernden und abwechslungsreichen Laufstrecke wird der Survival-Run zu einem Abenteuer der ganz besonderen Art.
Das Beste am Survival-Run im Serengeti-Park ist jedoch, dass er im Gegensatz zu anderen Crossläufen vor allem auf Familien ausgerichtet ist. So gibt es neben dem eigentlichen Survival-Run für Erwachsene auch einen Survival-Kids- sowie Survival-Teens-Run.SR4

Survival-Run: Heraus- aber nicht überfordernd

Zwar wird der jährliche Serengeti-Park Hindernislauf gern von Einsteigern genutzt, weil die Hindernisse entlang der Strecke einerseits anspruchsvoll andererseits nicht allzu überfordernd sind, aber der Lauf hat es trotzdem in sich. Immerhin warten auf der acht beziehungsweise 16 Kilometer langen Laufstrecke etwa 20 natürliche und künstliche Hindernisse auf die Läuferinnen und Läufer.
Unter anderem müssen die Teilnehmer dabei durch dunkle Tunnel robben, durch eine Nebelwand laufen, durch hüfttiefe Schlammgruben waten, über eine vier Meter hohe Holzwand kraxeln und sich über eine zerbrochene Brücke hangeln. Das klingt alles schon sehr stark nach Indiana Jones und Tomb Raider oder nicht?
Besonders amüsant ist der Suvival-Run bestimmt auch für die Tiere im Serengeti-Park, wenn etwa ein Gepard dabei zuschaut, wie ein Mensch schnell läuft oder ein Affe beobachten muss, wie der Mensch Wände hinaufklettert – Wer ist hier dann tatsächlich der Stärkere?

Survival-Run im Serengeti-Park: Überleben ist alles?

Auch wenn es etwas anders klingt, aber beim Survival-Run ist tatsächlich „dabei sein“ alles. Zwar gewinnen jeweils auf der entsprechenden Strecke die schnellste Frau, der schnellste Mann sowie das schnellste Team, allerdings bekommt jeder ordnungsgemäß angemeldete Teilnehmer eine Medaille, sobald er im Ziel einläuft. Dies gilt ebenfalls für die Kinderläufe, an denen Kinder im Alter bis neun Jahren teilnehmen können, und für die Teen-Runs für Teilnehmer zwischen zehn und 15 Jahren. Bei diesem Lauf steht also neben dem Spaß vor allem die Familie im Vordergrund und es gibt für jeden viel zu erleben. So können sich Freunde, Fans und Besucher sogar mit Shuttle-Bussen zu vielen Hindernissen entlang der Strecke fahren lassen, um die Läuferinnen und Läufer vor Ort richtig anzufeuern. Den Gewinn, einen erlebnisreichen, einmaligen Tag mitgemacht zu haben, erhalten folglich alle.

Doch auch abgesehen vom Survival-Run ist der Serengeti-Park Hodenhagen immer einen Besuch wert. Denn hier können Gäste nicht nur mehr als 1.500 exotische hautnah Tiere bestaunen; auch die zahlreichen rasanten Fahrgeschäfte lassen die Herzen aller Achterbahnfans höher schlagen.

Kurzer Einblick ins Jahr 2015

Wie es am 12.09.2015 war…

Allen Läuferinnen und Läufern, die es am 10. September 2016 zum Survival-Run in den Serengeti-Park Hodenhagen zieht, wünschen wir von Ab-in-den-Urlaub.de viel Erfolg und mindestens ebenso viel Spaß!