Mit der Bimmelbahn in den Tierpark Gera

In den Hügeln Ostthüringens liegt die kreisfreie Stadt Gera. Als Landeshauptstadt des Fürstentums und des Volksstaates Reuß sowie mit dem wirtschaftlichen Boom Mitte des 19. Jahrhunderts hat die Stadt heute enorm viel zu bieten. Ein besonderes Kleinod ist aber der idyllische Tierpark, der zudem von einer romantischen Parkeisenbahn erschlossen wird.

Viel zu entdecken in Gera

TP Gera Lama Poitouesel KamerunschafEine Reise nach Gera hat nichts zu bieten? Da täuschen Sie sich. Zur Blütezeit der Stoff- und Tuchindustrie zählte Gera zu den reichsten Städten Deutschlands. Aus dieser Zeit sind bis heute über 100 sehr bedeutende Stadtvillen erhalten, die dem Stadtbild Glanz verleihen. Mittelpunkt des historischen Geras bildet das 1576 eingeweihte Geraer Rathaus, der barocke Simonsbrunnen sowie die historische Stadtapotheke. Bei einem Spaziergang entlang des Stadtgrabens findet man Reste der Stadtmauer und ihres Wehrturms. Dann schaut man in der barocken Salvatorkirche vorbei und bewundert ihr Jugendstil-Interieur, bestaunt die neogotische Johanniskirche oder die der Renaissance verschriebene Trinitatiskirche. Allein schon an diesen sakralen Bauten Geras lassen sich wunderbare Studien zu historischen Architekturstilen betreiben. – Eine andere Attraktion sind die sogenannten Geraer Höhler. Das sind Tiefkeller unter den eigentlichen Kellern der Häuser. Dieses geheimnisvolle Labyrinth von Katakomben lässt sich im Rahmen von Führungen erkunden. Ja und dann wäre da noch der Aussichtsturm auf der Metzhöhe, die Spuren von Otto Dix und natürlich die Parkeisenbahn und der Tierpark Gera – größter Waldzoo Thüringens.

Ab in den Tierpark Gera

Der Tierpark Gera wurde 1962 gegründet. In Ostthüringen gibt es so gut wie keine Familie, die hier nicht mindestens schon einmal war, so schön ist es. Denn im romantischen Martinsgrund gelegen, erstreckt sich der Tierpark über 20 Hektar Wald zwischen Teichen und einem Bachlauf. Insgesamt leben im Tierpark Gera etwa 800 Tiere aus 80 Arten. Besonders erfolgreich ist der Tierpark Gera bei der Haltung von Elchen, Rentieren, Yaks, Wisenten und des Europäischen Mufflons. Es gibt aber auch Exoten, wie Löwen und Chinaleoparden. Die Anlagen der Berberaffen, Kaninchen und Bennetkängurus sind sogar begehbar. Für die kleinen Besucher gibt es ein Streichelgehege und einen kleinen Bauernhof mit Minishetlandponys, Zwergeseln, Zebus, Hühnern und Enten. Auch alte Thüringer Haustierrassen wie das Rhönschaf gehören zu den Tierparkbewohnern in Gera.

100_5648 (Klein)Mit dem Bähnle in den Tierpark

Das i-Tüpfelchen dieses Gesamtpakets ist die Parkeisenbahn des Tierparks Gera. Als Pioniereisenbahn 1975 eröffnet, befördert sie jährlich etwa 45.000 Besucher auf einer Strecke von 800 Metern durch den Martinsgrund. Dabei geht es vom Bahnhof Martinsgrund an einem Stauweiher vorbei über zwei Brücken bis zum Bahnhof Wolfsgehege. Bedient wird die Parkeisenbahn von Schülerinnen und Schülern, die unter fachkundiger Aufsicht für einen reibungslosen Fahrbetrieb sorgen.
Die idyllische Lage, die Parkeisenbahn und der Tierpark sind in ihrer Kombination einmalig und machen den Tierpark Gera zu einem idealen Ausflugsziel während der Ferien in Gera. Auch für den Kindergeburtstag oder zu einem Workshop als Zootierpfleger sind Besucher willkommen. Der Eintritt in den Tierpark Gera ist mit 5 Euro pro Erwachsenen absolut fair. Geöffnet hat der Tierpark im Dezember und Januar von 9 bis 16 Uhr.