Streik: Germanwings-Flüge fallen aus

Foto Streik bei GermanwingsSeit heute morgen bestreiken die Piloten der Vereinigung Cockpit die Fluggesellschaft Germanwings. Wegen der gestern gescheiterten Tarifverhandlungen zwischen der Lufthansa und der Pilotengewerkschaft sollen Germanwings-Flüge zwischen 6:00 und 12:00 Uhr bestreikt werden.

116 Flüge fallen aus

Wie die Lufthansa-Tochter Germanwings mitteilte, werden während des sechsstündigen Ausstands mindestens 116 der insgesamt 164 Flüge ausfallen. Etwa 15.000 Passagiere sind vom Pilotenstreik der Vereinigung Cockpit betroffen, vor allem innerdeutsche Flüge sollen ausfallen. Flüge in Urlaubsländer sollen dagegen stattfinden, wie Germanwings mitteilte. Dafür werden nach Angaben der Lufthansa-Tochter auch Piloten eingesetzt, die sonst im Management der Fluglinie arbeiten. Außerdem plant Germanwings die Anmietung von Flugzeugen bei anderen Fluggesellschaften.

Kein Streik bei der Bahn

Germanwings bittet alle Fluggäste, sich auf www.germanwings.com über den aktuellen Status ihres Fluges zu informieren. Passagiere, deren Flug annulliert wurde, können diesen laut Germanwings kostenfrei auf einen anderen Tag umbuchen oder stornieren. Zudem sollen betroffene Fluggäste auf die Bahn ausweichen. Zwar gibt es auch für diese wegen laufender Tarifverhandlungen eine Streikandrohung. Doch die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sicherte zu, in dieser Woche keine Streiks gegen die Bahn durchzuführen. Bereits vorab hatten sich GDL und die Pilotenvereinigung Cockpit darauf verständigt, nicht zeitgleich zu streiken.

Streit um Frührente

Der Grund für den aktuellen Streik der Piloten sind die gescheiterten Tarifverhandlungen mit der Lufthansa. Cockpit fordert neben mehr Gehalt für die 5.400 Piloten auch, dass die betriebsinterne Frührente beibehalten wird. Die Frührente will die Lufthansa allerdings neu regeln.