Top 5: Die schönsten Weihnachtsmärkte im Erzgebirge

Foto Wann eröffnen die beliebtesten Weihnachtsmärkte im Erzgebirge?Rachrmannl, Peremett und Bargmaa … Das alles sagt Ihnen nichts? Dann sollten Sie einen der wunderschönen Weihnachtsmärkte im Erzgebirge besuchen! In Aue, Annaberg-Buchholz und anderen Erzgebirgsstädten wird die Tradition des Bergbaus und der Handwerkskunst noch immer liebevoll hochgehalten. Wir stellen die schönsten Weihnachtsmärkte in der Region vor.

Annaberg-Buchholz: Größte Bergparade des Landes

Am 27. November eröffnet der Annaberger Weihnachtsmarkt seine Pforten und empfängt bis zum 23. Dezember Gäste. Vor der bezaubernden Kulisse der St. Annen-Kirche in der Altstadt entdecken Besucher neben allerhand Leckereien und Glühwein vor allem eins: echte erzgebirgische Handwerkskunst. Räuchermänner – im Erzgebirge auch liebevoll Rachrmannl genannt –, Pyramiden und Annaberger Faltsterne sind an zahlreichen Marktständen zu bewundern. Sehenswert ist auch die große Marktpyramide, die auf mehreren Etagen die Stadt-, Weihnachts- und Bergbaugeschichte erzählt. Ein besonderes Highlight dieses Marktes ist die Große Bergparade am 20. Dezember. Sie ist eine der weltweit größten Bergparaden und die größte ihrer Art in Deutschland. Etwa 1.000 Teilnehmer ziehen in traditioneller Bergmannskluft musizierend durch die Stadt – ein wirklich sehenswertes Ereignis!

Foto Räuchermännchen und Co. sind typische Begleiter der ErzgebirgsweihnachtAue: Das Raachermannel steht im Mittelpunkt

Zwischen dem 28. November und dem 6. Dezember ist es im Erzgebirgsstädtchen Aue wieder Zeit für den „Raachermannelmarkt“. Rund um den Alt- und Neumarkt dreht sich alles rund ums Räuchermännchen, aber auch um andere typisch erzgebirgische Erzeugnisse. Direkt am Eröffnungstag findet das schon legendäre Pyramidenschieben statt, einen Tag später, am 29. November, zieht die Große Bergparade durch die Stadt.

Marienberg: Pflege alter Traditionen

Auch Marienberg zählt zu den Erzgebirgsstädten mit langer Bergbautradition. Diese Tradition pflegt die Stadt bis heute vor allem zum Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr vom 28. November bis zum 20. Dezember geöffnet ist. Highlight des Marienberger Weihnachtsmarktes ist zweifelsohne die große Bergparade am 13. Dezember, zu der rund 500 Trachtenträger erwartet werden. Doch auch an allen anderen Öffnungstagen bietet der Weihnachtsmarkt in der Bergbaustadt allerhand Sehenswertes. An den 35 Verkaufsständen gibt es viele erzgebirgische und weihnachtliche Leckereien sowie – natürlich – traditionelle Holz- und Handwerkskunst.

Schneeberg: Die Weihnachtsstadt

Schneeberg trägt nicht nur den Beinamen „Barockstadt des Erzgebirges“, sondern gilt auch als Weihnachtsstadt. Der hübsche Weihnachtsmarkt auf dem Markt ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte im Erzgebirge. Am zweiten Adventwochenende vom 5. bis zum 6. Dezember findet in Schneeberg das Lichtelfest statt, einer der Höhepunkte der Vorweihnachtszeit in Schneeberg. Dann gibt es nicht nur eine Bergparade, sondern auch jede Menge Konzerte auf der Bühne vor dem Schneeberger Rathaus und in der Kirche St. Wolfgang statt.

Seiffen: Willkommen im Spielzeugdorf

Wenn Schneeberg die Weihnachtsstadt des Erzgebirges ist, dann ist Seiffen sein Spielzeugdorf. Der beschauliche Kurort im Erzgebirge ist in der ganzen Welt bekannt für seine Spielzeugmacher und die Schauwerkstätten. Und auch auf dem Seiffener Weihnachtsmarkt (28. November bis 20. Dezember) steht Spielzeug im Mittelpunkt. Zur Eröffnung am 28. November gibt es eine kleine Bergparade, bei der neben einer Bergknappschaft auch „Lebendiges Spielzeug“ durch die Straßen zieht. Die Kindertrachtengruppe, die das Spielzeug lebendig macht, ist auch bei der Großen Bergparade am 12. Dezember zu bewundern. Mehr über den Seiffener Weihnachtsmarkt verrät das folgende Video:

Quelle: YouTube/DW (Deutsch)

Wann die großen Weihnachtsmärkte in Deutschland eröffnen, lesen Sie hier.