Verliebt, verreist, getrennt: So vermeiden Sie Streit im Urlaub

Bild Paare im UrlaubManche verloben sich, andere zerstreiten sich: Nach der Hauptreisezeit im Sommer steigen die Trennungsraten bei Paaren erheblich an. Doch weshalb mündet die schönste Zeit des Jahres für manche Liebenden im Single-Status?

Der Urlaub soll erholsam sein und viele schöne Stunden zu zweit bieten. Doch nur selten genügt die freie Zeit wirklich den eigenen Ansprüchen als Paar. Wie man als Paar friedlich durch die Urlaubszeit kommt, lesen Sie hier.

Erwartungen: nicht zu viel, aber flexibel

Es ist klar, dass auf dem Jahresurlaub große Erwartungen lasten: Viel Geld und viel Zeit werden erfahrungsgemäß investiert. Doch wenn zu viel Druck auf dem Urlaub und den Beteiligten lastet, geht die Unternehmung meist schief. Beide Partner sollten sich im Klaren darüber sein, was sie im Urlaub erleben wollen. Lieber die Tage am Strand verbringen, oder aktiv über die Berge kraxeln? Abends feiern gehen oder Geist und Körper bei Meditation reinigen? Nur wer weiß, was er selber will, kann das auch dem Mitreisenden vermitteln – im Idealfall schon vor Urlaubsantritt. Es haben sich im Übrigen nur wenige Paare zerstritten, weil sie getrennt voneinander Urlaub gemacht haben. Wohl aber, weil sie mit den Urlaubsplänen des Lieblingsmenschen nicht glücklich geworden sind. Will man trotz unterschiedlicher Erwartungen gemeinsam verreisen, sind vielseitige Ziele empfehlenswert. Auf Mallorca kann man beispielsweise herrlich wandern und gleichzeitig einen tollen Badeurlaub verbringen.

Organisation: im Voraus, vom Profi

Viele Paare geraten sich schon bei der Urlaubsplanung in die Haare. Wohin soll es gehen, wo übernachten wir? Diese und andere Fragen können leicht einen Streit vom Zaun brechen, der so gar nicht nötig ist. Auch eine zu kurzfristige Planung kann Unstimmigkeiten aufkommen lassen, wenn etwa der Reisepass abgelaufen ist, oder der Partner erst eine Stunde vor Abreise mit dem Packen anfängt. Mehr inneren Komfort schaffen sich Paare, die sich bei der Organisation professionelle Hilfe holen. So sind bei einem Pauschalurlaub alle wichtigen Bausteine wie Anreise, Transfer und Unterkunft mit Verpflegung bereits enthalten. Zusätzliche Pakete wie Ausflüge oder Events können dann individuell hinzu gebucht werden. Weiterer Vorteil: Ein Reiseveranstalter bedeutet auch lediglich einen Ansprechpartner bei Fragen und Problemen während des Urlaubs zu haben. Für die eigene Zeitplanung sind die Reisenden jedoch wieder selbst verantwortlich. Wer etwas mehr für etwaige Staus und andere Verzögerungen einrechnet, startet schon wesentlich entspannter in den gemeinsamen Urlaub.

Ausgaben: planen, eher niedrig halten

Das liebe Geld: Jeder möchte einen schönen Liebesurlaub haben, doch nicht alle sind bereit dafür die gleiche Summe auszugeben. Gerade wer auf All Inclusive verzichtet, hat auch auf Reisen die eine oder andere Ausgabe zu tätigen. Besser ist es da, schon vorab mit dem Partner zu besprechen, wie er oder sie gerne die Urlaubskasse verwalten würde. Soll es ein echter Genießer-Urlaub werden, mit Besuchen im Restaurant, Sun-Downer in der hippen Strandbar und natürlich jeden Tag Eis? Dann müssen Reisende durchaus ein gewisses Budget einplanen. Gerade wenn der Partner aus Sparzwecken gerne mal das Mittagessen ausfallen lassen möchte, oder lieber am Straßenimbiss speist, müssen sich Paare hier in der Mitte treffen, um Streit aus dem Weg zu gehen. Hat einer der Partner schlicht weniger Geld zum Ausgeben, ist es nur fair, wenn sich auch der Besserverdienende daran orientiert. Hilfreich kann es auch sein, schon vor der Abreise ein Tagesbudget festzulegen, an dem sich beide orientieren.