Winter auf Teneriffa: Sonne satt für Durchgefrorene (mit 360° Video)

Bild Winter auf TeneriffaTeneriffa im Winter ist nicht nur für alle Kälteflüchtlinge ein wahres Paradies. Auch wer die größte aller kanarischen Inseln einmal ohne viele Mitreisende genießen will, sollte das Vulkaneiland in diesen Monaten besuchen.

Kälter als 20 Grad wird es tagsüber derzeit nicht auf Teneriffa, die Nähe zum Äquator bietet beste Voraussetzungen, um auch in den Wintermonaten Urlaub zu machen. Die Temperaturen in Kombination mit der vergleichsweise kurzen Anreise von gut vier Flugstunden ziehen jedoch nicht nur Urlauber an. Manch einer will gleich auf der Insel überwintern.

Wandern im grünen Norden von Teneriffa

Teneriffa wird nicht umsonst die Insel des ewigen Frühlings genannt, schwanken die Temperaturen im Jahresmittel kaum mehr als sechs Grad. Gerade für Menschen, die mit der heimischen Kälte Probleme haben, ist dieses Urlaubsziel wegen des gemäßigten Klimas sehr zu empfehlen. Im Süden und Westen Teneriffas gibt es die meisten Sonnenstunden – der Teide fungiert hier als natürlicher Schutzschild gegen den Regen. Im Norden und Osten hingegen wird es auch im Winter deutlich nasser, dafür können Reisende hier vom üppigen Grün der Vegetation profitieren. Wer vorhat, die zahlreichen Wanderwege der Insel zu entdecken, sollte deshalb auch einen Aufenthalt im Norden und Nordosten in Erwägung ziehen. Zudem sind in dieser Region auch im Winter weniger Urlauber unterwegs als im etwas trockeneren Süden. Empfehlenswerte Wandergebiete auf Teneriffa sind natürlich der Teide-Nationalpark in der Mitte der Insel, das Teno-Gebirge im Westen, aber auch das Orotaval-Tal im Norden. Letzteres ist gut von Puerto de la Cruz zu erreichen und bietet sich deshalb auch ideal für einen Tagesausflug an. Ein fast mystischer Kiefernwald bestimmt das Bild im oberen Bereich des Orotaval-Tals, weiter unten finden sich die für die Region typischen Weinbaugebiete. Wanderer sollten einfach die passende Bekleidung wählen, um auch einen plötzlichen Regenschauer abzuwehren.

Sonne pur im Süden von Teneriffa

Wer dem wechselhaften Wetter so gar nichts abgewinnen kann und auch nicht unbedingt auf Wanderung gehen will, der ist im Süden und Westen der Insel am besten aufgehoben. Die besten Bedingungen für Sonnentage im Winter bieten üblicherweise die Küstenbereiche zwischen Los Cristianos und Los Gigantes. Urlauber finden hier zahlreiche Hotels und Ferienanlagen, die im Winter keinesfalls ihre Pforten schließen. Weil es vielen Reisenden im Süden Teneriffas schlicht zu heiß ist, herrscht hier von November bis April Hochbetrieb. Mit All Inclusive bestens versorgt, lässt es sich im Hotel und am Strand herrlich entspannen. Wenn Wellen und Strömung mitmachen, ist auch im Winter auf Teneriffa jeder Tag ein Badetag. Die Naturstrände der Insel sind dunkel, nur die künstlich angelegten Playas in Los Cristianos, Las Teresitas und De las Américas haben weißen Sand, der eigens aus Afrika importiert wurde. Wer will, kann den ganzen Tag in der Sonne verbringen. Aber auch die Hafenstädte bieten viele Attraktionen und laden zum Bummeln ein – probieren Sie es aus und entfliehen Sie dem kalten Winter!


Quelle: YouTube/PuraVida VR