Zika-Virus: Dürfen Urlauber Reisen nach Lateinamerika stornieren?

Foto Rio de Janeiro: für schwangere Reisende tabu?Das Zika-Virus breitet sich weiter in Mittel- und Südamerika aus. Nun rät das Auswärtige Amt in Berlin Schwangeren, Reisen in die Infektionsgebiete zu unterlassen. Verschiedene Reiseveranstalter haben bereits reagiert und bieten werdenden Müttern kostenfreie Umbuchungen und Stornierungen an.

Das Zika-Virus: eine Gefahr für Schwangere

Das Zika-Virus verbreitet sich derzeit rasch in Lateinamerika aus und wurde inzwischen auch in anderen Ländern wie etwa den USA und Großbritannien nachgewiesen. Das Virus wird hauptsächlich durch Mücken der Aedes-Gattung übertragen, Erkrankte zeigen meist leichte Grippesymptome. Für die meisten Menschen ist das Zika-Virus ungefährlich, doch Schwangere sollten sich in Acht nehmen. Sie können den Erreger auf ihr ungeborenes Kind übertragen, wo er zu Fehlbildungen führen kann. Seit Oktober 2015 kamen allein in Brasilien fast 4.000 Babys zur Welt, die auffällig kleine Köpfe hatten. Besonders viele Erkrankungen gibt es in Brasilien und Kolumbien, doch auch zahlreiche Länder Mittelamerikas sind betroffen.Angesichts der weiteren Ausbreitung empfiehlt das Auswärtige Amt Schwangeren, von Reisen in die Infektionsgebiete abzusehen. Auch die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin rät Schwangeren, Reisen in die Ausbruchsgebiete zu unterlassen.

Welche Länder sind betroffen?

Werdende Mütter, die eine Reise in die betroffenen Gebiete geplant haben, sollten sich an ihren Reiseveranstalter wenden. Sie dürfen Reisen in Zika-Endemie-Gebiete kostenlos stornieren oder umbuchen. Je nach Reiseveranstalter gibt es gewisse Einschränkungen. Nach einem Bericht von Spiegel Online dürfen beispielsweise bei Thomas Cook und Tui alle Reisen mit Anreise bis zum 31. März 2016 kostenfrei umgebucht oder storniert werden. Betroffene Kundinnen müssen einen Schwangerschaftsnachweis einreichen. Thomas Cook akzeptiert die Stornierungen und Umbuchungen derzeit für Reisen in die folgenden Länder:

– Barbados
– Brasilien
– Dominikanische Republik
– Ecuador
– Kap Verde
– Mexiko
– Puerto Rico

Laut Angaben des Reiseveranstalters kann sich die Liste der betroffenen Länder jederzeit ändern. Auch TUI wendet die Regel bei bestimmten Ländern an, neben den oben genannten gehören auch die folgenden Reiseziele dazu:

– Bolivien
– Chile
– El Salvador
– Guadeloupe
– Guatemala
– Honduras
– Kolumbien
– Martinique
– Paraguay
– Venezuela

Weitere Informationen zum Zika-Virus enthält das folgende Video:

Quelle: YouTube/euronews (deutsch)