Es befindet sich kein Hotel in ihrer Merkliste.

Hotelbewertung für Hotel Aldebaran

Google+
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung an Google+ senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen

Adria / Lido di Jesolo

Hotel Aldebaran

Ort:
Lido di Jesolo
Region:
Adria
Land:
Italien
Reisewetter 25°C  21°C  
Dieses Hotel jetzt bewerten

Die beliebtesten Städte für Ihren Urlaub

  Preisvergleich - die besten Angebote zum Hotel Aldebaran

Besondere Vorlieben

Reisedaten

WeiterempfehlungneinBewertung (1.0 / 20%)

Name ReisemonatJuni
Alter---Reisedauer14 Tage
Verreist alsFreundeReisejahr2006
Mitgereiste Kinder 0UrlaubsartBadeurlaub

Titel Hotelbewertung Hotel Aldebaran

Der Alptraumurlaub des Jahres

  Hotel

Das Hotel sieht im Hochglanzprospekt, auf den eigenen Internetseiten und auf den ersten Blick super aus. Es mutet futuristisch an, liegt wie ein Schiff in der Landschaft. Das neu erbaute Hotel (nicht älter als 1 1/2 Jahre (?)) bietet 86 Doppelzimmer, 10 Dreibettzimmer und 2 Suiten, die sich auf zwei Etagen und 3 Gebäudeflügel verteilen. Bei den vorwiegend italienischen Gästen ist die Verpflegung eine AI-Leistung. Die anderen Gäste bekommen Vollpension, die auch Wasser und Tischwein und nichtalkoholische Getränke, sowie Kaffee und Eistee einschliesst. So weit so gut, aber die angebotenen nichtalkoholischen Getränke sind nur ein unzumutbarens klebrig süßes Pulverkonzentrat-Wasser-Gemisch. Frische Fruchtsaftgetränke waren nicht zu haben. Auch eine offizielle Preisliste oder eine Getränkekarte (meinetwegen auch als Bildgeschichte) war nirgends zu sehen. Von einem reichhaltigen Frühstück kann nicht die Rede sein. Es gibt zwar manchmal richtige Brötchen, aber auch oft Brot, dass etwas trocken ist. Das angebotene Essen (mittags und abends) war stark regional dominiert. Es gab vorwiegend kaltes Gemüse, ohne Abwechslung. Sogar die Nudeln waren nicht aldente. Die Sauberkeit ist relativ zu sehen. Es werden sogar Proben des Poolwasser dokumentiert, nur zusehen wie die Proben vorgenommen werden, darf man nicht. Der Pool war nach einigen sehr warmen Tagen dementsprechend. Sand, Plastikbecher, Plastiklöffel u. ä. bevölkerte den Beckenboden. Familienfreundlich ist das Hotel auf alle Fälle, was man an den vielen lauten italienischen Kindern sehen konnte. Behindertenfreundlich ist es auf keinen Fall, da es viele Absätze und Treppen gibt. Auf dem Gästeparkplatz finden 200 Autos Platz.
Zustand des HotelsAllg. Sauberkeit der einz. BereicheFamilienfreundlichkeitBehindertengerechtAtmosphäre im Hotel
     

  Lage

Die Siedlung Lido Marini ist ca. 115 km vom Flughafen Brindisi entfernt. Der Transfer dauert etwa 1,5 Stunden. Als Ort würde ich Lido Marini nicht bezeichnen, da im Juni die meisten Häuser noch leer standen. An ihnen hingen Schilder VENDESI oder SIVENDE und AFFITTASI oder SIAFFITTA. Sie waren also entweder zu kaufen oder zu mieten. Man bekommt nicht das Gefühl, dass da mal so etwas wie Leben stattfindet. Es gibt keine Strandpromenade, kaum Restaurants oder Cafes oder ein uriges Fischerlokal. Kaum ein Geschäft hatte geöffnet. Nirgends gab es Ansichtskarten oder Briefmarken (auch nicht im Hotel), an deutsche Tagespresse war schon gar nicht zu denken. Verkehrsanbindungen, wie Busse, Bahnen oder Taxen habe ich nicht entdecken können. Die Vertreterin des Reiseveranstalters erklärte uns, dass keine Busse fahren und eine Bahnstation ist erst in Ugento (etwa 13 km entfernt). Mietwagen wurden weder im Hotel noch vom Reiseveranstalter angeboten. Bis zu dem kleinen Städtchen S.M.di Leuca sind es 17 km, da war das Ende der römischen Welt. Für Urlauber ist das Ende schon in Lido Marini - einfach nur Pampa! Die einzige Unterhaltung ist die absolut nervtötende Animation der Crew von Peter Pan von Eurotravel im Hotel, die 7-8 Mal täglich die gleichen Songs von Eurotravel spielte und ho und ha brüllend um den Pool hoppste oder am Strand mit Lautsprechern plärrend die gleiche blöde Musik spielte. Die Ausflugsmöglichkeiten beschränken sich auf das Angebot vom Reiseveranstalter: Lecce, Bari mit Castel del Monte, Gallipoli, die Küste zwischen Leuca und Otranto, Weiße-Dörfer-Fahrt mit Ostuni und Alberobello und Castelana Grotte, Grottenfahrt mit Boot. Aber es kann jederzeit passieren, dass Fahrten kurzfristig gestrichen werden. Die Info dazu kommt manchmal auch nicht an, weil die Rezeption die Info nicht weiterleitet.
Einkaufsmöglichk. in UmgebungVerkehrsanbind. und Ausflugsmögl.Restaurants & Bars in der NäheSonstige Freizeitmöglichk.Entfernung zum StrandEntfernung zum Skilift
      

  Service

Im Hotel wurden wir an der Rezeption mit eisigen Mienen begrüßt. Auch andere deutsche Urlauber bestätigten diese Empfindung. Eine Dame der Rezeption sprach gebrochen Deutsch, alle anderen Mitarbeiter konnten oder wollten nichts verstehen. Man kam sich vor wie ein Eindringling. Deshalb kann ich weder über die Freundlichkeit, die Hilfsbereitschaft, die Kompetenz noch die Fremdsprachenkenntnisse ein Loblied singen. Da es Verständigungsprobleme gab, war der Umgang mit Beschwerden dementsprechend. Bei dem Stichwort Arzt fällt mir ein, dass es vom Veranstalter ein 24-h-Notruftelefon gibt. Wir haben da über 1 Stunde gebraucht, um jemanden zu erreichen. Gut für denjenigen, der im Urlaub nicht krank wird. Sonst ist er eher als Engelchen im Himmel, als in ärztlicher Versorgung. Die Zimmerreinigung war bis auf die Ecken hinter der Gardine okay. Die Handtücher wurden laufend gewechselt. Da gibt es nichts zu meckern. Andere Zusatzleistungen habe ich weder gesehen noch gehört.
Service (z.B. Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft des Personals)Kompetenz & Fremdsprachenkennt. des PersonalsCheck-In Abfertigung / Freundlichkeit des EmpfangsUmgang mit Reklamationen
    

  Gastronomie

Es gibt ein Restaurant, was sich in einen Bereich für das Frühstück und in einen Bereich für Mittag- bzw. Abendessen unterteilt. Die Außenterrasse und das überdachte Loggia wurden im Juni noch nicht genutzt. Es gibt eine Bar in der Hotelhalle, die nur besetzt ist, wenn die Poolbar geschlossen ist. Auch an der Hotelbar herrscht das gleiche Dilemma wie an der Poolbar. Es gibt Espresso, Capuccino, Wasser, warme alkoholische Getränke, weil die Flaschen nicht in der Kühlung stehen, Eistee (aus Konzentrat), Bier aus dem Zapfhahn, Cola, etwas Sprit ähnliches und abgepacktes Eis. Aber Mixgetränke oder frischen Fruchtsaft gibt nicht. Die Fruchtsäfte sind wieder nur aus Pulver und Mineralwasser angerührt. Keine Getränkekarte oder Preisliste. Themenabende habe ich nicht erlebt. Im Amphietheater des Hotels, in dem man auf dreckigen Stufen sitzt, findet die übliche schon beschriebene Eurotravel-Animation statt, die mit Kinderhoppsen nach den gleichen Songs beginnt. Nicht zu empfehlen!!!! In unserer zweiten Urlaubswoche spielte auf der Außenterrasse der Laguna Visa Hotelbar ein Herr auf seinen elektronischen Klavier wirklich gute Musik, auch Lieder von Zucchero. Leider wurde er von dem Lautsprechergeplärre der Eurotravel-Animation überbrüllt. Jahrmarktathmosphäre. Einfach nur schrecklich. Das Servispersonal im Restaurant bemüht sich mit Freundlichkeit und Sprache um Verständigung mit den fremdländischen Urlaubern. Zum Frühstück gibt es abgepackte Marmelade und Nougataufstrich, Butter, Kuchenrester, Zwieback, Croissants, manchmal Brötchen, sonst in Stücke geschnittenes Stangenbrot, eine Sorte Käse, eine Sorte Wurst (immer die gleiche), Kaffee aus dem Automaten, Konzentratsäfte aus dem Automaten. Es steht auch ein Toastautomat da, in dem man trockene Toastscheiben zu Pappe ähnlichen Gebilden toasten kann. Sonst gibt es zu den Mahlzeiten Wasser (frisante und naturale in Karaffen - selbst zu zapfen) und Wein (rosso und bianco - selbst in Karaffen abfüllen). Das Speisenangebot ist 14 Tage und zweimal täglich fast gleich nur die Anordnung auf dem Büffet ist anders. Obst ist ausreichend da, nicht immer reif. Die Nachspeisen sind gut, aber 14 Tage Pannacotta reichen dann auch. Gelati (Kugeleis) gab es nicht, nur Eis in Form eines Kastenkuchens. Qualität: Naja. Der Kuchen ist regional sehr süß. Einziger Lichtblick sind die kleinen Snacks, die es am späten Nachmittag im Bereich einer Bar (bei schlechtem Wetter an der Hotelbar, sonst an der Poolbar) gibt. Da werden pikant gefüllte Miniblätterteigstückchen oder Minipizzabrötchen gereicht. Da beginnt die Schlacht ums lauwarme Buffet. Die Dinger sind beliebt, begehrt und schnell weg. Leider plärrt dazu wieder die Eurotravel-Animation.
Vielfalt der Speisen & GetränkeGeschmack/Qualität der Speisen & GetränkeAtmosphäre & Einrichtung im Hotelrestaurant und BarSauberkeit im Restaurant und am Tisch
    

  Sport

Es gibt einen Tennisplatz. Andere sportliche Betätigungsfelder habe ich nicht entdeckt. Der Hotelstrand ist klein, etwa 700 m entfernt. Der Weg dort hin ist holprig, steinig und schmutzig, ab und an fährt ein Miniaturtrenino. Die Abfahrtszeiten werden nirgends bekannt gegeben. Am Strand stehen ausreichend Schirme und Liegestühle zur Verfügung, leider dicht an dicht. Am Pool gibt es nur vereinzelt Schirme, aber ordentliche Liegen (ohne Auflage). Badetücher werden nicht bereit gehalten. Ein separater Kinderpool ist nicht da. Ein Bereich des großen Pools läuft ganz sanft aus und ist für Kinder geeignet. Die sollten aber beaufsichtigt werden, weil es ohne Absperrung im Pool bis zu einer Tiefe von 1,80 m geht. Ob man Handtücher mieten kann und wo kann ich nicht beschreiben, da es dazu keine Infos im Hotel gab. Ein Minimarkt war weit und breit nicht zu sehen. Es gab nicht einmal einen Kartenständer an der Rezeption. Ein kleiner Spielplatz war auf der Wiese am Pool. Die Toilette im Hotel (zwischen Rezeption und Restaurant) war okay, die am Pool ist in der größten Not nicht zu empfehlen.
Freizeitangebot (z.B. Sauna, Tennis, Animation ...)Qualität des StrandesZustand und Qualität des PoolsKinderbetreuung oder SpielplatzWellness-Bereich
     

  Zimmer

Die Zimmer haben Doppelbetten, manchmal auch einzeln stehende Betten, 2 Nachttischchen, ein Wandschrank mit Safe, ein Schreibtisch mit Minikühlschrank, ein Stuhl, eine Kofferablage, TV, Klimaanlage, Dusche, WC, Fön, kein Make-up Spiegel, Balkon mit Tisch und 2 Gartenstühlen. Man kann nicht zwischen Gartenblick, Landseite, Pool- oder Meerblick wählen. Das Haus ist sehr hellhörig. Bettwäsche wird regelmäßig gewechselt, Handtücher täglich. Es gibt Kabelfernsehen, aber zur Zeit wurde nur der ZDF Dokukanal und laufend wechselnde Sender MDR, NDR oder SRW gesendet.
Sauberkeit des Zimmers (Reinigung, Bettwäschewechsel ...)ZimmergrößeZimmerausstattung (TV, Balkon, Safe ...)Bad / Dusche / WC (Größe, Beschaffenheit, Sauberkeit ...)
    

  Preis/Leistung

Keine Ahnung, da wir kaum mit anderen deutschen Urlaubern in Berührung kamen. Es gab uns keiner irgendwelche Tips, auch in der Infomappe im Hotel gab es dazu keine Hinweise. Handyerreichbarkeit ist gut. Im Juni gab es ein außergewöhnlich starkes saisonunübliches Regengebiet mit starkem Wind und dementsprechend kühler Witterung. Ich empfehle diesen südlichen Zipfel zu meiden. Besser ist die Adriaküste oder der Gargano.

Der Alptraumurlaub des Jahres, Hotel Aldebaran

Der Urlauber Evelyn M. hat für Sie eine sehr interessante Hotelbewertung mit dem Titel "Der Alptraumurlaub des Jahres" für das Hotel Aldebaran veröffentlicht. Der Gast verreiste im Reisemonat Juni im Jahr 2006. Das Hotel Aldebaran wählte der Urlauber als Badeurlaub. Haben auch Sie 14 Tage oder länger im Hotel Aldebaran verbracht, dann schreiben auch Sie eine Bewertung für andere Urlauber.

 

x
Wünschen Sie Beratung bei der Buchung?
 
+49 (0)341 65050 83970 Info Ortstarif, Mobilfunk abweichend
Unsere Servicezeiten:
8-23 Uhr