Kanufahren Bayerischer Wald

Entdecken Sie die Region per Boot

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Sie sind hier: Home Hotels Europa Deutschland Bayerischer Wald Kanufahren Bayerischer Wald

Kanufahren im Bayerischen Wald

Für Gäste hält der Bayerische Wald stets die eine oder andere Überraschung bereit. Wer gerade in den Sommermonaten eine Auszeit vom Wandern und Klettern nehmen möchte, kann auf den Flüssen des Bayerischen Waldes die kühle Seite der Nationalparkregion entdecken.

Definitiv ein Paradies für Kanufahrer ist die Ilz, auch genannt »schwarze Perle« wegen ihres dunklen, moorreichen Wassers. Irgendwo im Mittelgebirge, zwischen Rachel und Lusen, entspringt das letzte Wildwasser Ostbayerns und fliesst durch Wälder, vorbei an Burgen, Schlössern und Einödhöfen. Der gesamte Lebensbereich an der Ilz ist geschützt und weitgehend unberührt, sodass Wassersportler hier die Schönheit des Bayerischen Waldes pur genießen können. Bis die Ilz schließlich bei Passau in die Donau mündet, bietet der Fluss, aus dem zu früheren Zeiten Perlen gefischt wurden, der heimischen Flora und Fauna einen reichen Lebensraum. Besonders in Perlesreut, an der Dießensteiner Leite, gestaltet sich die Ilz als ideales Wildwasserparadies. Hier können sich Familien gemütlich im Paddeln versuchen, während verliebte Paare die romantische Uferlandschaft genießen. Kanufahren an der Ilz hat den Vorteil, dass die Sportler sich nicht mit lästigen Wehren befassen müssen. Von Fürsteneck bis Passau ist die Ilz durchgehend befahrbar. Wer Kanufahren gerne als Wettkampfsportart betreibt, für den ist die Dießensteiner Leite besonders attraktiv. Als letzte Wettkampfstrecke in Deutschland für Wildwasserkanu ist die Ilz zwischen Perlesreut und Saldenburg eine echte Herausforderung für Sportler. Seit den 1960er Jahren hat sich deshalb auch die Ilz-Regatta, die alle drei Jahre zur Schneeschmelze stattfindet, zu einem der wichtigsten Rennen in Deutschland entwickelt.

Wer sich an einen der zahlreichen Anbieter für Kanutouren auf der Ilz wendet, kann selbst entscheiden, ob er lieber eine anspruchsvolle Wildwassertour wählen möchte, oder die Ilz mit ihren zahlreichen Badestellen an der Oberilzmühle und den urigen Biergärten an der Halser Triftsperre genießen möchte. Da die Ilz bis Passau befahrbar ist, kann die Kanutour gleich mit einer Besichtigung der schönen Dreiflüssestadt verbunden werden.

Kanutouren auf dem Regen

Der schwarze Regen entspringt bei Zwiesel und Liebhaber des Wassersports können ihn auf Kanutouren in Etappen besichtigen. Die klassische Wasserwanderung beginnt bei Blaibach, wo der Weiße Regen in den Schwarzen Regen mündet und führt in mehreren Tagestouren nach Regensburg. Teilweise ist der Regen zum europäischen Flusswanderweg ausgebaut. In fünf Tagesetappen von ungefähr zwanzig Kilometern Länge lässt sich der Fluss erkunden, es besteht jeweils am Ende einer Tagesetappe die Möglichkeit, an einem Zeltplatz am Fluss zu übernachten. Gerade für Abenteuerurlauber ist damit diese Flusswanderung ideal. Oftmals sind die Zeltplätze mit einfachen sanitären Anlagen ausgestattet, sodass es möglich ist, eine Auszeit von der Zivilisation zu nehmen und auf einem Outdoorurlaub die eigenen Grenzen auszutesten. Auf einer ersten Etappe von Blaibach bis Cham werden typische Rokokokirchen passiert, sowie die Spielbank Bad Kötzting und das Schloss Miltach. In Cham wird übernachtet und auf der zweiten Tagesetappe von Cham bis Roding wieder etwas über zwanzig Kilometer Wasserwanderweg bewältigt. Durch die naturgeschützte Regentalaue hindurch können auf der Etappe seltene Pflanzen- und Tierarten beobachtet werden, die sich auf wechselfeuchte Grünlandgebiete spezialisiert haben. In Roding laden der malerische Stadtkern und die romanische St. Josefskapelle zur Besichtigung ein.

Der dritte Tourtag ist der längste mit fast vierundzwanzig Kilometern Strecke. Von Roding bis Nittenau liegen direkt am Regen mehrere idyllische, alte Mühlen und Klosteranlagen, die besichtigt werden können. Auf der vierten Etappe von Nittenau bis Ramspau führt die Strecke vorbei an mehreren Burganlagen, die Stoff für Spukgeschichten liefern und endet in der barocken Schlossanlage von Ramspau. Bei der letzten Etappe schließlich hat man ständig das Ziel, die zweitausendjährige Stadt Regensburg, vor Augen. Hier endet ein spektakulärer Flusswanderweg, der alle Kanufahrer begeistern wird. Die überstandenen Mühen werden mit Original Regensburger Bratwürsten an der steinernen Brücke reichlich belohnt.