Mallorca: Ecotasa ist jetzt doppelt so teuer

Schon seit zwei Jahren gilt die Ecotasa, die mallorquinische Touristensteuer. Doch seit Mai 2018 gilt eine Neuerung. Für wen es jetzt teuer wird, lest ihr hier.

Mallorca erhebt seit 2016 eine Steuer für Touristen, die auf der Insel übernachten. Seit Anfang des Monats hat sich die Ecotasa jedoch nach Plan verdoppelt. Für Urlauber in der beliebten Zeit von Mai bis Oktober werden dann ein bis vier Euro pro Nacht zusätzlich fällig – in Abhängigkeit von der gewählten Unterkunft.

So viel kostet der Urlaub auf Mallorca zusätzlich

50 Euro mehr pro Urlaub auf Mallorca können im Sommer durchaus auf euch zukommen, wenn ihr ein Vier- oder Fünf-Sterne-Hotel auf der Insel gebucht habt. Mit vier Euro pro Nacht an Touristensteuer die für Hotels ab vier Sternen fällig werden, wird die Ecotasa im Sommer 2018 zum nicht zu unterschätzenden Kostenfaktor. Auch in der Finca oder im Ferienhaus müssen Urlauber auf Mallorca zahlen: Zwei Euro beträgt die Abgabe hier pro Nacht. Günstiger wird es nur in ganz einfachen Hotels und Unterkünften mit einem Euro pro Person und Nacht. Neu seit 1. Mai 2018 ist die Besteuerung für Reisende auf Kreuzfahrtschiffen. Wer als solcher vor der Baleareninsel ankert, muss in der Hauptsaison zwei Euro pro Tag zusätzlich entrichten, in der Nebensaison sind es immerhin noch 50 Cent. Das meiste Geld wird die Inselregierung demnach im Sommer machen, wenn ein Großteil der Reisenden nach Mallorca strömt.

Gut für alle Langzeiturlauber ist das hiesige Rabattsystem, das ab der neunten Übernachtung einen Nachlass von 50 Prozent gewährt. Familienfreundlich ist auch der Umstand, dass Kinder bis zu 15 Jahren von der Touristensteuer ausgenommen sind. Allerdings wird die zu zahlende Ecotasa selbst noch einmal besteuert – die Mehrwertsteuer von zehn Prozent kommt noch hinzu.

Hier soll die Ecotasa wirken

Fällig wird die Steuer erst an der Hotelrezeption, nicht schon bei der Buchung vorab. Den Betrag sollten Urlauber deshalb unbedingt für ihre Reisekasse mit einplanen. Offiziell heißt die Ecotasa auf Mallorca auch „Impuesto del Turismo Sostenible“, was so viel wie „Steuer für den nachhaltigen Tourismus“ bedeutet. Vor allem für den Umweltschutz und eine nachhaltige Tourismuswirtschaft soll das Geld ausgegeben werden. Am Ende profitieren demnach im besten Fall auch die Urlauber, von denen die Steuer verlangt wird. Denn nur wenn Mallorca als Reiseziel lange erhalten wird, haben auch künftige Generationen etwas von der Baleareninsel. Den gleichen Effekt soll die Abgabe auch auf Menorca, Ibiza und Formentera haben, wo die Ecotasa ebenfalls gilt.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder