Skiurlaub: Wo das Schnitzel am teuersten ist

Im Skiurlaub darf gerne Deftiges auf den Teller kommen, da sind sich Wintersportler einig. Wer in den Alpen Urlaub macht, profitiert ohnehin von den reichhaltigen Spezialitäten der jeweiligen Länder. Ein zünftiges Schnitzel darf da nicht fehlen.

Von der Piste in die Hütte, so führt die meisten Ski- und Snowboardfahrer ihr Weg, wenn sie in den Alpenregionen den Winterurlaub verbringen. Dabei dürfen die Speisen gerne etwas gehaltvoller sein, verbrennt man im Schnee und in der Kälte doch deutlich mehr Kalorien als bei anderen Urlaubsaktivitäten. Ein Klassiker, der auf keiner Speisekarte fehlen darf, ist natürlich das Schnitzel. Sei es vom Schwein oder klassisch als Wiener Schnitzel vom Kalb, dazu Pommes oder Kartoffelsalat – so schmeckt der panierte Fleischlappen den meisten Wintersportlern am besten. Doch auch ein einfaches Schnitzel hat seinen Preis, wie die aktuelle Auswertung eines Skiportals zeigt.

Schnitzel für mehr als 20 Euro

Demnach gibt es bei den 20 Bergrestaurants im Test teils große Unterschiede, die einen guten Hinweis darauf geben, wie die grundsätzliche Preisstruktur in den Skiregionen aussieht. Denn obwohl die kleinen Lokale und Restaurants im Schnee meist nur ausgebaute Berghütten sind, ist das Schnitzel keineswegs immer die günstigste Wahl, um den leeren Magen zu füllen. Hier gibt es die 5 teuersten Schnitzel in den Alpen:

1. „Schneekarhütte“: 22,50 Euro (Skigebiet Mayrhofen, Österreich)
2. „Sattel“: 21,20 Euro (Skigebiet Ischgl, Österreich)
3. „Rüfikopf“: 18,50 Euro (Skigebiet Lech am Arlberg, Österreich)
4. „Gipfeltreffen“: 17,59 Euro (Zillertal Arena, Österreich)
5. „Gipfel Restaurant“: 16 Euro (Skigebiet Kronplatz, Italien)

Die nicht so ganz günstigen Preise für dieses eigentliche Standard-Gericht, das ohne großen Aufwand zubereitet werden kann, hängen freilich auch damit zusammen, dass die getesteten Restaurants allesamt nur schwer zugänglich sind. Lebensmittel und die gesamte Ausstattung, die für ein Restaurant vonnöten sind, müssen auf den Berg gebracht werden – auf teils bis zu 3000 Metern Höhe.

Schnitzel gibt es auch günstiger

Dass es aber auch günstiger geht, beweisen einige andere Bergrestaurants in den Alpen. Hier ist das Schnitzel wesentlich günstiger als bei der Konkurrenz. Nicht nur ein Hinweis auf die allgemeine Preisgestaltung im jeweiligen Skigebiet. Auch Zutaten und Zubereitungsweise können variieren. So kostet ein ausfrittiertes Schweineschnitzel in Einkauf und Zubereitung den Wirt wesentlich weniger als ein Schnitzel aus Kalbfleisch, das in Butterschmalz ausgebacken wird. Hier gibt es die 5 günstigsten Schnitzel in den Alpen:

1. „Hochalm“: 11 Euro (Obertauern, Österreich)
2. „Hohe Salve“: 12 Euro (SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental, Österreich)
3. „Jochdohle“: 12,50 Euro (Stubai, Österreich)
4. „Bergdiamant“: 12,50 Euro (Serfaus-Fiss-Ladis, Österreich)
5. „Gipfelrestaurant Oberstdorf“: 12,90 Euro (Skigebiet Oberstdorf, Deutschland)

Aus den teuersten und den günstigsten Schnitzelpreisen ergibt sich für die Skisaison 2017/2018 ein Durchschnittswert von 14,80 Euro. Das entspricht einer Steigerung von immerhin vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wer nicht beim Schnitzel sparen will, empfehlen wir, wenigstens den Skiurlaub günstig zu buchen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder