House of Tales


Live Escape Rooms schießen in Deutschland wie Pilze aus dem Boden. In Berlin gibt es sie hingegen schon seit einigen Jahren. Umso professioneller und ausgereifter sind in der Hauptstadt aber auch die Konzepte. Ganz vorn mit dabei ist das House of Tales.

Nicht nur, wenn während der Reise nach Berlin das Wetter nicht mitspielt, sind die Berliner Live Escape Rooms eine vielversprechende Alternative zum klassischen Sightseeing. Im „House of Tales“ direkt am Checkpoint Charlie in Berlin-Mitte darf man sogar besonders aufwändige Unterhaltung erwarten. Hier wurde das typische Konzept der Live Escape Games 2017 generalüberholt. Seither bietet das House of Tales nun in vier Welten und auf rund 450 Quadratmetern den vielleicht phantasievollsten Playground der Hauptstadt, in dessen Szenarien man leibhaftig eintaucht.

So läuft ein Besuch im House of Tales ab

Derzeit können bis zu 33 Spieler pro Stunde im House of Tales begrüßt werden. Gespielt wird in Teams aus 2 bis 12 Spielern. Nach der Begrüßung folgt eine Einweisung durch das freundliche und lockere Team des House of Tales von etwa 15 Minuten. Dann geht es los. Das Spiel dauert wie so häufig üblich volle 60 Minuten. Anders ist, dass einige Szenarien altersbeschränkt sind. Erst ab einem Alter von 14 Jahren kann auch ohne Eltern gespielt werden. Alle Spiele bestehen aus einer Mischung aus Mystery, Nervenkitzel und Action.

Im geheimnisvollen Szenario „Illuminati“ geht es darum, dem ominösen Verschwinden von Illuminati-Anhängern nachzugehen. Die Mission führt das Team in eine geheimnisvolle Kapelle, die mit Fallen ausgestattet ist, um sie vor Fremden zu schützen. Nur wer die Prüfungen besteht, kann sich den Weg voran bahnen. Geheime Zeichen entschlüsseln können, Kombinationsgabe und Geschick führen vielleicht ans Ziel. Ein leichteres Adventure-Szenario ist „Das Geheimnis der Pharaonen“. Hierbei geht es um einen unsagbar alten Fluch, der von jedem der Mitspieler Besitz ergriffen hat und sich zu einem furchtbaren Alptraum auszuwachsen droht, kann der Fluch nicht besiegt werden.

Raum "Pharao", Pyramide, Steine, Vasen

Raum „Pharao“

Um dies zu schaffen, geht es zu einer Tempelruine, in der sich ein magischer Stein befinden soll. Gelingt es, das letzte Geheimnis der Pharaonen zu lüften?

Eine eher untypische Szenerie bietet das Spiel „Kowloon – Walled City“. Hier taucht man in die chinesische Unterwelt ein, in welcher man bisher alle Fäden in der Hand zu halten schien – Prostitution, Schutzgeld, Erpressung und illegalen Handel. Eben alles, womit sich gute Geschäfte machen lässt. Nun aber steht ein Zeitenwechsel bevor. Mithilfe des Teams muss die Ehre der Familie geschützt und die Konkurrenz zerschlagen werden. Da diese Geschichte (FSK 18) in doppelter Ausführung das House of Tales bereichert, kann sie auch noch spannender im Versus Mode gespielt werden.

Die vorerst letzte Welt im House of Tales nennt sich „Der Henker“. Zu Beginn der Story befindet man sich gefesselt in einem Verließ, dessen Wärter gerade dabei ist den Henker zu rufen. 60 Minuten bleiben, um sich aus dieser Lage zu befreien und dem bevorstehenden Opferritual einer alten Bruderschaft zu entgehen (FSK 16).

...Escape Room "Kowloon-Walled City"

…Escape Room „Kowloon-Walled City“

Berlins neue Adresse für Dein Event

Ein Spiel im House of Tales ist je nach Szenario und Gruppengröße ab 20 Euro pro Person möglich. Damit ist es zwar etwas teurer, als eine Kinokarte, aber hundert Mal spannender. Außerdem erlebt man das „Wir-Gefühl“ aktiv in eindrucksvoll gestalteten Storys. Das House of Tales bietet sich dabei nicht nur für ein Urlaubserlebnis an, sondern auch als Location für private Feiern oder Firmenevents. Das ausgeschlossene Team nimmt Anfragen aller Art entgegen. Am Ende des Besuchs werden alle Gäste begeistert sein, wie eindrucksvoll, aufwendig und spannend das House of Tales die Live Escape Games auf ein neues Level hebt.

Kontakt:

House of Tales
Zimmerstraße 90
10117 Berlin-Mitte

Tel: +49 (0) 30 20 888 765

www.houseoftales.de

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder