Mexiko öffnet sich für die Welt


Endlose Traumstrände, eine eindrucksvolle Landschaft und weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie Chichén Itzá und die Schwimmenden Gärten in Xochimilco – Mexiko ist nicht ohne Grund eines der attraktivsten Fernreiseziele. Damit das Potential des Reiselandes voll ausgeschöpft werden kann, sollen nun Milliardenbeträge in eine Modernisierung der touristischen Infrastruktur investiert werden.


Quelle: YouTube/ ab-in-den-urlaub.de

Tourismus boomt in Mexiko

Mexiko soll zukünftig zur Tourismus-Weltmacht aufsteigen, zumindest, wenn es nach dem Präsident des Landes, Peña Nieto, geht. Alleine 2013 konnte das nordamerikanische Land 23,7 Millionen Touristen begrüßen, wodurch Mexiko in diesem Zeitraum das zweitwichtigste Reiseziel in Nord- und Südamerika war. Auch 2014 scheint die Tourismusbranche dieses Reiselandes zu boomen: Innerhalb der ersten Monate wurden bereits mehr als 5,759 Milliarden US-Dollar eingenommen. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Tourismussektor seine Einnahmen im ersten Quartal somit um 15 Prozent steigern. Immer mehr Menschen machen auch da Urlaub wo der Kaffee herkommt.

Isla Mujeres, Playa Norte, Mexiko

Traumstrände warten in Mexiko auf Badegäste

Modernisierung von Touristenmagneten

Um den Tourismussektor des Landes zu fördern, will Präsident Nieto bis zu 180 Milliarden Pesos (umgerechnet rund 13,807 Milliarden US-Dollar) in einen Ausbau der touristischen Infrastruktur investieren. Mithilfe dieses Geldbetrages sollen rund 670 Investitionsprojekte realisiert werden. Diese haben unter anderem die Modernisierung von historischen Sehenswürdigkeiten, wie Chichén Itzá, Calakmul oder Teotihuacán, zum Ziel. Außerdem sollen mit den finanziellen Mitteln Hotels, Golfplätze und der Luftverkehr gefördert werden.

Maya Pyramide Chichen Itza in Mexiko

Die Maya Pyramiden locken jährlich Millionen von Touristen an

Neues Tourismus-Kabinett soll Fremdenverkehr voranbringen

Die Tourismusbranche ist eine der wichtigsten Wirtschaftszweige Mexikos. Insgesamt arbeiten etwa 2,5 Millionen Menschen in diesem Bereich. Koordiniert wird der Fremdenverkehr seit 2013 von einem neuen Tourismus-Kabinett. Dieses setzt sich aus Vertretern mehrerer gesellschaftlicher Gruppen, Ministerien und Unternehmen zusammen und untersteht der Leitung von Präsident Nieto. Im vergangenen Jahr genehmigte es eine Investitionssumme in Höhe von 600 Millionen Pesos, damit die mexikanische Hafeninfrastruktur ausgebaut und modernisiert werden kann. Insbesondere die Kapazitäten der Häfen von Lázaro Cárdenas, Manzanillo, ltamira und Guaymas sollen dank der Finanzspritze innerhalb der nächsten Jahre verdoppelt werden. Dass sich die hohen Investitionszahlungen auszahlen werden, daran hegt Präsident Nieto keinen Zweifel. Schon im vergangenen Jahr hatte der Staatschef, bei der Ankündigung der ersten Modernisierungsprojekte, auf die kulturelle und landschaftliche Schönheit Mexikos verwiesen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder

3 Kommentare zum Thema
  1. Alexander K.

    Der Tourismus boomt mittlerweile auch in Kolumbien. Sehr viele Reiseagenturen haben das schon längst erkannt und vor ein paar Jahren werden somit vermehrt Reiseangebote gemacht. Ich finde das sehr gut, dass die Touristen jetzt die wunderschönen Orte und die Kultur in Südamerika kennenlernen.

  2. Maja

    Mexiko ist schön. Ich war vor drei Jahren dort, habe auch die Klippenspringer in Acapulco gesehen. Zum Glück habe ich erst danach gelesen, dass Acapulco einer der 5 gefährlichsten Städte der Welt ist :-).

  3. Christian

    Wir fliegen im Herbst nach Mexiko Cancun, hoffen das dort die Kriminalität nicht allzuhoch ist. Worauf wir aber schon voll gespannt sind, wie die Einheimischen auf unser mitgebrachtest Einhorn Schwimmtier reagieren, wird sicher lustig 😉