Achtung Abfahrt


Sommerrodeln ist das Urlaubs-Highlight für viele Familien. Schon Kinder dürfen sich in einen der Schlitten setzen und im Idealfall bei bester Sonne den Berg hinunter rodeln. Auf manchen Bahnen kann es aber richtig schnell werden – fahrt mit uns los!

Rodeln geht nicht nur im Winter, das wissen Urlauber von den deutschen Mittelgebirgen bis in die Alpen. An mehr als 100 Orten in der Bundesrepublik können sich Mutige mehr oder weniger schnell auf der Rodelbahn ins Tal hinab wagen. Welche Bahnen sich dabei besonders lohnen? Hier könnt ihr es nachlesen.

Für Genießer: Lange Abfahrt im Schwarzwald

Euch geht es nicht allein um die Geschwindigkeit, auch die Aussicht muss für euch stimmen? Dann versucht es doch mal auf der Alpine Coaster am Hasenhorn im südlichen Schwarzwald. Auf knapp drei Kilometern Länge fahrt ihr mit einem tollen Ausblick auf das Städtchen Todtnau und den umliegenden Schwarzwald ins Tal hinunter. Wie bei einer Serpentine schlängelt sich die Bahn den Berg hinab, weshalb es nur auf einigen Streckenabschnitten so richtig schnell wird. Perfekt für alle Sommerrodel-Einsteiger und jene, die es lieber genussvoll mögen. 4,50 Euro kostet die Einzelfahrt, dazu kommen noch die Kosten für den Lift, der euch zur Sommerrodelbahn auf den Berg bringt.

#bestthingever#todtnau#hasenhorncoaster ??? @guybarnathan @adibarnathan_

Ein Beitrag geteilt von Amit Barnathan (@amitbarnathan) am

Für Adrenalinjunkies: Steiles Stück im Ammertal

So gar nichts für Anfänger ist dagegen die Alpine Coaster auf dem Kolbensattel im oberbayerischen Oberammergau. Mit einem Durchschnittsgefälle von 20 Prozent ist diese Sommerrodelbahn eindeutig nichts für schwache Nerven. Auf einem Höhenunterschied von 400 Metern gibt es 73 Kurven, sieben Wellen und neun Jumps, die eine Fahrt mit bis zu 40 km/h zum echten Erlebnis machen. Ihr habt einen nörgelnden Teenie im Urlaub dabei? Kauft ihm eine Zehnerkarte für die Bahn und gehen derweil ein Stück Sahnetorte essen. So geht Entspannung im Familienurlaub. Der Preis für die Einzelfahrtkarte liegt bei 7,50 Euro.

Für Wiederholungstäter: Auf und ab im Bayerischen Wald

Ihr seid echte Sommerrodel-Profis und habt schon einige Strecken hinter euch gebracht? Dann solltet ihr euch den Neuling unter den Sommerrodelbahnen im Freizeitpark Edelwies im Bayerischen Wald auf eure Liste setzen. Der sogenannte Höllencoaster ist erst 2015 eröffnet worden und verfügt über drei 360° Kreisel. Wegen der Kreisel geht es auf der Strecke auch 360 Meter bergauf und 1.06 Meter bergab bei einem Höhenunterschied von 110 Metern. Praktisch für alle Angsthasen: Die Bobs auf dem Höllencoaster sind mit einer automatischen Abstandsmessanlage ausgestattet, die das Auffahren auf den Vordermann verhindert. Wer auf der Bahn rodeln will, zahlt 2,20 Euro pro Person und Fahrt.

Für Schwindelfreie: Drehwurm in Garmisch-Partenkirchen

Ein wenig angeben könnt ihr schon, wenn ihr die Wannenbahn in Garmisch-Partenkirchen erfolgreich hinter euch gebracht habt. Diese Sommerrodelbahn wirkt eher wie eine Auffahrt ins Parkhaus, denn der Anbau mit einem Drei-Etagen-Kreisel bringt wohl selbst gestandene Sommerrodler ins Schleudern und ist dabei einzigartig in Deutschland. Insgesamt 850 Meter Strecke bietet die Bahn mit der Drehwurm-Garantie, eine Fahrt kostet 2,50 Euro.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder