FKK im Urlaub


Etwa zehn Millionen Urlauber jährlich frönen der Freikörperkultur (FKK). Anhänger dieser Bewegung genießen es, gemeinsam und von Kleidung ungehindert die Natur zu genießen. Es geht um ein Freiheitsgefühl, um Purismus und um Menschlichkeit; ganz befreit von schamhaften Vorurteilen oder sexuellen Konnotationen. Grund genug, der FKK ein ausführliches Special zu widmen.

FKK Urlaub

FKK im Urlaub am Strand

So tief wurzelt die FKK in der Geschichte

Ihre Anfänge hatte die mitteleuropäische Freikörperkultur schon im 18. Jahrhundert, als Gegenbewegung zur zunehmenden Tabuisierung des nackten, menschlichen Körpers. Die FKK sah sich dabei als Renaissance der altgriechischen Nacktkultur, in welcher der nackte Mensch noch frei von Scham war. Der erste deutsche FKK Verein entstand 1898 in Essen. Um 1900 erlebte das „Schwedisch-Baden“ dann die erste große Blüte in Deutschland. Während FKK heute vor allem als Naturerlebnis verstanden wird, stand damals noch die Botschaft im Vordergrund, alle Menschen als gleich zu erachten.

Die ganze Welt macht FKK

Eine zweite große Blüte erlangte die Freikörperkultur in der DDR. Besonders das Nacktbaden war ab den 1970er-Jahren altersunabhängig weit verbreitet und wurde zum festen Bestandteil eines typischen Urlaubs. Auch heute gibt es vor allem an den ostdeutschen Küsten viele erstklassige FKK Strände bester Qualität. Die Freikörperkultur erlebt sogar einen neuen Boom. Zwar geht die Zahl der in Vereinen organisierten FKK-Anhänger zurück (weil es weniger Organisation bedarf); doch Nacktwanderwege und sogar ein Nacktrodelwettbewerb wie im Harz, FKK-Strände weltweit, FKK Fitnesscenter, FKK Golfplätze, Safaritouren, FKK Kreuzfahrten, der World Naked Bike Ride oder Nacktparaden wie die „Street Parade“ in San Francisco beweisen, dass FKK so präsent und akzeptiert ist, wie nie. Auch in den Medien ist die FKK immer präsenter, beispielsweise in der RTL-Sendung „Adam sucht Eva“.

So gelingt der FKK-Urlaub

Vor allem im Urlaub entdecken immer mehr Menschen die FKK für sich. Bei einem FKK-Urlaub ist zu beachten, dass obwohl die gesellschaftliche Akzeptanz für Nacktheit steigt, die gesetzlichen Voraussetzungen nicht zeitgleich gelockert werden. In Deutschland beispielsweise ist Nacktheit am FKK-Strand und an Badeseen möglich, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Nacktheit ohne sexuellen Bezug ist andernorts zwar ebenfalls nicht strafrechtlich untersagt, kann aber aufgrund von „Belästigung der Allgemeinheit“ nach §118 OWiG mit einem Bußgeld geahndet werden. Darum sollte sich der FKK-Urlaub auf ausgewiesene FKK-Strände konzentrieren. Bei FKK Reisen im Ausland sollten die dortigen Regelungen erfragt werden. In Polen beispielsweise wird öffentliche Nacktheit auch am Strand amtlich verfolgt, bei Strafen von bis zu 360€.

Frau beim FKK baden am Strand

An diesen Zielen lohnt FKK

An der Ostsee gibt es das deutschlandweit größte Angebot an herrlichen FKK-Stränden. Urlaubsziele für Freunde der FKK sind außerdem die Insel Sylt, die Karibik, Frankreich oder Kroatien. In Frankreich sind es derzeit mehr als 100 naturistische Feriendörfer und FKK Campingplätze mit einem riesigen Angebot. Die Karibik kann mit dem Dampfer Carnival Freedom auf der weltgrößten FKK Kreuzfahrt erkundet werden und in Kroatien, in den Provinzen Istrien und Dalmatien, lockt der FKK Strandurlaub mit kristallklarem Wasser und einem Maximum an naturbelassener Landschaft. Welche Reiseziele wir von ab-in-den-urlaub.de Neugierigen und FKK-Traditionalisten im Detail empfehlen würden, verrät unser FKK-Special. – Also jetzt Klamotten aus und reingelesen…

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder