Schönheitsgeheimnisse aus aller Welt


Immer mehr Urlauber verbinden ihre Reise mit wohltuenden Spa- und Wellnessbehandlungen. Jedes Land hat seine eigenen, speziellen Beauty-Rituale zu bieten. Je nach Reiseziel können sich die Urlauber auf unterschiedlichste, traditionelle Behandlungen freuen und sich richtig verwöhnen lassen.

Perfekte Mani- und Pediküre

Urlauber die nach Dubai reisen, sollten sich einen Besuch im Nagelstudio nicht entgehen lassen. Denn im Wüstenstaat sind manikürte Hände so selbstverständlich wie Zähne putzen. Dementsprechend niedrig sind die Preise. Typisch für Dubai ist auch, dass die Maniküre regelrecht zum Event wird: Häufig buchen Frauen einen Termin mit ihren Freundinnen zusammen und genießen nebenbei entspannende Massagen oder einen Drink. Zu den angesagtesten Nail Bars des Wüstenstaates zählen die NStyle Nail Lounge sowie die N-Bar.

An die Füße geht es hingegen in Singapur, wo die Fish-Reflexology zu den absoluten Trend-Wellness-Behandlungen gehört. Kleine Fische knabbern dabei sanft die abgestorbene Haut an den Füßen der Kunden ab. Zudem wirkt diese Hornhautentfernung wie eine Reflexzonen-Massage. Das Ergebnis soll bis zu drei Monaten halten. Für extrem kitzelige Menschen ist diese Behandlung jedoch nicht zu empfehlen.

Frau entspannt bei Schröpfmassage

Entspannt doch mal bei einer Schröpfmassage

Haarentfernung der anderen Art

Die traditionelle orientalische Haarentfernung Halawa zählt bereits in Deutschland unter dem Namen Sugaring in einigen Beauty-Salons zu den angebotenen Treatments. Die Haarentfernung mit einer speziellen Zuckerpaste mit Zitronensaft ist die sanftere Variante zur Haarentfernung mit heißem Wachs und ist daher besonders für empfindlichere Stellen, wie den Achsel- und Intimbereich, geeignet. In der Türkei, Ägypten, Oman, Israel oder im Libanon gehört sie bis heute zum Standard. Die Zuckerpaste wird dabei im Unterschied zum Waxing mit der Wachstumsrichtung entfernt. Besonders für empfindliche Haut lohnt sich diese Haarentfernungsmethode, da die Zuckerpaste nicht wie der Wachs an der Haut festklebt. Dadurch ist die Haut weniger gerötet und Haare wachsen seltener ein.

Ebenfalls zum orientalischen Repertoire der Haarentfernung gehört die Fadenepilation. Das Threading wird auch von türkischen Friseuren in Deutschland angeboten. Im Gegensatz zum Halawa wird sie eher für kleinere Flächen wie dem Gesicht genutzt. Beim Threading wird ein dünner Faden zu einer Schlaufe gewickelt und blitzschnell zwischen Daumen und Zeigefinger gedreht, sodass sich die Schlinge zuzieht und dabei selbst feinste Härchen mit der Wurzel herausreißt. Die Methode ist nicht nur gründlich und weniger schmerzhaft, sondern auch besonders schonend, da sie ohne chemische Zusätze auskommt.

Wohltuendes für Haut und Haar

Marokkanische Beautyrituale schwören auf die wohltuenden Öle aus der Arganfrucht. Für einen Liter Arganöl, das aus dem Kern der Frucht gewonnen wird, werden fast 50 Kilogramm Früchte benötigt. Aufgrund der Inhaltsstoffe, welche die Haut gleichzeitig widerstandsfähig und geschmeidig machen, wird das Arganöl besonders für Massagen genutzt. Ihm wird aufgrund des hohen Vitamin E-Gehalts ein Anti-Aging-Wirkung und einen mindernden Effekt von Dehnungsstreifen und Cellulite nachgesagt. Auch Haare bekommen durch das Naturprodukt zusätzlichen Glanz.

Porentiefe Reinigung und Entfernen von abgestorbenen Hautschüppchen verspricht ein Hamam-Ritual, bei dem das Arganöl mit Olivenpaste zu einem Peeling weiterverarbeitet wird und mit einem Seidenhandschuh aufgetragen wird.

Verjüngend sollen die für Japan typischen Behandlungen mit Grünem Tee wirken. Äußerlich angewendet verbessert er die Elastizität der Haut und regt er die Zellerneuerung an, was Falten verringern soll. Auch Schäden durch die Sonneneinstrahlung werden durch Grünen Tee minimiert. Trinkt man ihn, stärken seine Vitamine und Saposinen die Abwehrkräfte.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder