Einreisebestimmungen Ägypten

Die wichtigsten Hinweise für Ihren Aufenthalt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Sie sind hier: Home Urlaub Urlaub Afrika Urlaub Ägypten Einreisebestimmungen Ägypten

Einreisebestimmungen für Ägypten

Immer wieder vor dem Urlaub im Ausland stellt sich jedem die wichtige Frage - Welche Papiere sind für die Einreise notwendig? Um den Urlaub im Land der Pharaonen ohne behördliche Probleme genießen zu können, sind folgende Dokumente für eine unkomplizierte Einreise in Ägypten unumgänglich.

Das Visum

Für jeden ausländischen Besucher, der Ägypten bereist, besteht die Visa-Pflicht. Dies ist eine der wichtigsten Einreisebestimmungen des Landes. Gegen eine Gebühr kann man ein Touristenvisum, welches eine Gültigkeit von drei Monaten hat, über verschiedene Wege anfordern. Eine Möglichkeit ist die ägyptische Botschaft in Berlin oder man wendet sich an die Generalkonsulate in Frankfurt oder Hamburg. Dort kann das Visum über den Postweg angefordert werden. Bei einer Einreise in Ägypten über den See- oder Landweg ist es zwingend notwendig, dass das Visum vor der Einreise ausgestellt wird. Für die Besucher, die das Land über den Flugweg bereisen, besteht zudem die Möglichkeit, sich das Visum am Einreiseflughafen, zum Beispiel in Kairo, gegen eine Gebühr ausstellen zu lassen. So ist auch ein Last-Minute-Urlaub jederzeit möglich. Man sollte sich zudem nicht von der dreimonatigen Gültigkeit täuschen lassen, die Aufenthaltsgenehmigung für Ägypten gilt in der Regel nur vier Wochen. In größeren Städten ist jedoch bei den Passstellen eine Verlängerung möglich.
Seit einiger Zeit gibt es auch eine komfortable Erleichterung bei der Beantragung eines Visums. Über das Visa-Portal der Arabischen Republik Ägypten oder auch über die Internetseite e-visum.de kann man ganz einfach online ein Visum beantragen und anschließend einfach ausdrucken.

Personalausweis und Reisepass und andere wichtige Bestimmungen

Erwachsene Personen benötigen neben dem Visum zusätzlich einen gültigen oder vorläufigen Reisepass. Auch die Einreise mit einem gültigen Personalausweis ist unter bestimmten Bedingungen möglich. Hier wird durch die Beamten am Flughafen eine Einreisekarte ausgestellt. Dazu sind zwei Passbilder notwendig. Kinder unter 16 Jahren brauchen entweder einen Personalausweis oder einen Kinderreisepass. Für über 16-jährige Kinder wird der Reisepass oder Personalausweis benötigt. Bei der Einreise mit Personalausweis gelten die gleichen Bedingungen wie bei den Erwachsenen. Für alle Reisedokumente gilt: Sie müssen zwei Monaten über die Dauer des Aufenthaltes gültig sein. Eine Gültigkeit von sechs Monaten ist zu empfehlen. Sollten Dokumente fehlen, kann es nicht nur in Ägypten zu Problemen kommen, auch die Fluggesellschaften können die Beförderung verweigern. Wer über Israel nach Ägypten einreist, sollte einige wichtige Punkte beachten. Hier gibt es bestimmte Einschränkungen. Für Touristen ist hier nur ein 14-tägiges Visum erhältlich. Dieses ist auch nicht für alle Teile Ägyptens gültig, sondern nur für die beliebte Sinai-Halbinsel. Sollte das Visum allerdings bereits in Deutschland ausgestellt wurden sein, gilt es für das komplette Land. Grundsätzlich gelten für deutsche Urlauber, die nach Ägypten reisen, keine vorgeschriebenen Impfungen. Anders sieht es allerdings aus, wenn Deutsche aus Belize, Costa Rica oder Gelbfieber-Infektionsgebieten in das Land einreisen. Dann ist eine Gelbfieberimpfung zwingend vorgeschrieben und notwendig. Wer sein Haustier im Urlaub nicht allein zuhause lassen möchte, sollte hier einiges beachten. So ist für alle Tiere, die nach Ägypten einreisen, ein Gesundheitsschein notwendig. Dieser muss von einem deutschen Amtsveterinär ausgestellt und von der ägyptischen Botschaft beglaubigt sein. Dann steht einem entspannten Urlaub mit Tier nichts im Wege. Alles, was für den persönlichen Gebrauch benötigt wird, kann in Ägypten unbegrenzt eingeführt werden. Dazu zählen selbstverständlich auch benötigte Medikamente. Bei Zigaretten oder Alkohol sollte man jedoch vorsichtig sein. Zollfrei sind hier eine Stange Zigaretten und ein Liter Spirituosen. Auch bei der ägyptischen Währung gibt es Begrenzungen.

Pyramiden in Ägypten, im Hintergrund Kairo

Visum für Ägypten

Wer im Land der Pharaonen Urlaub machen möchte, benötigt dafür ein kostenpflichtiges Visum, um überhaupt einreisen zu dürfen. Ob dieses Visum vor Antritt der Reise beantragt werden muss oder erst vor Ort ausgestellt werden kann, hängt von der Dauer und dem Zweck des Aufenthalts ab.

Für die meisten Urlauber ist ein Touristenvisum, das bei der Ankunft im Land an allen Flug- und Seehäfen erhältlich ist, ausreichend. Es berechtigt für einen Aufenthalt von bis zu 28 Tagen und wird gegen eine geringe Gebühr ausgestellt. Bei der Ankunft in Ägypten wird man ab dem Verlassen der Ankunftshalle oft von vielen Einheimischen angesprochen, die einem ein Visum verkaufen möchten. Günstiger ist es aber zumeist, wenn man sie ignoriert und das Visum an den offiziellen Schaltern der Bank of Egypt erwirbt. Wer sich den Stress und langes Anstehen vor Ort ersparen möchte, kann seine Aufenthaltsgenehmigung auch bereits vor Antritt der Reise beim zuständigen ägyptischen Konsulat beantragen. Es gibt auch viele Onlineanbieter für die Beantragung von Visa, die alle Formalitäten übernehmen. Hier sollte man aber unbedingt auf versteckte Kosten achten und die Angebote vergleichen. Es ist zwar immer seltener der Fall, aber bei manchen Reiseveranstaltern ist das Visum schon im Preis inbegriffen. Wer eine Pauschalreise bucht, sollte sich also auf jeden Fall erkundigen, ob er sich selbst um ein Visum kümmern muss oder nicht. Falls nicht, kann bei Ankunft einfach den Reiseveranstalter in der Ankunftshalle aufgesucht werden und dieser erledigt alle Formalitäten.
Wer seine Reisepläne vor Ort ändert oder es einfach vergessen hat, noch vor der Reise ein Langzeitvisum zu beantragen, der kann sein Visum auch vor Ort verlängern lassen. Das ist in der Regel problemlos möglich. Zuständig hierfür ist die örtliche Polizeistelle oder die Touristenpolizei. Auch wenn das ausgestellte Visum voraussichtlich nur um wenige Tage überschritten wird, sollte man es rechtzeitig verlängern. Sonst drohen bei der Ausreise unter Umständen hohe Strafgebühren bis hin zu einem zeitweiligen Einreiseverbot.

Ein Visum beim ägyptischen Konsulat beantragen

Neben dem Touristenvisum können Reisende beim ägyptischen Konsulat auch Langzeitvisa beantragen, die zu einem längeren Aufenthalt oder mehreren Besuchen pro Jahr berechtigen. Anders als beim Touristenvisum, das bei der Ankunft am Flughafen ausgestellt wird, kann das Touristenvisum von der ägyptischen Botschaft eine Dauer von bis zu 90 Tagen haben, wobei der Aufenthalt auch gesplittet werden kann. Somit ist eine Aus- und Wiedereinreise zulässig. Man sollte seine Reisepläne also unbedingt vor der Beantragung des Visums im Auge haben, um die passende Aufenthaltserlaubnis beantragen zu können.
Die Beantragung eines Visums kann mittlerweile auch online erfolgen, was die schnellste Variante ist. Man muss sich auf dem entsprechenden Portal anmelden und zuerst seine Registrierung bestätigen, bevor man einen Antrag stellen kann. Nach dem Ausfüllen des Online-Formulars folgt die Bezahlung der anfallenden Gebühren, die bislang nur mit einer Kreditkarte möglich ist. Das Visum erhält man anschließend per E-Mail und druckt es aus, um es dann bei der Einreise dem Immigrationsbeamten vorzeigen zu können. Es wird empfohlen, das Visum mindestens sieben Tage vor Abreise zu beantragen, um noch auf etwaige auftretende Probleme reagieren zu können. Zur Einreise wird außerdem ein mindestens noch acht Monate lang gültiger Reisepass, der geplante Reiseverlauf sowie eine Hotelreservierung oder der Nachweis über eine sonstige Unterkunft gefordert. Ebenfalls wichtig für die Einreise ist die Einreisekarte, die in der Regel während des Flugs nach Ägypten an die Passagiere verteilt wird.

Impfungen für Ägypten

Ägypten ist mit seiner langen Geschichte und den vielen Sehenswürdigkeiten schon immer ein gefragtes Reiseland gewesen. Genießen kann man die vielen Vorzüge Ägyptens, wenn man mit den richtigen Schutzimpfungen vorsorgt ist, denn diese minimieren die Gefahr einer Erkrankung erheblich.

Eine Infektion oder Krankheit während einer Reise kann einem nicht nur den wohlverdienten Urlaub vermiesen, sondern auch sehr gefährlich werden. Während unser Körper mit bekannten Krankheiten und Erregern zumeist sehr gut umgehen kann, sind die Bedingungen während einer Fernreise völlig anders. Der Körper hatte noch keine Zeit, sich auf die entsprechenden Erreger in Ägypten vorzubereiten, sodass der Ausbruch einer Krankheit wesentlich wahrscheinlicher ist. Wenn eine Schutzimpfung bis zu zehn Tage vor dem Antritt der Reise erfolgt, so hat der Körper genug Zeit, um auch gegen bislang unbekannte Erreger Antikörper zu bilden. Als Reisender soll man beim Verlassen des europäischen Kontinents sowieso immer Vorsicht walten lassen, aber Impfungen können ein effektives Mittel sein, wenn man auch abseits der touristischen Hochburgen Abenteuer im Inland Ägyptens erleben möchte. Die hygienischen Verhältnisse in Ägypten sind weit schlechter als die, die man aus Europa kennt. Auch das Niveau der medizinischen Versorgung lässt in vielen Regionen Ägyptens zu wünschen übrig, wieso Schutzimpfungen unerlässlich sind, wenn man unbeschwerter und befreiter auf Reisen gehen möchte.

Diese wichtigen Impfungen werden für eine Reise nach Ägypten empfohlen

Bei einer Reise nach Ägypten müssen nicht immer die besonderen Impfungen entscheidend sein. Genauso wichtig wie der Schutz gegen Hepatitis A werden kann, sind die Basisimpfungen, die auch zu Hause von großer Relevanz sind. Diese decken Tetanus, Diphterie, Pertussis, Mumps, Polio, Röteln und Masern ab. Als Reisender soll man auf jeden Fall über diese Impfungen verfügen. Stellt man jedoch bei einem Blick in den Impfpass fest, dass eine davon fehlt oder in ihrer Wirkung ausgelaufen ist, dann sollte sich schnell darum gekümmert werden, diese Impfungen nachzuholen oder aufzufrischen. Auch hier gilt wieder die Regel, dass eine Impfung zehn Tage vor Reiseantritt erfolgen soll, wenn man auf den kompletten Schutz setzen will. Wer anfällig gegen die Grippe ist, der kann sich auch gegen die Influenza impfen lassen. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme kann man dafür sorgen, dass man seinen wohlverdienten Urlaub nicht mit Husten und Schnupfen verbringen muss. Oben wurde schon kurz angesprochen, dass die Impfung gegen Hepatitis A bei einer Reise nach Ägypten wichtig werden kann. Der Grund hierfür sind wieder die niedrigeren hygienischen Standards. Langzeitreisende sollen auch prüfen, ob ein Schutz gegen Hepatitis B sinnvoll sein kann. Das kann der Fall sein, wenn man einen engeren sozialen Kontakt zu Einheimischen plant. Die Impfung gegen Hepatitis B kann problemlos zusammen mit der gegen Hepatitis A erfolgen, sodass man nicht mehrmals dafür zum Arzt gehen muss. Sehr wichtig und sogar lebensrettend kann die Impfung gegen die Tollwut sein. Selbst ein kleiner Kratzer kann schon ausreichen, um sich mit dieser tödlich verlaufenden Krankheit anzustecken. Auch mit großer Vorsicht kann es nicht vollständig verhindert werden, dass es zu einem unerwünschten Kontakt mit wilden Tieren kommt. Auch wenn man für den Tollwutschutz mehr Zeit einplanen muss, lohnt es sich, die drei Sitzungen durchzustehen. Nur so kann ein Reisender sicher sein, dass der Impfschutz gegen die Tollwut besteht. Immer wieder treten in Ägypten, zumeist südlich von Luxor, auch Fälle von Malaria auf. Dagegen gibt es leider keine Impfung, doch eine medikamentöse Prophylaxe kann schon im Heimatland erfolgen. Der beste Schutz gegen die übertragenden Stechmücken sind aber nach wie vor Netze und starke Insektenschutzmittel.

Sicherheit in Ägypten

Das Land zwischen Mittelmeer und Rotem Meer ist trotz seiner bewegten jüngeren Vergangenheit nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Wer sich auf den Weg in das schöne Land am Nil macht, sollte sich aber über einige Sicherheitshinweise im Klaren sein, denn vor allem für bestimmte Teile Ägyptens gelten besondere Reisewarnungen.

Ein Land im Umbruch

Seit der Revolution im Jahr 2011 ist es in Ägypten immer wieder unruhig. Seit 2017 gilt dort sogar der offizielle Ausnahmezustand. Das bedeutet, dass dem Militär und den staatlichen Sicherheitskräften weitreichende Machtbefugnisse und Eingriffsmöglichkeiten gewährt werden. In dem Land werden immer wieder Terroranschläge verübt, die sich vor allem gegen Polizisten und andere staatliche Institutionen richten. Aber auch ausländische Bürger können von Anschlägen und Entführungen betroffen sein. Grundsätzlich sollte man versuchen, größere Menschenansammlungen, vor allem Demonstrationen und Versammlungen vor kirchlichen Einrichtungen oder auch öffentlichen Einrichtungen wie z.B. Universitäten, zu meiden. Besonders nachts ist zudem verstärkt mit Kontrollen durch die ägyptischen Sicherheitskräfte zu rechnen. Generell empfiehlt es sich, sowohl kurz vor der Reise als auch während des Aufenthaltes in Ägypten die aktuellen Nachrichten zu verfolgen. Auch über Hinweise und Vorsichtsmaßnahmen der Reiseveranstalter und Hotels sollte man sich informieren. In einigen Gebieten besteht zudem Minengefahr, die teilweise unzureichend gekennzeichnet sein kann. Daher sollte man besonders abseits regulärer Straßen und Wege Vorsicht walten lassen. Dies gilt hauptsächlich auf Sinai, in den nicht erschlossenen Küstenbereichen des Mittelmeeres und des Roten Meeres sowie westlich von El Alamein und in den Grenzregionen zu Libyen und dem Sudan. Die Kriminalitätsrate im Land ist hingegen vergleichsweise gering, dennoch sollte man selbstverständlich die übliche Vorsicht walten lassen.

Teilreisewarnungen für die Halbinsel Sinai und die entlegenen Gebiete der Sahara

Eine Reisewarnung wurde vom Auswärtigen Amt für die Sinai-Halbinsel und das israelisch-ägyptische Grenzgebiet ausgesprochen. Immer wieder ist die Halbinsel Sinai Schauplatz von kämpferischen Auseinandersetzungen mit Israelis und in jüngerer Vergangenheit auch mit der Terrormiliz des Islamischen Staates. Zudem werden in dieser Region Terroranschläge verübt, die sich gegen Touristen aus dem Ausland richten. Vor allem vor Reisen in den Norden der Halbinsel wird gewarnt, denn dort kam es häufig zu schweren Anschlägen. Seit August 2013 wurde der Ausnahmezustand verhängt und immer wieder verlängert. So gibt es dort auch eine nächtliche Ausgangssperre von 7 Uhr abends bis 6 Uhr morgens. Grundsätzlich sollte man als Tourist alle Strecken abseits des Küstenstreifens wie etwa zum Berg Sinai oder zum Katharinenkloster meiden. Von einem Einreiseversuch in den Gaza-Streifen ist ebenfalls abzuraten. Rafah, der Grenzübergang in den Gaza-Streifen, ist aufgrund der aktuellen Lage grundsätzlich geschlossen. Auch in die abgelegenen Teile der Sahara sollte man als Tourist nicht reisen. Die ägyptischen Behörden haben zudem die Grenzgebiete in die Nachbarländer Libyen und den Sudan als Sperrgebiet erklärt, was bedeutet, dass Reisen dorthin untersagt sind. Hier kommt es immer wieder zu militärischen Operationen. Betroffen ist hiervon insbesondere die Route von 6th of October City in Richtung Bahariya, die nach offiziellen Angaben für Touristen noch immer als gesperrt gilt. Grundsätzlich kann man allerdings die südlichen und westlichen Gebiete der Sahara mit einer Sondergenehmigung bereisen. Allerdings wird es nicht als sicher erachtet, ohne ortskundige Begleitung Ausflüge in diese Gebiete zu unternehmen. Grundsätzlich sollten alle Überlandreisen in Ägypten von professionellen Reiseveranstaltern oder Guides begleitet werden, das gilt besonders auch für die Halbinsel Sinai. Zudem muss man immer damit rechnen, dass bereits genehmigte Reisen von den Sicherheitsbehörden kurzfristig wieder untersagt werden.

Reisetipps für Ägypten

Möchte man seinen Urlaub in dem nordafrikanischen Land Ägypten verbringen, sollte man einige Tipps beachten, um einen unbeschwerten und erholsamen Aufenthalt zu verbringen. Wie in jedem Land gibt es auch in dem Land der Pharaonen und Pyramiden Gewohnheiten, Sitten und Gebräuche, die man respektieren sollte.

Nützliche Reisetipps für einen schönen Urlaub

Ägypten ist ein Land, welches vom Klima und den Temperaturen her das ganze Jahr über bereist werden kann. Entscheidet man sich für eine Rundreise, wählt man am besten die Monate von Oktober bis März für den Urlaub. Die Temperaturen sind um diese Zeit mit dem Sommer in Deutschland vergleichbar. Gerade in der Region um Luxor und Assuan ist es tagsüber sehr trocken und heiß, nachts dagegen sehr kalt. Längere Regenperioden gibt es in Ägypten eigentlich nicht, jedoch kann es im Winter an der Mittelmeerküste und am Roten Meer ab und zu regnen. Möchte man in dem Land einen reinen Badeurlaub verbringen, sollte man beachten, an welche Küste man reist. Fällt die Wahl auf einen Aufenthalt am Roten Meer, empfehlen sich die Reisemonate Februar bis Juni und September bis November. Wer gern an die Mittelmeerküste möchte, sollte dies von Mai bis September tun. Alle, denen Temperaturen über dreißig Grad zu heiß sind, sollten die Sommermonate nicht für einen Urlaub in Ägypten nutzen.
Wer ein fremdes Land bereist, möchte oft auch die regionale Küche kennenlernen. Gemüse, Falafel, Fladenbrot und Reis sind die Klassiker der ägyptischen Küche und können ohne Bedenken verzehrt werden. Hat man einen empfindlichen Magen, sollte man auf Salate und Essen von Straßenverkäufern verzichten. Wasser sollte nur aus original verschlossenen Flaschen getrunken oder abgekocht werden. Beim Fleischverzehr ist darauf zu achten, dass das Fleisch gut durchgebraten ist.
Auch beim Filmen und Fotografieren sollten in Ägypten einige Regeln beachtet werden. Bahnhöfe, Flugplätze, Brücken, Häfen und militärische Anlagen dürfen in dem Land nicht fotografiert werden. Möchte man Personen fotografieren, sollte man diese vorher um Erlaubnis fragen. Viele Touristen kommen wegen der berühmten Pyramiden in das Land. Gerade bei den ägyptischen Sehenswürdigkeiten sollte man jedoch darauf achten, ob das Filmen und Fotografieren erlaubt ist. Manchmal ist auch ein Trinkgeld, in Ägypten Bakschisch genannt, hilfreich, um einen schönen Schnappschuss zu bekommen. Im Tal der Könige und im Ägyptischen Museum müssen Kameras sogar vorher abgegeben werden.
Die Landeswährung in Ägypten ist der ägyptische Pfund. Dieser wird auch überall akzeptiert. Alle gängigen Devisen kann man in Ägypten in Banken und Wechselstuben ohne Probleme tauschen. In den touristischen Gebieten kann auch in fast allen Hotels mit den gängigen Kreditkarten bezahlt werden. Mit der Kreditkarte und der ec-Karte ist es an ägyptischen Bankautomaten möglich, Geld in Landeswährung abzuheben. Größere Mengen an Bargeld sollte man jedoch nicht ersichtlich mit sich führen.
Reisepässe eines deutschen Ehepaares

Was muss in den Koffer für den Urlaub in Ägypten

Als Dokumente benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein muss. Auch ein Visum ist notwendig. Dieses kann vorab oder bei der Einreise nach Ägypten erworben werden.
Bei der Kleidung empfiehlt sich im Sommer Baumwollstoff und im Winter Wolle. Sollte doch einmal etwas vergessen werden, kann man in den ägyptischen Großstädten, wie zum Beispiel der Hauptstadt Kairo, problemlos alles einkaufen. Neben der Sonnenbrille und der Kopfbedeckung gehört auch eine Strickjacke für die kälteren Nächte ins Gepäck.
Beachten sollte man auch, dass Ägypten ein islamisches Land ist. Daher sollte man auf zurückhaltende Kleidung achten und gerade in den Städten auf Spaghetti-Tops und knappe Shorts verzichten.

Die Währung in Ägypten

Von der Einheitswährung in Europa verwöhnt, sollten sich Reisende bereits vor ihrem Urlaub in Ägypten mit der Landeswährung, dem ägyptischem Pfund, vertraut machen. So können Missverständnisse und Betrügereien beim Devisenwechsel und beim Bezahlen leicht vermieden werden.

In Ägypten wird mit ägyptischen Pfund, abgekürzt LE oder EGP, gezahlt. Ein ägyptisches Pfund entspricht 100 Piastern, die mit PT abgekürzt werden, oder 1000 Millièmes, wobei diese Unterteilung durch den starken Währungsverfall nicht mehr genutzt wird. Die Münzen des ägyptischen Pfunds sind in den Werten von 5, 10, 20, 25 und 50 Piaster sowie einem Pfund erhältlich Früher gab es auch noch 1-, 2-, 5- und 10-Millièmes-, außerdem 1- und 2-Piaster-Münzen. Diese sind aber nicht mehr gültig. Ohnehin würde man damit bei der starken Inflation der letzten Jahre nicht mehr weit kommen. Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 25 und 50 Piaster als auch in 1, 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Pfund. In Ägypten sind große Geldbeutel mit Münzfach eher untypisch. Oft wird das Bargeld auch als zusammengefaltetes Bündel in einer Geldklammer bei sich getragen. Münzen spielen daher im alltäglichen Zahlungsverkehr so gut wie keine Rolle. Es wird fast ausschließlich mit Banknoten gezahlt, wobei eine Knappheit an den kleineren Scheinen mit Werten unter 20 Pfund herrscht.

Geldtausch und Bezahlen in Ägypten

Die Einfuhr von Bargeld in Form von ägyptischen Pfund ist stark beschränkt. Da die erlaubten Höchstwerte häufig geändert werden, lohnt es sich, kurz vor der Reise noch einmal die aktuellen Regelungen zu prüfen. Ausländische Währungen sind von diesen Beschränkungen nicht betroffen, es muss lediglich eine Zollerklärung ausgefüllt werden. Man kann also so viel Bargeld in Euro nach Ägypten mitnehmen, wie man möchte, sollte es aber natürlich nicht übertreiben, um bei einem möglichen Diebstahl nicht sein ganzes Reisegeld einzubüßen. Die erste Gelegenheit, in Ägypten Geld zu tauschen, besteht bereits am Flughafen. Später wird der Geldwechsel in allen größeren Hotels oder Städten angeboten. Einrichtungen, die einem zwielichtig oder irgendwie seltsam vorkommen, sollte man im Zweifelsfall lieber meiden. Es gibt genug seriöse Wechselstuben. Mit einem Währungsrechner auf dem Smartphone hat man den aktuellen Wechselkurs stets im Blick und kann die Richtigkeit des Geldwechsels problemlos überprüfen. Außerdem kann man ganz einfach mit der EC- oder Kreditkarte Geld in ägyptischen Pfund an den Bankautomaten im Land abheben. Ob und welche Gebühren dabei fällig werden, erfragt man am besten vor Antritt der Reise bei der zuständigen Hausbank. In größeren Hotels sowie Restaurants und Supermärkten in Kairo ist die Zahlung mit Karte meist problemlos möglich. In ländlicheren Gegenden und kleineren Geschäften kommt man allerdings nur mit Bargeld weiter.

Richtig Trinkgeld geben in Ägypten

Da Ägypten ein eher armes Land ist, kommen den Einheimischen europäische Touristen unfassbar reich vor. Um einen Teil dieses Reichtums einheimsen zu können, versuchen Sie oft, Urlaubern alle möglichen Gefallen zu tun - egal ob diese gewünscht sind oder nicht. Anschließend erhoffen sie sich mit dem Wort 'Bakschisch' ein kleines Trinkgeld. Nicht benötigte Dienstleistungen sollte man entschieden ablehnen oder ganz ignorieren. Auch Kindern sollte man besser nichts geben, denn sie gehören in die Schule und nicht auf die Straße, um Geld zu verdienen. Ansonsten ist es eine nette Geste, eine kleine Gefälligkeit auch entsprechend zu belohnen. Natürlich sollte sich das Trinkgeld auch immer danach richten, wie zufrieden man mit dem Service ist. Trotzdem sollen einige Richtwerte helfen, sich grob zu orientieren:

  • Toilettenbenutzung: 1 LE
  • Kofferträger: 2 LE pro Koffer
  • Zimmerservice: 5–10 LE pro Nacht
  • Kellner im Restaurant: etwa 10 % der Rechnung
  • Taxi- oder Busfahrer: 25–50 LE pro Tag
  • Reiseleiter: 50–100 LE pro Tag

Weiterführende Links