Tauchen Deutschland

Tauchen Sie ab in Deutschland

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Sie sind hier: Home Urlaub Urlaub Europa Urlaub Deutschland Tauchen Deutschland

Tauchen in Deutschland

Wer gerne einmal abtaucht, hat mit Deutschland ein echtes Paradies gefunden. Es gibt aktuell mehrere hundert Tauchplätze, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.

Besonders viele Tauchspots sind in Brandenburg und Berlin zu finden. Beliebt ist beispielsweise der Gräbendorfer See, der 20 Minuten von Cottbus entfernt ist. Seit 2008 gibt es hier eine gut ausgestattete schwimmende Tauchbasis. Neben einem kostenfreien Parkplatz gibt es zudem eine Steganlage mit mehreren Leitern zum bequemen Einstieg. Der See, der durch die Renaturierung aus dem Tagebau entstanden ist, bietet eine Tiefe von 55 Metern, einen versunkenen Wald sowie zahlreiche Fischarten. Neben einem Schiffswrack und einem versunkenen Trabbi gibt es außerdem eine Ausbildungs-Tauchbasis auf 24 Metern.
Eine der beliebtesten Tauchstationen in Mecklenburg-Vorpommern liegt am Pätschsee. Der kleine, halb monotrophe See liegt am Rande des Plauer Sees und bietet beste Bedingungen zum Tauchen. Dadurch, dass es sich um einen Nebensee handelt, gibt es keinen Motorbootsverkehr und auch sonst wenig andere Besucher oder Badegäste. Im Wasser kann man die artenreiche Fischwelt beobachten, während die Tauchflaschen im nahe gelegenen Plau am See aufgefüllt werden können.
In Sachsen sind momentan über 20 Tauchbasen verzeichnet. Eine der gefragtesten liegt in Horka bei Kamenz. Es handelt sich hierbei um einen alten Steinbruch, der heute mit einem atemberaubenden Felsenkessel-Panorama und tiefblauem Wasser beeindruckt. Es sind zwar relativ wenig Fische im Wasser, dafür hat man aber eine überdurchschnittlich gute Sicht von 10 bis 15 Metern. An guten Tagen kann man sogar vom 32 Meter tiefen Grund die Oberfläche erkennen. Zu sehen sind außerdem die alten Pumpenhäuschen sowie Entwässerungsleitungen, künstliche Haie und eine fest montierte Biergarnitur inklusive Geschirr. Versenkt wurden zusätzlich ein Zigarettenautomat, ein Moped, zwei Fahrräder sowie verschiedene Figuren. Einer der beliebtesten Orte in Sachsen-Anhalt ist die Förstergrube bei Sandersdorf. Der örtliche Tauchclub bietet viele praktische Extras wie einen Seilzug für das Equipment, Übernachtungsmöglichkeiten oder auch Nachfüllmöglichkeiten für die Flasche. Im See gibt es viele Fische und eine reichhaltige Pflanzenwelt zu sehen. Niedersachsen und Bremen weisen rund 20 Möglichkeiten für Tauchgänge auf, wobei der Kreidesee bei Henmoor mit die besten Bedingungen hat. Neben einer Tauchbasis mit Füllstation kann man hier Sichtweiten von stolzen 15 bis 20 Metern erwarten. Zu entdecken gibt es zahlreiche Attraktionen wie beispielsweise ein notgelandetes und versunkenes Segelflugzeug.

Spannende Tauchlocations im Süden und Westen Deutschlands

Nicht nur in Ostdeutschland, sondern auch im Süden und Westen gibt es viele Möglichkeiten zum Tauchen. Mit die beliebteste Tauchstation in Nordrhein-Westfalen liegt am Blauer See bei Düsseldorf. Der See entstand durch Kalksandstein- und Dolomitabbau und bietet diverse Attraktionen für die Freizeit um den See herum. Unter Wasser erwartet die Taucher eine reichhaltige Fischwelt mit Hechten, Flussbarschen, Aalen, Welsen und Karpfen. In Baden-Württemberg ist besonders der große Bodensee für Taucher zu empfehlen. Eine der gefragtesten Tauchstationen dort ist die sogenannte Marienschlucht bei Wallhausen. Zusammen mit der benachbarten Katharinenschlucht präsentiert sich hier eine spannende und imposant wirkende Unterwasserwelt. Auf die örtlichen Vorschriften sowie auf die Bodensee-Schifffahrtsordnung sollte allerdings dringend geachtet werden. Insgesamt wird der Bodensee nur erfahrenen und trainierten Tauchern empfohlen.
Auch in Bayern existieren bekannterweise zahlreiche Seen, die sich auch zum Tauchen eignen. Einer der beliebtesten ist der Walchensee bei Murnau. Über ein fast überall zugängliches, flaches Ufer bietet er sehr unterschiedliche Varianten unter Wasser: Vom flach abfallenden Sandstrand über imposante Steilwände, Geröllhalden, Abbruchkanten, Überhängen und Pflanzenregionen ist alles dabei. Für die verschiedenen Anforderungen der Taucher gibt es im 200 Meter tiefen und 7 Kilometer langen See dementsprechend auch mehrere Tauchplätze mit je unterschiedlichen Attraktionen.