Klima Bayern

Alles zum Wetter in Bayern

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Klima in Bayern

Das flächenmäßig größte Bundesland bietet neben zahlreichen kulturellen Sehenswürdigkeiten auch eine beeindruckende und vielseitige Landschaft. Ein Trip lohnt sich im Winter wie im Sommer, wobei die Reisezeit abhängig von den geplanten Aktivitäten festgelegt werden sollte.

Im Süden Bayerns erheben sich die Gebirge der „Östlichen Alpen“, die sich östlich des Bodensees bis zum Comer See erstrecken. Im Vergleich zu den „Westlichen Alpen“ ist diese Gebirgslandschaft flacher und verfügt über weniger hohe Pässe – für Wanderer und Biker ein ideales Terrain. Das nördlich hiervon befindliche Alpenvorland reicht bis zur natürlichen Begrenzung der Donau – die mit über 2800 Kilometern nach der Wolga den zweitgrößten Fluss in Europa darstellt und ganze 10 Länder durchfließt. Etliche Gewässer laden hier zum Entspannen ein. So bietet das Fünfseenland tolle Erholungsmöglichkeiten. Noch weiter im Norden – jenseits der Donau – befinden sich die bayerischen Mittelgebirge „Bayerischer Wald“ und „Fichtelgebirge“, die neben zahlreichen landschaftlichen Highlights mit alten Burgen und Schlössern aufwarten können. Der höchste Punkt des bevölkerungsreichen Bundeslands befindet sich auf der Zugspitze bei 2992 Höhenmetern – der niedrigste hingegen bei etwa 100 Metern Höhe in Kahl am Main bei Unterfranken. Diese heterogenen Landschaftszüge beeinflussen auch die klimatischen Verhältnisse in Bayern.

Klimatische Bedingungen

Während im Westen eher ein maritimes Klima vorherrscht, verändern sich die Verhältnisse je weiter man nach Osten reist. Dann ist nämlich kontinentales Klima kennzeichnend. Starke saisonale Schwankungen sind für das Kontinentalklima ausschlaggebend. Im Sommer kann es sehr heiß werden, während kalte Winter keine Seltenheit sind. An etwa 100 Tagen im Jahr unterschreiten die Temperaturen die Null-Grad-Grenze. In den östlichen Gebieten sind die Niederschläge im Jahresverlauf deutlich geringer (etwa 700 Millimeter je Meter), als in der Alpenregion (circa 1800 Millimeter je Meter), wobei es in den Bergen im Winter oft zu Schneefall kommt und Wintersport möglich ist. Am wärmsten ist es in der Regel im Juli. Dann liegen die Temperaturen im Mittel bei fast 23 Grad Celsius am Tag. In der Nacht sinken diese auf rund 12 Grad Celsius. Im Sommer ist auch die Anzahl der zu erwartenden Sonnenstunden am höchsten. Sehr kalt ist es hingegen im Januar, wenn das Quecksilber maximal 1 Grad Celsius tagsüber erreicht und nachts auf -4 Grad Celsius sinkt. Grundsätzlich müssen Urlauber in den Sommermonaten mit mehr Niederschlägen rechnen als im restlichen Jahr. Dafür werden sie aber mit Sonnenschein und warmen Temperaturen entschädigt.

Die ideale Reisezeit

Touristen orientieren sich bei der Reiseplanung zunächst daran, welche Aktivitäten geplant sind. Anschließend sollte berücksichtigt werden, welche Destination in Bayern angestrebt wird. Der beste Zeitpunkt für Skisport kann sicherlich in den Wintermonaten – Oktober bis März – gefunden werden. Als Zielorte bieten sich hier die Alpengebiete oder die östlichen Gebirge an, da hier eine hohe Wahrscheinlichkeit für Schnee vorliegt. Zudem eignen sich die Gebirge auch optimal, um alpine Sportarten zu betreiben. Bei Urlaubern erfreuen sich vor allem aber die Sommermonate – Juni bis August – großer Beliebtheit. Die sommerlichen Temperaturen eignen sich nicht nur gut, um die Landschaft zu erkunden – mehr als ein Drittel der Flächen sind bewaldet. Ein Ausflug in eines der vielen Natur- oder Landschaftsschutzgebiete lohnt sich garantiert. Auch eignen sich die Sommermonate bestens, um einen Städtetrip in eine der Metropolen – wie München, Nürnberg oder Augsburg – zu unternehmen. Zu beachten ist jedoch, dass ein Urlaub zu dieser Zeit auch mit den höchsten Kosten verbunden ist. Viele Unterkünfte sind in der Nebensaison deutlich günstiger als in der Hauptsaison. Schließlich sind viele Unterkünfte weit im Voraus bereits ausgebucht.