See Berchtesgaden

Die besten Seen bei Berchtesgaden entdecken.

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Seen in Berchtesgaden

Berchtesgaden ist berühmt für seinen Alpen-Nationalpark und seine spektakulären Landschaften. Dazu gehört auch eine ganze Reihe bildschöner Seen, die vor allem für Wanderer ein beliebtes Ausflugsziel sind.

Majestätische Berge, grüne Wälder und glasklare Gewässer: In Berchtesgaden mit seinem Nationalpark – dem einzigen deutschen Nationalpark in den Alpen – kann man das alles noch hautnah erleben. Wer die Region erkundet, kann hier gleich mehrere herrliche Bergseen in den schönsten Blau- und Grüntönen bewundern und die natürliche Idylle genießen. Dank dem umfangreichen Wegenetz gibt es Wanderstrecken für jedermann: von der Familie mit Kindern bis hin zum ambitionierten Sportler. Mit der Fünf-Seen-Tour gibt es sogar eine Wanderroute, die sich eigens den Seen der Region widmet. Wer hier schwimmen gehen möchte, sollte allerdings hart im Nehmen sein, denn die Gewässer sind selbst im Hochsommer noch sehr kalt.

Gebirgsseen in wilder Natur

Der größte See Berchtesgadens ist ganz klar der Königssee. In steile Felswände eingebettet, bietet sich dem Besucher hier ein unvergleichlich wilder Anblick. Inmitten dieser Kulisse thront die barocke Wallfahrtskapelle Sankt Bartholomä mit dem direkt daneben liegenden Jagdschloss, die noch heute ein beliebtes Ziel von Wallfahrern und Touristen zugleich sind. Am besten lässt sich der glasklare See vom Boot aus entdecken, denn die vier Haltestellen werden in der Saison viertelstündlich von Elektrobooten angefahren.

Etwa zwei Kilometer oberhalb des Königssees liegt der Grünsee, von dem aus mehrere Wanderwege in die Natur führen. Das vier Hektar große Gewässer hat seinen Namen seiner smaragdgrünen Farbe zu verdanken. Nordöstlich davon liegt der Schwarzsee, ein einsamer kleiner Bergsee, der am besten vom Sagerecksteig aus zugänglich ist. Unterhalb des Königssees und ebenfalls von malerisch steilen Felsen umgeben liegt der Obersee. Von hier aus bietet sich den Besuchern ein fantastischer Blick auf den Röthbachfall – mit 470 Metern der höchste Wasserfall Deutschlands. Die extrem ruhige Wasseroberfläche sorgt für spektakuläre Spiegelungen, was den See zu einem beliebten Ziel für Fotografen macht. Wer zu Fuß die Landschaft erkunden möchte, findet außerdem einen breiten und gepflegten Wanderweg. Am Südostufer lädt die Fischunkelalm zum Verweilen ein. Hier befindet sich auch eine Almhütte, die im Sommer bewirtschaftet wird.

Der Funtensee schließlich hat überregionale Berühmtheit als der kälteste See Deutschlands erlangt. Wer ihn außerhalb des Sommers besuchen möchte, sollte warme Kleidung mitnehmen, denn knapp über der Seeoberfläche kann die Temperatur mehr als zehn Grad niedriger sein als in der direkten Umgebung! Schuld daran ist die besondere Geografie des Sees, durch die sich kalte Luft im Talkessel staut. Trotzdem ist der See im Hochsommer manchmal warm genug, um einen Sprung ins kalte Nass zu wagen und sich anschließend im nahe gelegenen Kärlingerhaus zu erholen. Um den See zu erreichen, muss man allerdings eine gute Kondition mitbringen, denn eine Straße gibt es nicht und der Aufstieg vom Königssee dauert etwa fünf Stunden.

Seen in der Umgebung

Auch die nähere Umgebung Berchtesgadens kann einige bemerkenswerte Seen vorweisen. In der Gemeinde Ramsau westlich von Berchtesgaden etwa liegt der Hintersee, der mit seinem glasklaren Wasser als einer der saubersten Seen Bayerns gilt. Besucher können ihn mit Tret- und Ruderbooten befahren oder sich eine Abkühlung im Wasser gönnen. Anschließend wartet eine Stärkung in den Gasthäusern vor Ort. Rund um den Hintersee herum liegt eine romantische Wildnis, die Wanderer auf dem Prinzregent-Luitpold-Weg entdecken können.

Der Taubensee, ebenfalls in Ramsau gelegen, kann sogar mit noch mehr Natur aufwarten: Tatsächlich ist er als Naturdenkmal sogar eingezäunt worden, weil hier seltene Amphibien leben. Es gibt aber eine Seebrücke mit Sonnenterrasse und einen Rundwanderweg mit interessanten Schautafeln, auf dem man allerlei Molche und Frösche entdecken kann. Im Winter wird das nahe gelegene Loipennetz gerne von Langläufern genutzt.