Tanzen München

Die besten Tanzgelegenheiten in München

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Tanzen in München

München als die Hauptstadt des Bundesstaates Bayern ist weltweit bekannt für seine wunderschöne Architektur. Doch auch das Münchener Nachtleben zieht immer wieder Menschen aus aller Herren Länder an, die sich in der einzigartigen Metropole vergnügen möchten.

Angesagte Spots für Fans elektronischer Musik

In München kann sich jeder Nachtschwärmer voll entfalten, denn in dieser Stadt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die wohl erstaunlichste Entwicklung hat in München das MMA vollzogen. Das alte Heizkraftwerk liegt in der Maxvorstadt und blieb bis 2014 völlig unbeachtet. Dann übernahm die Künstlervereinigung MMA – kurz für Mixed Munich Arts – dort das Steuer. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das alte Heizwerk zur Adresse Nummer eins für Kunst, Kultur und Partys gemausert. Das MMA fungiert als Theater sowie als Ort für Flohmärkte, Galerien und viele weitere Events. Nachts füllt sich die 21 Meter hohe Kesselhalle dann mit Fans der elektronischen Musik. Besonders Techno wird hier von den DJs aufgelegt. Die Akustik ist phänomenal, die Location atemberaubend. Der Musikclub bietet eine kleine, charmante Alternative zur großen Halle. Auch im Harry Klein wird die elektronische Musik in Ehren gehalten. Das Harry Klein ist einer der seit Jahren in München etablierten Clubs, die über die regionalen Grenzen hinaus bekannt sind. Zu Techno, House und Elektro wird in dem verwinkelten Club in der Sonnenstraße getanzt. Unten bewegen sich die Gäste zu den feinsten Tunes der besten DJs der Stadt. Wer sich eine Pause von der Tanzerei gönnen möchte, kann dies auf einer zweiten Ebene tun, die als Galerie fungiert. Von dort aus hat man einen Überblick über die feiernde Menge. Im Separée mit eigener Bar lässt es sich auch sehr gut entspannen. Es werden alle üblichen Spirituosen serviert.

Turntabels im Club

Mehr als nur Schicki-Micki

Daniel Hahn hat zwei Locations in München als Clubs und kulturelle Zentren gestaltet, die mit Vorurteilen brechen. Im Bahnwärter Thiel und in der Minna Thiel ist jeder Kleidungsstil erlaubt. Zahlreiche Konzerte aus allen denkbaren Musikgenres werden hier zum Besten gegeben. Auf den DJ-Partys wird vor allem elektronische Musik gespielt. Die Locations laden mit der wunderschönen Wiese und dem urigen Schienenbus zum entspannten Relaxen ein. Nicht nur Partys, sondern auch ein breites kulturelles Programm werden in diesen Clubs dargeboten. Viele der Veranstaltungen sind sogar umsonst. Ein weiterer, eher kostengünstiger Nachtclub ist die Milla. Die Einrichtung ist wunderschön: Diskokugeln und bunte Scheinwerfer machen den etwas kleineren Club zu einem szenischen Hingucker. Das Live-Programm der Milla wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Immer wieder wird hier Jungkünstlern aber auch etablierten Bands eine Bühne gegeben. Doch auch die Partys der Milla sind legendär. Hip-Hop, 70er- und 80er-Jahre-Diskosound und Synthie-, Indie- und Elektropop sind einige der vertretenen Genres. Auch im Cord Club feiert man Indie. Nicht nur am Wochenende öffnet dieser besonders günstige Club Einheimischen und Touristen gleichermaßen seine Türen. Indie- und Britpop werden hier besonders von jungen Bands zum Besten gegeben. Der Kleidungsstil ist absolut frei wählbar. Auf der Tanzfläche ist von Schunkeln bis Pogo alles erlaubt. Unaufgeregt, unprätentiös, locker und originell rockig kommt dieser Nachtclub daher. Ebenso kostengünstig ist der Münchener Club Sauna. In dieser stets gut gefüllten Location wird alles außer Elektro aufgelegt. Vor allem 90er-Jahre-Musik wird im Sauna hoch in Ehren gehalten. Der Name ist tatsächlich Programm. Die Menschenmassen sind stets äußerst tanzwütig, sodass man im Sauna regelmäßig ins Schwitzen kommt. Der Außenbereich im hinteren Teil des Nachtclubs bietet dann die passende Abkühlung.

junge Leute am tanzen, Party, lockerer Dresscode