Familienurlaub Berlin

Urlaub für die ganze Familie

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Familienurlaub in Berlin

Urlaub mit der ganzen Familie in Großstädten geht nicht? In Berlin werden Eltern und Kinder eines Besseren belehrt.

Schon bei der Ankunft in Berlin, insbesondere mit öffentlichen Verkehrsmitteln, gibt es für Familien die erste positive Überraschung für den Geldbeutel. Die Berlin Welcome Card ist ein Ticket, das flexibel für einen Zeitraum zwischen 48 Stunden und 6 Tagen gewählt werden kann und die Nutzung des gesamten öffentlichen Nahverkehrs sowie zahlreiche Ermäßigungen bei Eintritten und in Restaurants bietet. Die Karte gilt für einen Erwachsenen mit bis zu drei Kindern unter 16 Jahren. Mit zwei Tickets kommt also eine komplette Familie kostengünstig durch ganz Berlin.

Apropos Personennahverkehr: Die Linie 100 fährt mit Doppeldeckerbussen auf ihrer Strecke vom Bahnhof Zoo bis zur Haltestelle am Alexanderplatz alle Sehenswürdigkeiten im Bezirk Mitte an. Für die gesamte Strecke benötigt der Bus ca. eine Stunde. Kinder und Jugendliche haben riesigen Spaß an dieser Form der Stadtrundfahrt, die dank des Welcome Tickets keine Extrakosten verursacht.

Ein absolutes Muss für alle Entdeckerkinder ist das Technikmuseum. Das angegliederte Science Center Spectrum erfreut sich ganz besonderer Beliebtheit. Hier können Kinder ab 4 Jahren nach Herzenslust an über 100 Mitmachstationen Wissenschaft ganz praktisch erleben und im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“. Oft sind dann nicht nur die Kinder, sondern auch die dazugehörigen Eltern so gefesselt, dass die Zeit viel zu schnell vergeht. Wer seinen Kindern schon immer mal den Anblick eines echten Dinosaurierskeletts ermöglichen wollte, kommt an einem Besuch im Museum für Naturkunde nicht vorbei. Neben einem ganz kleinen versteinerten Archaeopteryx gibt es dort auch mit über 13 Metern das größte aufgebaute Saurierskelett der Welt zu bewundern.

Für Eltern mit lebhaften Kindern ist ein Ausflug in den zoologischen Garten oder den Tierpark sicher das Richtige. Hier gibt es lebende Tiere in natura zu bestaunen und im Streichelzoo auch anzufassen - aber auch viele Möglichkeiten, sich auf dem Abenteuerspielplatz oder dem Wasserspielplatz im Tierpark auszutoben. Kinder und Jugendliche möchten ja immer gerne selbst aktiv werden, statt Exponate nur hinter Glas zu betrachten. Dieses Bedürfnis wird im DDR-Museum direkt am Spree-Ufer befriedigt. Fast jedes der originalen Ausstellungsstücke, die in drei Ausstellungsbereichen das öffentliche und private Leben in der DDR darstellen, kann angefasst werden. Einmal im Trabant 601 den Fahrsimulator bedienen oder einen Schulranzen mit echten Schulheften auspacken und alte Aufsätze lesen - für Jugendliche, die die Teilung Deutschlands nicht mehr erlebt haben, ist das ein unvergessliches Erlebnis.

Etwas romantischer und märchenhafter geht es am Rande des Volksparks Friedrichshain zu. Bei schönem Wetter lässt es sich dort wunderbar gerade mit kleineren Kindern an einem ganz besonderen Ort verweilen. Bereits um 1913 wurde der Märchenbrunnen errichtet. Auf mehreren Ebenen stehen dort Skulpturen aller bekannten Märchen der Brüder Grimm. Wer also schon immer mal dem Rotkäppchen die Hand reichen wollte, hat hier die Gelegenheit. Natürlich bezaubern auch die hübsch arrangierten Wasserspiele nicht nur die Kleinsten. Mit einem zuvor eingepackten Picknick werden der Brunnen und der in der Nähe liegende Spielplatz zur perfekten Location für einen gelungenen Familiennachmittag.

Ein Geheimtipp für Abenteuerlustige

Der Verein „Berliner Unterwelten e.V.“ liegt zwar mit seinem Standort am Humboldthain etwas abseits der üblichen Touristenrouten, aber gerade für Familien mit wissbegierigen und erlebnishungrigen Kindern lohnt sich die Teilnahme an einer der spannenden Führungen im Berliner Untergrund. Wählen kann man zwischen mehreren Themen, die vom Besuch eines Bunkers aus dem Zweiten Weltkrieg über unterirdische Bereiche eines Wasser- und Pumpwerks bis hin zu Spezialführungen zu Mauerdurchbrüchen an der U-Bahn-Strecke reichen. Eine sorgfältige Planung ist im Vorfeld nötig, da manche der Führungen erst ab 7 Jahren bzw. ab 14 Jahren besucht werden können.