Sehenswürdigkeiten Kühlungsborn

Die schönsten Hotspots der Stadt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Sehenswürdigkeiten in Kühlungsborn

Das charmante Seebad Kühlungsborn, das an der Mecklenburgischen Seenplatte liegt, hat eine der längsten Uferpromenaden Deutschlands. Doch außer am Strand zu spazieren, können Urlauber in dem 7500-Einwohner-Städtchen einige spannende Dinge erleben.
Kühlungsborn Ostsee Hagenbutten im Vordergrund Blick auf blühende Felder und die Ostsee in der Nähe von Kühlungsborn

Schöne Promenaden am Meer und historische Kirchen

Über drei Kilometer lang ist die Kühlungsborner Strandpromenade, die sich an der Mecklenburgischen Seenplatte entlangzieht. Damit ist sie die zweitlängste in Deutschland, allein die Promenade an den Kaiserbädern auf der Insel Usedom ist noch länger. Der beliebte Spazierweg führt vom Westen des Ortes bis zum Kühlungsborner Bootshafen, wo die Hafenpromenade beginnt. Dieser vergleichsweise kurze Weg führt vom Vorplatz des Hafens bis zum Stockanker der Stadtresidenz. Von diesen Chausseen aus hat man stets einen schönen Blick auf das Meer. Auf der 240 Meter langen Seebrücke kann man einen schönen Panoramablick über die Ostsee und auf die lange Promenade werfen. Wer nicht so weit laufen möchte, kann sich auch in die Dampf-Schmalspurbahn setzen, die liebevoll "Molli" genannt wird. Sie fährt bis in den Ort Bad Doberan und hält zwischendurch im benachbarten Seebad Heiligendamm. Täglich gibt es zehn bis zwölf Abfahrten, die Fahrt von Start- bis Endstation dauert etwa 40 Minuten. Nicht bei allen, aber bei den meisten Fahrten gibt es auch einen Speisewagen, in dem die Zugreisenden die Fahrt bei einem kühlen Getränk oder Snack genießen können. Auch wenn man die letzte Bahn zurück nach Kühlungsborn verpasst haben sollte, kann man notfalls noch mit dem Linienbus fahren, der bis in den Abend unterwegs ist. Möchte man lieber auf zwei Rädern die Ortschaft erkunden, kann man sich Fahrräder - darunter auch Tandems - in einer der vielen Fahrradverleihstationen ausleihen. Kulturinteressierte Besucherinnen und Besucher können die frühgotische Johanniskirche besichtigen, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Die Kirche, die im Osten des Ortes steht, hat eine Kanzel aus dem 17. Jahrhundert und eine spätgotische Triumphkreuzgruppe. Besonders sehenswert ist das Innenleben, in dem zwei verschiedene Arten von Steinen verarbeitet worden sind: Im Kirchenschiff Feldsteine, im Gewölbe und in Fenstern und Portalen Backsteine. Ebenfalls sehenswert ist die frühgotische Dorfkirche mit ihrer barocken Innenausstattung. Mitten im Ort findet man auch noch eine Windmühle, die im holländischen Stil im 19. Jahrhundert entstanden ist. Ein etwas aktuelleres Bauwerk ist der Ostsee-Grenzturm an der Uferpromenade. Der Turm ist ein ehemaliger Wachturm der "Grenzbrigade Küste" der DDR-Grenztruppen. Die Verteidigungsanlage kann man besuchen und auch an einer Führung teilnehmen. In der Kunsthalle Kühlungsborn finden regelmäßig Konzerte und Kabarettabende im kleinen Rahmen statt. Außerdem können Besucherinnen und Besucher dort bis zu acht Dauerausstellungen verschiedener Künstlerinnen und Künstler pro Jahr ansehen. Eine Institution ist mittlerweile die Cartoon-Ausstellung, die jeden Winter in die Kunsthalle zurückkehrt.

Sportliche Betätigung im Kletterwald oder Ausflug in die Umgebung

Wer im Urlaub aktiv bleiben möchte, findet in Kühlungsborn auch einige Möglichkeiten dazu: Im Stadtwald findet man den örtlichen Kletterwald. Es gibt sechs verschiedene Schwierigkeitsstufen, darunter "Training" und "Spaß" für Einsteiger und kleine Kinder, aber auch "Fitness" und "Risiko" für besonders sportliche und risikofreudige Kletterinnnen und Kletterer. Im Reutersteig gibt es einen kleinen Freizeitpark, zu dem ein Minigolfplatz, ein großes Trampolin und eine Skateranlage gehört. Insbesondere Kinder und Jugendliche können sich hier gut beschäftigen. Wer auch die Umgebung von Kühlungsborn kennenlernen möchte, kann das Ausflugsschiff nach Warnemünde besteigen. In der Sommersaison fährt es täglich hin- und auch wieder zurück. In Warnemünde hat man einen Aufenthalt von ein paar Stunden, sodass man sich auch dort in Ruhe umsehen kann.