Angeln Stralsund

Die besten Seen und Flüsse

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Angeln in Stralsund

Stralsund und die Gewässer der Insel Rügen gehören zu den besten und attraktivsten Angelrevieren von Deutschland. Die Vielfalt der Fischarten und ihre Größe sind einzigartig - Zielfische sind Barsche und Hechte, Zander, Lachs, Meerforellen und Dorsche.

Wer in Stralsund Barsche angeln möchte, findet sich am besten am Kubitzer Bodden ein. Die Nordrügensche Boddenkette verfügt über einen großen natürlichen Barschbestand mit Potenzial an großen Exemplaren. Die Bodden zählen zu den Insidertipps und werden vom Hafen Vieregge aus erreicht. In der Regel sind die Schwärme schnell gefunden und das Angeln kann sehr erfolgreich werden. Fische mit bis zu 50 cm sind hier keine Seltenheit.

Seit jeher gehört der Hecht zu den beliebtesten Angelfischen. Er besitzt ein aggressives Jagdverhalten und ist bekannt für seinen unstillbaren Hunger. Seine imposante Körpermasse rangiert ihn als Angelfisch ganz oben auf der Liste der Petri Jünger. Das fischreiche Stralsund und der Rügensche Bodden sorgen für die nötige Grundlage und gute Reproduktion, damit ein schnelles Wachstum der Hechte gegeben ist.

Wer sich für das Zanderangeln begeistert, findet in Stralsund beeindruckende Reviere. Der Peenestrom und der Rügensche Bodden sind anspruchsvolle und zugleich erstklassige Areale zum Angeln dieser Fische. Der Zander gilt als eigenwillige Fischart und kommt hier in großer Population vor. Die Zahl der Fans, die ihre Freizeit mit dem gezielten Zanderangeln verbringen, soll sich in den letzten Jahren stark vergrößert haben. Das gute Futterangebot in diesen Gewässern beschleunigt das schnelle Anwachsen der Spezies. Die Durchschnittsgröße beträgt 2 kg bis 4 kg - die größeren Exemplare erreichen 6 kg bis 12 kg.

Das Angeln von Lachs und Meerforelle gehört zu den Königsdisziplinen des Hochseeangelns. Kenner bezeichnen es als Champions-League des deutschen Meeresanglers. Kein anderes Ostseegewässer rundherum ist so geeignet dafür wie dieses. Das Fischen ist in diesem Gebiet mit ausgezeichneten Fangchancen gekrönt und es kann mit vielen spannenden Hot-Spots gerechnet werden.

Dorschtouren finden durch Fahrten mit dem Kutter statt und können hier am deutschen Küstenrevier gebucht werden. Die Touren starten mit einer kleinen Teilnehmerzahl von bis zu sechs Anglern. So ist ein bequemes, entspanntes Hochseeangeln mit viel Spaß möglich. Das Fangen der Fische von Land aus wird mit bis zu 45 Personen angeboten und steht dem Angeln vom Boot aus in nichts nach. Auch hier ist ein guter Fangerfolg pro Person gewährleistet.

Ein zeitlich befristeter Fischereischein für Touristen

Jeder, der in Mecklenburg-Vorpommern angeln möchte, benötigt einen Fischereischein. Es gibt in diesem Bundesland keine freien Gewässer. Der Schein wird bei der Gemeindeverwaltung oder im Bürgerbüro beantragt. Es muss ein Kursus belegt werden mit theoretischer und praktischer Prüfung. Nach erfolgreicher Teilnahme wird die Urkunde auf dem Postwege zugesandt. Anschließend bekommt man im Bürgerbüro durch Vorlegen der Urkunde einen Fischereischein. Nun fehlt noch der Fischereierlaubnisschein, auch bekannt als Angelschein, die in einem Angelgeschäft erworben werden kann.

Seitdem es den sogenannten Touristen-Fischereischein gibt, haben auch Urlauber und Personen, die sich für`s Angeln begeistern können, ohne Fischereischein die Option, in Stralsund zu angeln. Die Urlaubslizenz hat für 28 Tage Gültigkeit. Es ist möglich, den Fischereischein in einem Kalenderjahr mehrmals zu verlängern - dafür muss immer der zuerst ausgestellte Schein vorgelegt werden. Das Mindestalter für den Fischereischein beträgt 15 Jahre. Mit der Aushändigung des ersten Touristen-Fischereischeines bekommen Interessenten eine Info-Broschüre. Diese enthält die wichtigsten Grundlagen und Ordnungsvorschriften, die beim Angeln eingehalten werden sollten. Wer bei einer Überprüfung keinen Fischereischein vorweisen kann, erfüllt den Tatbestand der Fischwilderei und kann mit bis zu 1000 Euro bestraft werden.