Sehenswürdigkeiten Warnemünde

Die schönsten Hotspots der Stadt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Sehenswürdigkeiten in Warnemünde

Das Strandbad Warnemünde ist ein Stadtteil der Hansestadt Rostock und lockt mit dem breitesten Sandstrand der Ostsee sowie einer typisch norddeutschen Hafenatmosphäre. Der historische Ortskern, unzählige Fischrestaurants und eine weitläufige Strandpromenade sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, mit denen Warnemünde aufwarten kann.
Gasse in Warnemünde Teepot und Leuchtturm Warnemünde, Ostee, Deutschland
Warnemünde ist die wichtigste Anlaufstelle für Kreuzfahrtschiffe in Deutschland, die im Passagierkai anlegen. Die Besucher können direkt von hier aus die beliebte Strandpromenade erreichen oder die Flaniermeile am Alten Strom besuchen. Den jährlichen Höhepunkt erreicht die Hafenatmosphäre während der Warnemünder Woche und der Hanse Sail. Letztere findet im August statt und zählt zu einer der größten maritimen Veranstaltungen im Ostseeraum. Bis zu 250 Groß-Traditionssegelschiffe begeistern die eine Million Besucher, die die beeindruckende Gorch Fock, Alexander von Humboldt oder Bounty bewundern. Auf dem dazugehörigen Volksfest kommen Kinder wie Erwachsene auf ihre Kosten. Auch während der Warnemünder Woche in der ersten Juliwoche unterhalten ein Volksfest und der historische Kostümumzug „Niege Ümgang“ die Besucher, die ansonsten bei den internationalen Regattarennen mitfiebern können.

Seefahrtsgeschichte in historischer Architektur und erfrischender Ostsee-Badespaß

Das Ostseebad Warnemünde etablierte sich Anfang des 19. Jahrhunderts als touristischer Badeort. Der Name rührt von der Warnow her, die hier in die Ostsee mündet. Im Heimatmuseum, das sich in einem Fischerhaus aus dem Jahr 1767 befindet, können sich Interessierte nicht nur über die Entwicklung des Ortes informieren, sondern auch die Geschichte der Seefahrt und Fischerei näher kennenlernen. Im Ortskern laden nicht nur historische Gassen zum Flanieren ein, auch die neugotische Kirche ist einen Besuch wert. Der gotische Schnitzalter aus dem Jahr 1475 beeindruckt nicht nur Kunsthistoriker. Am Hafeneingang begrüßt bis heute der historische Leuchtturm die Schiffer. Der 37 Meter hohe Turm wurde 1897 errichtet und kann von Besuchern in den Sommermonaten besichtigt werden – die Aussicht von der Galerie aus lohnt sich. Direkt neben dem Leuchtturm befindet sich der sogenannte Teepott, eine Schalenarchitektur aus dem Jahr 1968, die Cafés, Bars und Restaurants beherbergt. Dahinter beginnt die Seepromenade, die mit einem Planetenwanderweg aufwartet. Von hier lässt sich mit wenigen Schritten über die Düne der steinfreie Strand erreichen, der etwa fünf Kilometer lang ist. Mehr als 100 Meter breit ist er und gilt damit als der breiteste Sandstrand an der Ostsee. Der Hauptstrand ist im Sommer bewacht und fällt nur leicht ab, weswegen er sich auch für Familien mit kleinen Kindern eignet. Auch Surfer kommen hier auf ihre Kosten.

Am Alten Strom typische Fischgerichte und eine idyllische Hafenatmosphäre genießen

Beliebt bei Touristen wie Einheimischen ist der Fischmarkt auf der Mittelmole, auf der östlichen Seite des Alten Stroms. Hier locken Marktstände mit frischem Fisch, geräucherten Waren und klassischen Snacks wie den Bismarckbrötchen. Frühaufstehern seien für den Besuch die Morgenstunden empfohlen, dann nämlich wird der Fisch direkt von den gerade eingelaufenen Fischkuttern aus verkauft. Der Markt befindet sich direkt am technischen Denkmal der Bahnhofsbrücke, einer gusseisernen Drehbrücke aus dem Jahr 1903, die heute als Fußgängerübergang über das Wasser dient. Entlang des Alten Stroms befinden sich auf beiden Seiten unzählige Fischrestaurants, Cafés und Boutiquen, die in den historischen Kapitänshäusern zum Genießen und Flanieren einladen. Vom Alten Strom aus starten auch die Hafenrundfahrten, die nicht nur mit interessanten Aussichten auf die Hafengegend locken, sondern auch für das leibliche Wohl sorgen. Erkunden lässt sich auf diesem Weg nicht nur der Rostocker Hafen, sondern auch der Überseehafen, wo die Frachtschiffe, riesige Silos und Schiffbauhallen beeindrucken. Abends können Ausgehfreudige auf einem Tanzschiff den Tag stimmungsvoll ausklingen lassen.