Wandern Dresden

Die Elbflorenz auf eigene Faust erkunden.

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Wandern in Dresden

Dresden präsentiert seinen Naturliebhabern rund 285 km Wanderrouten. Beeindruckende Landschaften und sonnenverwöhnte Weinberge sowie alte Schlösser warten darauf, entdeckt zu werden.

Die schönsten Wandertouren in Dresden

Das Elbsandsteingebirge garantiert tolle Abenteuer für Groß und Klein. Das Gebirge gilt als eines der spektakulärsten Wandergebiete Europas. Es verläuft entlang großzügiger grüner Wälder und mystischer Täler. In luftigen Höhen geht es vorbei an bizarren Felsformationen mit beeindruckenden Panoramaausblicken. Dazu kommen das Begehen von Labyrinthen, das Verfolgen von Luchswanderwege und das Besuchen von historischen Höhlen. Unvergessliche Erlebnisse präsentiert die vielfältige Landschaft im Elbsandsteingebirge. Die Wanderrouten sind insgesamt über 1.200 Kilometer lang und halten für Groß und Klein den passenden Wanderweg bereit. Kinder werden auf den Entdeckungstouren viele Fragen stellen, wie etwa, ob die Felsnadel tatsächlich die verwunschene Jungfrau Barbarine ist. Oder, ob die Pflanzen, die hier wachsen, wirklich aus der Eiszeit stammen. Für die Heranwachsenden hält das Elbsandsteingebirge viele Geheimnisse bereit, die auf dieser Wandertour gemeinsam entdeckt werden können. Die sogenannten Klassiker der Touren Elbsandsteingebirge sind optimal für Kind und Eltern angepasst. Insgesamt 10 Touren dieser Art stehen zur Verfügung, wo Spiel, viel Spaß und Spannung garantiert sind.

Der Malerweg führt in die Vergangenheit großer Künstler. Viele Besucher haben ihre Spuren in den letzten 100 Jahren im Malerweg hinterlassen. Eine schmale Rinne hat sich im Sandstein gebildet. Während der Wanderschaft haben die Wanderer die Möglichkeit, in tiefe Abgründe zu schauen und die beeindruckende Aussicht zu genießen. Am anderen Elbufer sieht man Lilienstein und Schloss Königsstein. Schauen die Naturliebenden in Richtung Westen, sind die Schrammsteine sichtbar und der Falkenstein. Und dazwischen fließt die Elbe ganz gemächlich. Dieser Wanderweg verläuft durch die Sächsische Schweiz und gilt als einer der schönsten Wanderwege deutschlandweit. Die herrliche Sandsteinlandschaft zieht jeden Wanderer in seinen Bann. Der Name des Wanderwegs ist durch die Künstler Bernardo Bellotto, Ludwig Richter und Caspar David Friedrich entstanden. Sie haben die einzigartige Natur gemalt und für sich erschlossen. Auf ihren unzähligen Gemälden präsentieren sich die Tafelberge und Klippen. Wanderer haben hier die Möglichkeit, auf den Spuren der großen Meister zu wandeln und die Motive auf ihrer Tour zu entdecken. An 14 Orten im Nationalpark kann man auf Schautafeln sehen, wo sich die Motive dieser Künstler befinden und ihre Entstehungsgeschichte kann nachvollzogen werden. Auf insgesamt 8 Etappen startet man in einer großen Runde zuerst die linke Seite der Elbe entlang mit all den beeindruckenden Felsformationen. Der Malerweg ist hervorragend gekennzeichnet und wenn man eine Pause unterwegs haben möchte, finden sich mehrere Einkehrmöglichkeiten, um zu verweilen und Kraft zu tanken. 112 Kilometer ist der Malerweg lang - Start und Ende ist in Pirna. Da die Etappen gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind, wählt sich manch ein Läufer seinen Lieblingsabschnitt als Tagestour aus und kann von dort gleich loslegen.

Ein Highlight ist es, auf dem Oberlausitzer Bergweg über erloschene Vulkane zu wandern. Während der Tour schweift der Blick über die beeindruckenden Berge in der Ferne. Einsame Feldwege werden beschritten und es geht durch dichte Wälder. Der Weg verläuft an der tschechischen Grenze entlang. Mit einer leichten Steigung geht es zu den Nonnenfelsen, wo gerne viele Fotos gemacht werden - ein grandioser Ausblick über die malerische Berglandschaft belohnt die Wanderer. Unberührte Wälder werden passiert, interessant geformte Bergrücken bestaunt und kleine historische Dörfer besucht. Die Oberlausitz ist bekannt für ihre dicht besiedelten, schmalen Täler. Hier treffen sich das Lausitzer Bergland und das Zittauer Gebirge und bilden eine Symbiose idyllischer Mittelgebirgslandschaft. Der Oberlausitzer Bergweg ist geprägt durch schöne Bergketten, alte Bauernhäuser, historische Umgebindehäuser und malerische Dörfer.