Angeln Leipzig

Die besten Seen und Flüsse

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Angeln in Leipzig

Wer denkt, dass man zum Angeln immer an die See oder aufs Land fahren muss, der täuscht sich. Leipzig ist perfekt, wenn man den Komfort einer modernen Metropole mit der Entspannung des Angelns verbinden möchte.

Beste Angelbedingungen in Sachsen

In der sächsischen Stadt Leipzig und in näherer Umgebung zu ihr sind ganze 245 Gewässer gelistet, die sich zum Angeln eignen. Wer dort wohnt oder einen Trip dorthin plant, der muss nicht erst weite Strecken zurücklegen, um sich seinem Hobby widmen zu können. Sogar innerhalb der Grenzen von Leipzig gibt es einige gute Möglichkeiten, um den großen Fang zu machen. Wer in Leipzig oder dem Bundesland Sachsen fischen oder angeln möchte, der muss natürlich auch dort einige Regeln beachten. Wer sich um keine Erlaubnis kümmert, der macht sich des Schwarzfischens strafbar. Schon für wenige Euro am Tag kann man eine Lizenz erwerben. Diese kostet für eine ganze Woche circa 30 Euro und im Jahr nur etwa 100 Euro. Eine kleine Investition, die sich schnell lohnen kann. Erhältlich sind diese Lizenzen beim Anglerverband Leipzig e.V. und auch nur gültig für die von diesem Verein gepachteten Gewässer. Natürlich sind auch der Fischereischein und der Angelberechtigungsschein wichtige Voraussetzungen für den Erhalt einer Erlaubnis. Diese wird immer nur für ein einzelnes Gewässer ausgestellt und muss bei einem Wechsel neu beantragt werden.

Der große Fang innerhalb der Stadtgrenzen

Klingt es nicht verlockend, wenn man sich nach der Arbeit oder während eines Kurztrips spontan mit Freunden zum Angeln trifft und dabei aber keine weiten Wege zurücklegen muss? In Leipzig ist das tatsächlich möglich. So zum Beispiel am Teich des Johannaparks, der sich direkt im Zentrum von Leipzig befindet. Auch dieses Gewässer wurde vom Anglerverband Leipzig gepachtet und man kann sich problemlos eine Berechtigungskarte dafür ausstellen lassen. Problemlos kann auch der Pleißemühlgraben im westlichen Zentrum erreicht werden. Innerhalb weniger Minuten kann man schon mit seiner Rute am Wasser sitzen und in aller Ruhe entspannen. Die Infrastruktur in Leipzig ist so gut, dass man nicht auf sein eigenes Auto angewiesen ist, sondern alle Spots und Geheimtipps auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Wer lieber in Flüssen als in stehenden Gewässern angelt, der sollte sich das Elsterflutbett nicht entgehen lassen. Dort kann man die ganze Schönheit der Natur inmitten der Stadt auf sich wirken lassen und bestimmt den ein oder anderen guten Fang mit nach Hause nehmen. Beachtet werden muss aber auf alle Fälle, dass es in Sachsen und damit auch in Leipzig einige Fischarten gibt, die das ganze Jahr über nicht geangelt werden dürfen. Wer ganz sicher sein will, der erkundigt sich im besten Fall vor Ort beim zuständigen Anglerverband. Gerne dürfen in und um Leipzig auch Kinder angeln, dann aber in Begleitung eines Erwachsenen. Kinder ab zehn Jahren brauchen auch einen eigenen Jugendangelschein. Mit diesem können sie dann zum Beispiel im vorderen Rosentalteich angeln. Dort ist ein guter Fang eigentlich immer garantiert und man geht bestimmt nicht mit leeren Händen heim. Wer sogar einmal in den Genuss kommen möchte, einen Aal zu angeln, der sollte sein Glück an der Parthe versuchen. Diese ist ein wahrer Geheimtipp für Angler aus Leipzig und Umgebung. Am besten schließt man sich mit dem zuständigen Anglerverband kurz, um alle wichtigen Informationen bekommen zu können. Dann steht dem großen Angelvergnügen eigentlich nichts mehr im Weg und man darf sich auf ein ganz besonderes Abenteuer in Leipzig freuen.