Sehenswürdigkeiten St. Peter Ording

Die schönsten Hotspots der Stadt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Sehenswürdigkeiten in St. Peter-Ording

St. Peter-Ording ist ein sehr beliebtes, norddeutsches Urlaubsziel. Von der traumhaften Landschaft bis hin zur historischen Geschichte gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die immer einen Besuch wert sind.

Eines der bekanntesten und beeindruckendsten Naturschauspiele in St. Peter-Ording ist der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Es erstreckt sich über 9000 km² und ist somit das größte Wattenmeer der Welt und ein überaus wichtiges Ökosystem. Hier werden diverse naturkundliche Führungen angeboten, wie Wattwanderungen, Fahrradtouren oder Vogelexpeditionen.
St Peter Ording Strandpanorama
Um zu den Ausgangspunkten für Wanderungen im Watt zu kommen, eignet sich am besten die Hitzlöper, die berühmte nostalgische Strandbahn. Diese gelb-blaue Bahn auf Rädern nimmt die Besucher mit auf Ausflugsfahrten an die verschiedensten Orte St. Peter-Ordings und Umgebung. Von Mai bis Oktober werden auch ganze Rundfahrten durch die wundervolle Gemeinde geboten. Dies ist eine fantastische Art, den Küstenort zu erkunden.
Ein tolles Erlebnis, vor allem für Familien mit Kindern, ist der Westküstenpark St. Peter-Ording. Nicht nur viele einheimische Tierarten wie Seehunde und Seevögel kann man hier beobachten, sondern auch Exoten, wie zum Beispiel Schildkröten, Schlangen und Esel. Den Seehunden kann man bei der Fütterung zuschauen oder sie am großen Fenster des Beckens unter Wasser beobachten. Zudem gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Essen und Trinken und ein großer Spielplatz für die Kleinen ist auch angeschlossen.
Die berühmten Wahrzeichen von St. Peter-Ording, die Pfahlbauten, kann man entlang des Strandes bestaunen. Sie gehören zu Norddeutschlands bekanntesten Sehenswürdigkeiten, wobei man sie heute überall auf der Welt, vor allem in Feuchtgebieten, finden kann. Bereits 1911 wurde das erste Gebäude dieser Art errichtet mit dem Ziel, das Haus vor der Flut zu schützen. In den Pfahlbauten befinden sich heute Restaurants, Rettungsschwimmer-Stützpunkte oder auch Toiletten.

Die Geschichte in den vielen Museen St. Peter-Ordings erleben

Das Museum der Landschaft in St. Peter-Ording ist ein toller Ort, um mehr über die Geschichte des Lebens der Bewohner in Eiderstedt zu erfahren. Hier bekommt man einen Einblick in die Besiedelung der Nordseeküste im Mittelalter, die Geschichte des Verkehrs und im Milchkeller kann man die urtümliche Verarbeitung von Milch zu Butter und Käse beobachten. Natürlich werden in diesem Museum auch Führungen durchgeführt.
Seit 2001 gibt es das Bernsteinmuseum in St. Peter-Ording. Das "Gold des Nordens" sorgt noch immer für große Begeisterung bei vielen Menschen. Die außerordentlich schönen Farben und die vielen Verarbeitungsmöglichkeiten machen Bernstein zu einem sehr beliebten Schmuckstück. Im Museum erfährt man einiges über die Entstehung des Bernsteins in der Region und die Bernsteinbearbeitung von der Steinzeit bis heute. Im so genannten "Inklusenkabinett" haben die Besucher die Möglichkeit, 50 Millionen Jahre alte, in Bernstein eingeschlossene Insekten zu bewundern. In der angrenzenden Bernsteinschleiferei kann man selbst gefundene Bernsteine schleifen und fassen lassen - ein tolles Souvenir für die Ewigkeit!
Ein nach dem historischen Vorbild von 1873 wieder aufgebautes Gebäude ist das bekannte Backhus in St. Peter-Ording. Ein Backhaus war ein einfaches Gebäude, meist im Zentrum eines Ortes, das als gemeinschaftlicher Backofen der Bewohner genutzt wurde. Somit wurde die Feuergefahr in den Häusern der Menschen gemindert und der aktuelle Klatsch und Tratsch des Dorfes konnte ausgetauscht werden. Seit 2006 wird an diesem Backhus wieder gebacken, in Form von kleinen Veranstaltungen mit dem Namen "Brotbacken im Backhaus". Auch dies ist ein einzigartiges Erlebnis für die ganze Familie.
Bei einer Reise nach St. Peter-Ording darf der Besuch des historischen Hafens Tönning auf keinen Fall fehlen. Der etwa 20 Kilometer entfernte Hafen von Tönning gilt wegen seiner bis zu 100 Jahre alten Gebäude als schönster Hafen der Westküste. Das Kanalpackhaus von 1783 und das Schifferhaus von 1625 sind nur zwei der zahlreichen sehr alten Gebäude des Ortes und dienen heutzutage in erster Linie als Ausstellungsorte der Geschichte Tönnings.