Sehenswürdigkeiten Neapel

Die schönsten Hotspots der Stadt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Sehenswürdigkeiten in Neapel

Bereits Goethe schwärmte „Neapel sehen und sterben“ beim Anblick der atemberaubend schönen Stadt am Fuß des Vesuv. Noch heute beeindruckt die quirlige Metropole nicht nur mit ihrem italienischen Lebensgefühl, sondern auch mit ihren zahlreichen einzigartigen Sehenswürdigkeiten.

Panorama von der Stadt Neapel und dem Mittelmeer

Neapel ist trotz des Namens, der „neue Stadt“ bedeutet, eine der ältesten Städte Italiens. Bereits in der Antike wussten die Griechen und Römer die günstige Lage am Golf von Neapel und die fruchtbare Landschaft zu schätzen, und auch im Mittelalter und in der Neuzeit war Neapel begehrt bei Königen und Eroberern. Noch heute lassen sich in den verwinkelten Gassen der Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, die steinernen Zeugen aus der Zeit bewundern, als von hier aus die Normannen, Staufer, Habsburger und Bourbonen weite Teile des Mittelmeerraums beherrschten. Auch der besondere neapolitanische Menschenschlag, der seit Jahrhunderten unverändert geblieben zu sein scheint, prägt den gleichzeitig bodenständigen und weltläufigen Charme der italienischen Großstadt.

Lebendige Geschichte zwischen Küste und Vulkan

Die Millionenstadt Neapel schmiegt sich um eine großzügige Meeresbucht, die den Namen der Stadt trägt, und erstreckt sich bis zu den Hängen des Vesuv. Von der Bucht aus lässt sich am besten das imposante Panorama genießen, das das Häusermeer mit dem aktiven Vulkan im Hintergrund bietet. Der Hafen ist auch der beste Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch das „centro storico“, die Altstadt Neapels. Hier liegt das imposante Castel Nuovo, das im Mittelalter als Sitz des Königs von Neapel erbaut wurde und als eines der Wahrzeichen der Stadt gilt. Außerdem befindet sich hier mit dem deutlich kleineren Castel dell'Ovo die älteste noch erhaltene Festung der Stadt, deren Name „Eierburg“ von dem römischen Dichter Vergil stammen soll. Weitere Burgen und Festungsanlagen im Stadtgebiet zeugen ebenfalls von der umkämpften Vergangenheit.

 Die Festung Castel dell Blick von Innen auf die Kuppel der Galleria Umberto I inNeapel, Italien

Einen Abstecher in die Vorhügel des Vesuv ist das Castel Sant'Elmo wert, das nicht nur eine ungewöhnliche Sternenform aufweist, sondern von wo aus auch ein weiter Blick über die Stadt und das Meer möglich ist. Wer Neapel lieber buchstäblich von unten kennenlernen möchte, sollte an einer Führung durch die Unterwelt teilnehmen. Unter der Altstadt liegt nämlich ein weitverzweigtes Tunnelsystem verborgen, das bereits von den Römern genutzt wurde und in dem auch unerwartete Schätze, wie beispielsweise eine Autosammlung aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, verborgen geblieben sind. Aber auch die moderne U-Bahn ist sehenswert, denn die von Künstlern gestalteten U-Bahn-Stationen sollen die schönsten der Welt sein.

Überraschend anders

Die wichtigste Sehenswürdigkeit Neapels ist aber natürlich die Altstadt selbst, in der zahlreiche Paläste und eine Vielzahl von kleineren und größeren Kirchen zu finden sind. Die bekannteste ist die Kathedrale von San Gennaro, in der zweimal im Jahr das Blutwunder des Stadtheiligen stattfindet. Da die engen Gässchen des historischen Zentrums noch immer von Handwerkern und einfachen Leuten bewohnt werden, kann ein Spaziergang fast wie eine Reise in die Vergangenheit wirken. Besonders faszinierend ist die Straße der Krippenbauer, in der nicht nur im Dezember Weihnachten ist. Den Weihnachtskrippen, die in Neapel besondere Verehrung genießen, ist sogar ein eigenes Museum gewidmet. Natürlich darf bei einem Aufenthalt in Neapel auch ein Besuch im Archäologischen Museum nicht fehlen. 

Blick auf den Piazza Plebiscito in Neapel, Italien Blick auf den Hafen und die bunten Häuser von Neapel, Italien

Hier werden die Funde aus den nahegelegenen antiken Städten Pompeji und Herculaneum ausgestellt, die bei einem Vulkanausbruch verschüttet wurden. Wer etwas Zeit mitbringt, kann auch die Ruinen selbst besichtigen, da sie ebenso wie der Vesuv nur einen Tagesausflug entfernt sind. Nach den anstrengenden Besichtigungstouren darf eine essbare Attraktion Neapels natürlich nicht fehlen: Die außen knusprige und innen saftige neapolitanische Pizza ist ein echtes Kunstwerk, das inzwischen sogar als Weltkulturerbe gilt.