Sehenswürdigkeiten Venedig

Die schönsten Hotspots der Stadt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Sehenswürdigkeiten in Venedig

Die Lagunenstadt Venedig ist im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig. Auf den mehr als 100 künstlich befestigten Inseln, die von größeren und kleineren Kanälen durchkreuzt werden, sind auf engstem Raum zahlreiche weltbekannte Sehenswürdigkeiten zu finden.

Venedig Panorama bei Sonnenuntergang, Italien

Jahrhundertelang beherrschte der Stadtstaat Venedig weite Teile des Mittelmeers. Der Reichtum der Händler der „Serenissima“, der allerdurchlauchtigsten Stadt, wie Venedig auch genannt wurde, zeigt sich noch heute in dem hervorragend erhaltenen historischen Stadtbild. Da die Inseln, auf denen die Stadt errichtet wurden, nicht sehr groß, aber sehr dicht bebaut sind, lassen sich bei einem Spaziergang durch die Altstadtgassen bequem alle Sehenswürdigkeiten erreichen. Auch eine Fahrt mit einer der berühmten Gondeln sollte nicht fehlen, um die Vielzahl der Kanäle zu erkunden.

Venedigs Schönheit vergangener Jahrhunderte

Der beste Ausgangspunkt für eine Erkundungstour durch Venedig ist der in der Nähe des Hafens gelegene Markusplatz, um den sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten scharen. Die bekannteste ist der prächtige Markusdom, der als das Wahrzeichen der Stadt gilt. Im Inneren der Kathedrale sind aufwändige Fresken zu sehen, die von Michelangelo und anderen berühmten Künstlern gestaltet wurden. Direkt daneben befindet sich der Campanile San Marco. Mit einer Höhe von fast 100 Metern ist der Glockenturm des Markusdoms das höchste Gebäude der Stadt. Von hier aus haben Besucher einen wunderbaren Ausblick auf den Canale Grande, die umliegende Lagune und natürlich auch die Schiffe, die Venedig anlaufen. Um den Markusplatz gruppieren sich zudem der Dogenpalast, der noch heute der Sitz der venezianischen Stadtregierung ist, die Nationalbibliothek sowie mehrere Museen, in denen Zeugnisse aus der wechselvollen Geschichte Venedigs ausgestellt werden. Kulturinteressierte, die keine dieser Attraktionen auslassen wollen, sollten sich die Eintrittskarten nach Möglichkeit bereits im Vorfeld besorgen, um lange Wartezeiten in der Kassenschlange zu vermeiden.

Makusplatz Venedig Morgenstimmung Gracht in Venedig mit Gondel, Italien Gracht in Venedig mit Gondel, Italien

Vom Markusplatz aus starten auch die Vaporetto genannten Wasserbusse, die den Canale Grande befahren, der von zahlreichen prachtvollen Palästen gesäumt wird. Außerdem wird der Kanal, der die Hauptverkehrsader der Stadt ist, von mehreren Brücken überspannt, deren berühmteste die Rialtobrücke ist. Auch die Seufzerbrücke, die den Dogenpalast mit dem neuen Gefängnis verbindet, ist vom Canale Grande aus zu sehen. Wer Venedig hautnah erleben möchte, sollte sich nicht scheuen, auch durch die verwinkelten Gassen abseits der berühmtesten Attraktionen zu spazieren. Dadurch eröffnen sich immer wieder neue Blicke auf unbekanntere, aber nicht weniger besuchenswerte Sehenswürdigkeiten der Stadt. Dazu zählen mehr als hundert Kirchen aus unterschiedlichen Epochen und das reich ausgeschmückte Barocktheater La Fenice, das als das schönste Opernhaus der Welt gilt.

Abseits der ausgetretenen Pfade

Neben der Altstadt gehören mehrere weitere Laguneninseln zu Venedig, die von Besuchern zu Unrecht vernachlässigt werden, obwohl sie leicht mit dem Vaporetto erreicht werden können. Dadurch haben sie aber noch viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt. Das ebenfalls von mehreren Kanälen durchzogene Murano wirkt wie eine kleinere Version Venedigs und ist weit über die Grenzen Italiens hinaus für seine traditionelle Glasbläserkunst berühmt. Ein Glasmuseum stellt Besuchern die faszinierende Geschichte der venezianischen Glasmacherei vor. Auf der etwas kleineren Insel Burano verblüffen die leuchtend bunten Häuser. 

Gondel fährt in einem Kanal in Venedig Bunte Häuser an einem Kanal mit Gondeln in Venedig, Italien 

Außerdem ist die Insel bekannt für die hier noch heute in Handarbeit gefertigte Spitze. Auch der Spitzenherstellung ist ein eigenes Museum gewidmet. Noch nahezu ländlich und wie von der Welt vergessen wirkt das benachbarte Torcello, das wie Burano im nördlichen Bereich der Lagune liegt. Hier finden Kunstinteressierte mehrere mittelalterliche Kirchen, deren reiche Ausstattung aus der Blütezeit der Insel stammen. Heute ist die Insel fast unbewohnt, was ihr eine besonders melancholische Stimmung verleiht. Wer es lieber umtriebig mag, sollte einen Abstecher zu dem Lido machen, der der Lagune vorgelagert ist. An dem wunderschönen Sandstrand oder in einem der Cafés der Insel lässt es sich nach einer anstrengenden Besichtigungstour hervorragend entspannen.