Einreisebestimmungen Portugal

Die wichtigsten Hinweise für Ihren Aufenthalt

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise
Sie sind hier: Home Urlaub Urlaub Europa Urlaub Portugal Einreisebestimmungen Portugal

Einreisebestimmungen für Portugal

Portugals Strände an der Algarve sowie die Städte Lissabon und Porto sind beliebte Reiseziele für viele Touristen. Bei der Einreise in das Land sind allerdings einige Punkte zu beachten:

Die Einreise ist generell mit folgenden, noch gültigen Dokumenten möglich: Reisepass, Personalausweis, Kinderreisepass. Beim Reisepass und Personalausweis reichen auch vorläufige Dokumente, ansonsten dürfen sie nicht länger als ein Jahr abgelaufen sein. Führt man Haustiere mit sich, so benötigen diese einen EU-Heimtierausweis, auf dem zum Beispiel eine Impfung gegen Tollwut vermerkt sein muss.
Aufgrund des Schengen-Abkommens finden an der Grenze Portugals keine direkten Zollkontrollen statt, allerdings werden Stichprobenkontrollen durchgeführt. Teilweise ereignen sich diese auch im Hinterland. Wie in allen EU-Ländern ist die Mitnahme von mehr als 10.000 Euro anmeldepflichtig. Weitere besondere Zollvorschriften gibt es für Portugal nicht. Die üblichen Richtmengen für Genussmittel innerhalb der EU sind natürlich einzuhalten.

Sprache, Medizin

Die Kommunikation in Portugal ist nicht immer leicht, da Englisch nicht von allen Bewohnern beherrscht oder verstanden wird. Französisch ist die bevorzugte Fremdsprache im Land und wird daher häufiger gesprochen. In den touristischen Zentren allerdings klappt eine Verständigung auf Englisch meistens ohne Probleme und mit etwas Glück sogar in Deutsch.

Für Portugal gelten die Standardempfehlungen für den Impfschutz. Darunter fallen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten sowie bei Erwachsenen gegen Mumps, Masern, Röteln sollten vorhanden sein, sie sind jedoch nicht zwingend vorgeschrieben. Darüber hinaus werden Impfungen gegen Hepatitis A und teilweise B empfohlen.
Das medizinische Versorgungsniveau ist vor allem in den Städten gut, auf dem Land können durchaus Lücken vorhanden sein. Mit einer deutschen Versichertenkarte ist es möglich, einen heimischen Arzt zu konsultieren. Ideal ist darüber hinaus ein Versicherungsschutz, der auch für den Notfall einen Rückflug mit beinhaltet.

Verkehr

Die Einreise nach Portugal verläuft in den meisten Fällen per Flugzeug. Da für die Rückreise nach Deutschland ein gültiges Personaldokument vorgeschrieben wird, empfiehlt es sich, zur Sicherheit eine Kopie des Dokumentes im Hotelsafe zu hinterlegen.
Die Einreise mittels Bahn ist kompliziert und nicht besonders komfortabel. Nur zweimal pro Tag ist dies mit einem Zug aus Irun in Spanien kommend möglich. Regionalzüge zwischen beiden Ländern gibt es nicht. Das Streckensystem in Portugal ist zwar gut ausgebaut, meistens jedoch ist eine Reise per Bus der Bahn vorzuziehen. Vor allem an die Strände der Algarve gelangt man mit der Bahn eher nicht. In den Großstädten Lissabon und Porto ist ein gutes Metro- und Bus-System vorhanden.
Für den Grenzübertritt oder für die inländische Reise per Auto gibt es einige Vorschriften und Besonderheiten zu beachten:
Für Portugal ist der deutsche Führerschein ausreichend, es wird kein extra EU-Führerschein benötigt. Die Alkoholgrenze liegt bei 0,5 Promille, für Fahranfänger in den ersten zwei Jahren und Berufsfahrer sogar bei 0,2 Promille, und ist strikt einzuhalten. Auf den meisten Autobahnen herrscht Mautpflicht. Diese kann entweder direkt an den Mautstationen oder mit Hilfe elektronischer Systeme bezahlt werden. Bei Mietwagen aus Portugal wird das Fahrzeug automatisch erfasst und die Mietwagenfirma bucht die Summe von der Kreditkarte ab. Auf alle Fälle ist darauf zu achten, dass die Zeit zwischen zwei Mautstationen auf zwölf Stunden begrenzt ist und eine Überschreitung die doppelte Mautgebühr nach sich ziehen würde. Beim Parken sollte man unbedingt auf die gelben Markierungen am Straßenrand aufpassen, da diese absolutes Parkverbot bedeuten.

Nach Berücksichtigung dieser Punkte steht einer problemlosen und erfreulichen Reise nach Portugal nichts im Wege.

Reisetipps Portugal

Das Land auf der iberischen Halbinsel lockt viele Touristen mit seinen herrlichen Stränden an der Algarve, aufregenden Städten wie Porto oder Lissabon und einer atemberaubenden Natur. Um die Reise nach Portugal so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte man einige Tipps und Hinweise beachten.

Allgemeine Tipps für die Reise nach Portugal

Für die Einreise nach Portugal genügt in der Regel ein gültiger Personalausweis. Diesen benötigt man auch für die Ausreise. Sollte man seinen Ausweis während der Reise verloren haben bzw. ist dieser gestohlen worden, so kann man bei der deutschen konsularischen Vertretung ein Ersatzdokument beantragen. Vor Ausstellung muss diese aber eine Identitätsüberprüfung durch die zuständige Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung in Deutschland veranlassen. Hat man vor, sich in Portugal mit dem Auto fortzubewegen, so ist zu beachten, dass auf manchen Autobahnen eine Maut zu entrichten ist. Auf Überlandfahrten sollte man sich unbedingt an die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten und besonders umsichtig fahren, da es dort vermehrt zu Unfällen kommt. Ein deutscher Führerschein ist in Portugal ausreichend, um legal Auto zu fahren.

Durch Stiche der tagaktiven Mücke Aedes Aegypti wird auch in Portugal das Dengue-Fieber übertragen. Es gibt dagegen weder einen Impfschutz noch eine spezifische Therapie, daher wird empfohlen, sich so gut wie möglich gegen die Mückenstiche zu schützen. Dies kann zum Beispiel durch eine körperbedeckende helle Kleidung geschehen, durch das gründliche Auftragen von Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen und den Schutz eines imprägnierten Moskitonetzes in der Nacht.

Sicherheit in Portugal

Reisende nach Portugal sollten sich der Gefahr der Kleinkriminalität bewusst sein. So kommt es vor allem in den Großstädten wie Lissabon oder Porto häufig zu Taschendiebstählen auf offener Straße. In der Hauptstadt gilt es, ganz besonders in der bei den Touristen beliebten gelben historischen Straßenbahn die Augen offen zu halten. Dort kann es manchmal sehr eng zugehen und ehe man sich versieht, ist das Portemonnaie aus der Handtasche verschwunden. Wertgegenstände sollten grundsätzlich am Körper getragen werden, z.B. in einer kleinen Brusttasche. Um den Schaden bei Diebstählen möglichst gering zu halten, ist es ratsam, nur das nötigste Bargeld bei sich zu haben und lieber mit Kredit- oder Bankkarte zu zahlen. Zudem ist es eine Überlegung wert, Abhebungen von Bargeld in kleineren Mengen vorzunehmen. Allerdings muss man dann die fälligen Bankgebühren in Kauf nehmen. Es wird dazu geraten, wichtige Dokumente wie z.B. Ausweise, Flugtickets und Ähnliches an einem sicheren Ort, wie zum Beispiel dem Safe im Hotel, zu verwahren. Am sichersten ist es, Kopien von Ausweisen etc. mit sich zu führen, da es auch in kleineren Touristenorten immer mal wieder zu Einbrüchen in Ferienhäuser kommt. Fahrzeuge sollten stets verschlossen werden und darin befindliche Wertgegenstände nicht offen sichtbar liegen gelassen werden. In den Sommermonaten kommt es in Portugal immer wieder zu Wald- und Buschbränden. Dies ist bedingt durch die vorherrschenden trockenen klimatischen Bedingungen während dieser Jahreszeit. In den letzten Jahren wüteten schlimme Brände, die auch Menschenleben forderten, im Norden und im Zentrum des Landes. Vor allem bei Reisen und Ausflügen in Naturgebiete ist es daher zu empfehlen, sich stets über entsprechende Meldungen und Warnungen in den lokalen Medien informiert zu halten. Auch die Behörden vor Ort oder die Nationale Zivilschutzbehörde geben Hinweise zu Gefährdungen und aktuellen Bränden auf der Webseite Fogos heraus. Wird man Zeuge eines Feuers, so sollte man den europaweiten Notruf 112 oder die portugiesische Feuerwehr unter 117 wählen und eine Meldung vornehmen.
Wer plant, im Meer baden zu gehen, sollte ein möglichst sicherer Schwimmer sein. An der portugiesischen Küste des Atlantiks bestehen teilweise lebensgefährliche Strömungen, weshalb dringend auf die Flaggenhinweise zur Badesicherheit zu achten ist, die an den Stränden zu finden sind. Auch den Anweisungen der Rettungsschwimmer ist Folge zu leisten.

Währung in Portugal

Dank der Einführung des Euros im Jahr 2002 entfällt mittlerweile bei einem Urlaub in Portugal das Geldwechseln. Obwohl die Währung die gleiche wie in Deutschland ist, sollten Reisende trotzdem einige Unterschiede zur Handhabung im Heimatland beachten.

Auf der nationalen Rückseite der portugiesischen Euromünzen sind drei verschiedene königliche Siegel aus den Jahren 1134, 1142 und 1144 abgebildet, die von einem Ring aus sieben Kastellen und fünf Wappenschilden umgeben sind. Diese stehen für die sieben Schlachten König Alfons III. gegen fünf maurische Könige. Die 1-, 2-, 5-, 10-, 20- und 50-Centmünzen sowie die 1- und 2-Eurostücke tragen jeweils das gleiche Motiv. Banknoten und die Vorderseite der Münzen sind mit denen aller anderen Ausgabeländer identisch. Da die Grenze zur Einfuhr von Bargeld mit 15.000 Euro sehr hoch angelegt ist, kann man theoretisch seine gesamte Reisekasse von Zuhause mit nach Portugal nehmen.

Geld abheben und Bezahlen in Portugal

Portugal verfügt, wie die meisten europäischen Länder, über ein gut ausgebautes Geldautomatennetz. Unter dem Namen Multibanco findet man Automaten meist in der Nähe von Banken, in großen Einkaufszentren oder am Flughafen. Dort kann man mit der EC- oder Kreditkarte problemlos Bargeld von deutschen Konten abheben. Manchmal verlangen die portugiesischen Geldautomaten eine sechsstellige PIN. Hier darf man sich nicht beirren lassen und gibt einfach ganz normal nur vier Stellen ein, bevor man bestätigt. Für das Geld abheben fallen allerdings in der Regel Gebühren an, die man vor der Reise bei der Hausbank erfragen kann. Manche Banken erheben für Abhebungen im Ausland eine pauschale Gebühr, andere einen gewissen Prozentsatz der abgehobenen Summe. Auch gemischte Regelungen mit einer Mindestabhebegebühr sind weit verbreitet. Wer genau weiß, wie die Gebühr berechnet wird, kann sie durch kluges Abheben möglichst gering halten.

EC-Karten mit dem Cirrus- oder Maestro-Symbol werden in Portugal meist auch als Zahlungsmittel akzeptiert. Selten kommt es zu Problemen mit deutschen Karten, die bei portugiesischen Lesegeräten nicht funktionieren. In kleinen Geschäften, vor allem in ländlichen, vom Tourismus noch wenig erschlossenen Gegenden, kann es durchaus vorkommen, dass eine Kartenzahlung nicht möglich ist. Für Reisen in solche Gebiete sollte daher immer genug Bargeld mitgenommen werden. Dabei sollte man kleinere Scheine bevorzugen, da große nicht immer gewechselt werden können. In Restaurants lohnt es sich, im Vorfeld zu fragen, ob eine Kartenzahlung möglich ist. Hier herrschen sehr unterschiedliche Ausstattungsstandards. Kreditkarten sind in großen Städten und touristischen Zentren ein akzeptiertes Zahlungsmittel, allerdings wird man oft nach dem Ausweis gefragt, mit dem die Händler die Berechtigung zur Nutzung der Karte kontrollieren.

Richtig Trinkgeld geben in Portugal

Wenn man sich etwas abseits des Trubels bewegt, kann man in Portugal relativ günstig im Restaurant speisen. Gerade in den touristischen Hochburgen heben die Inhaber aber die Preise kräftig an und bewegen sich dann etwa auf deutschem Niveau. Wer mit dem Service und der Bedienung zufrieden ist, gibt in der Regel ein Trinkgeld von 5 bis 10 % des Rechnungsbetrags. Auch Tour- und Reiseführer freuen sich über ein Trinkgeld in dieser Höhe. Im Restaurant wird das Trinkgeld nicht, wie in Deutschland üblich, auf die Rechnungssumme aufgeschlagen. Stattdessen begleicht man das Essen erst exakt und lässt das Trinkgeld beim Verlassen auf dem Tisch liegen. Dabei sollte man Kupfermünzen allerdings vermeiden, da man mit diesen als äußerst geizig und knickerig gilt. Bei der Bezahlung der Taxirechnung rundet man einfach auf die nächsten vollen 50 Cent oder den jeweiligen Eurobetrag auf. Natürlich sollte die Höhe des Trinkgelds auch immer davon abhängen, wie zufrieden man mit der erbrachten Dienstleistung war.