Strände Lanzarote

Die schönsten Strände der Insel

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Strände auf Lanzarote

Als wohl ungewöhnlichste der kanarischen Inseln kann Lanzarote mit abwechslungsreichen Stränden aufwarten. Abenteurer und Ruhesuchende gleichermaßen finden hier ihre ganz persönlichen Wohlfühloasen.

Da Lanzarote gerade einmal 130 km von der afrikanischen Küste entfernt liegt, weht hier schon seit Jahrtausenden der Saharawind. So konnten sich mit der Zeit viele traumhafte Sandstrände entwickeln, die es an jeder Küstenseite zu entdecken gibt. Was Lanzarote jedoch einzigartig macht, sind die schwarzen Strände. Vor knapp 290 Jahren bedeckten Vulkane der Timanfayaregion bei dem wohl größten Ausbruch der Inselgeschichte die Landschaft breitflächig mit Lava. So besteht von den ungefähr 100 Stränden Lanzarotes ein Drittel aus schwarzem Lavasand.

Strand von Lanzarote, Kanaren, Spanien

Von Süden nach Norden

Badeurlauber suchen ihr Vergnügen zumeist auf der südlichen Inselseite. Da an der Nordküste in der Regel der raue Atlantikwind weht, bilden sich an den Stränden gefährliche Unterströmungen, die das Baden nahezu unmöglich machen. Wesentlich geschützter liegen hingegen viele Teile der Südseite. Hier kommt jeder Urlauber auf seine Kosten.
Die wohl bekanntesten Badeoasen sind die Papagayo-Strände. Dabei handelt es sich um eine Reihe, von hintereinander liegenden Buchten. Neben Namen wie Playa de Mujeres oder Playa de la Cera nennt sich der letzte dieser Strände tatsächlich Playa de Papagayo. Er befindet sich kurz vor der Südspitze, der Punta del Papagayo, und ist am besten zu Fuß oder per Fahrzeug mit Allradantrieb über eine unbefestigte Landstraße zu erreichen. Die teilweise erschwerte Zugänglichkeit der Papagayo-Strände hält Besucher trotzdem nicht davon ab, gerade im Sommer scharenweise in die Buchten zu strömen. Das liegt vor allem an ihrer muschelförmigen, windgeschützten Ausrichtung. Wer die Papagayo-Strände etwas ruhiger erleben möchte, der sollte lieber einen Besuch für den Frühling planen. Auch dann besteht die Chance, dass es in diesen windstillen Buchten warm genug ist für ein Bad.

Urlauber, die keine Lust auf Jeeptouren oder Wanderwege verspüren, sind an den Stränden des Städtchens Puerto del Carmen besser aufgehoben. In der Bucht von Playa Chica, dem wohl kleinsten Strand der Insel, liegt der Atlantik spiegelglatt wie ein See. Besonders Schnorchler kommen hier voll auf ihre Kosten. Wer an diesem Strand jedoch keinen Platz mehr finden sollte, kann einfach ein paar Schritte weiter zum Playa Grande laufen. Auf diesem breiten, hellen Sandstrand kommt man sich nicht so schnell in die Quere. Überall laden Restaurants und Bars zum Verweilen ein.

Freunde des Wassersports und langer, einsamer Strandwanderungen sollten sich in Richtung Nordwesten aufmachen und dort zum Beispiel am Playa de Famara halten. Der unendlich wirkende Strand lädt zu stürmischen Fußmärschen oder zum Surfen ein, denn windstill wird es hier eigentlich nie.
Noch abgelegener ist der Playa Caletón Blanco an einem der nördlichsten Punkte Lanzarotes, nahe Órzola. Hier ragt die schwarze Lavawüste direkt ins Meer und verbindet sich mit den weißen Sandstränden zu einem kontrastreichen Landschaftsschauspiel. Bei Ebbe bilden sich in den Steinschichtungen oft kleine Pools, in denen man trotz der nördlichen Lage doch noch zu einem kleinen Badevergnügen kommen kann.

Strand von Lanzarote, Kanaren, Spanien

Schwarze Strände auf Lanzarote

Ob bade- oder sportbegeistert - kein Lanzarotetourist sollte einen Besuch der schwarzen Strände verpassen. Auf der Südwestseite der Insel befindet sich El Golfo mit der berühmten grünen Lagune. Daneben erstreckt sich der Lavastrand, den man über den südlichen Zugang direkt erreichen kann. Das Baden ist hier aufgrund der Wasserqualität oftmals nicht gestattet.
Nur wenig weiter südlich gelangt man zum Playa Salinas de Janubio, nahe der Salinenfelder. Dieser schwarze Lavastrand lädt zu einem Barfußspaziergang ein, da die runden Lavaperlen unter den Füßen wie eine Massage wirken. An dieser windigen Westküste ist auch die Olivinsuche sehr beliebt. Der wertvolle, grüne Edelstein versteckt sich zwischen dem Lavasand und ist ein beliebtes Mitbringsel.