Es befindet sich kein Hotel in ihrer Merkliste.



Angebote suchen

Bilder zu Die Unfassbaren

Der Kartentrickspezialist Atlas ist der Kopf der Bande und seine Vorhaben stets unberechenbar

Daten zum Film

Die Unfassbaren

Originaltitel:Now you see me
Handlung:Vier Magier, genannt die Four Horsemen, rauben bei einer Live-Show in Las Vegas eine Bank im fast 9000 Kilometer entfernten Paris aus und geraten dadurch ins Visier von Interpol und FBI. Gemeinsam mit einem ehemaligen Magier, der sich auf die Enthüllung der Tricks seiner Kollegen spezialisiert hat, versuchen beide Behörden, der Gruppe auf die Schliche zu kommen.
Erscheinungsjahr:2013
Genre:Thriller
Länge:115 min
Darsteller:Jesse Eisenberg, Mark Ruffalo, Woddy Harrelson, Dave Franco, Morgan Freeman, Michael Caine
Produktionsfirma:Summit Entertainment
Regie:Louis Leterrier
Musik:Brian Tyler

© Concorde Filmverleih GmbH

Filmplakat Die Unfassbaren

Now you see me – Die Unfassbaren

Now you see me – Die Unfassbaren ist ein amerikanisch-französischer Thriller, der sich um eine Gruppe von Magiern dreht, die mit Hilfe von spektakulären Tricks Banken ausraubt und das Geld unter ihrem Publikum verteilt, wodurch sie die Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden FBI und Interpol auf sich zieht. In den USA spielte der Film seit seinem Erscheinen etwa 94 Millionen Dollar ein, weltweit belaufen sich die Einnahmen auf etwa 134 Millionen Dollar. Im Zentrum der Geschichte stehen die Four Horsemen, die aus dem Taschenspieler Michael Atlas (Jesse Eisenberg), dem Mentalisten Merritt Osbourne (Woody Harrelson), der Entfesselungskünstlerin Henley Reeves (Isla Fisher) und dem Straßenmagier Jack Wilder (Dave Franco) besteht. Zu Anfang des Films dienen unter anderem New Orleans und New York als atemberaubende Kulisse dazu, die Protagonisten auf effektvolle Weise vorzustellen. Und New York ist es auch, wo diese zum ersten Mal aufeinander treffen – anlässlich einer Einladungskarte, die jeder von ihnen durch eine mysteriöse Gestalt im Kapuzenpullover zugespielt bekommen hat.

Zaubertricks der Superlative in Las Vegas und New Orleans

In der Stadt des Glücksspiels machen die Illusionisten das erste Mal groß von sich reden, indem sie eine Bank im knapp 9000 Kilometer entfernten Paris ausrauben. Dies ruft Mark Ruffalo alias FBI-Agent Dylan Hobbs und Mélanie Laurent als Interpol-Agentin Alma Vargas auf den Plan, die dem scheinbar magischen Verbrechen auf die Spur kommen sollen, was ihnen jedoch nicht gelingt. Unerwartete Hilfe erhalten die Beamten vom ehemaligen Magier Thaddeus Bradley (Morgan Freeman), der bekannt dafür ist, die Tricks seiner Ex-Kollegen zu entlarven, und der sie vor der nächsten Veranstaltung der Horsemen in New Orleans warnt. Vom glamourösen Las Vegas geht es somit zum trubeligen Big Easy, wo es erneut zu einem Bankraub der ungewöhnlichen Art kommt. Die Situation spitzt sich zu und es kommt zu einer Verfolgungsjagd, an deren Ende das Magierquartett jedoch entkommen kann. Durch den wohldosierten Wechsel zwischen fantastischen Zaubereien und actionreichen Szenen, die sich vor traumhaften Kulissen abspielen, schafft es Now you see me – Die Unfassbaren, den Zuschauer voll und ganz zu fesseln und die spannende Frage nach der Motivation der vier Magier und ihrer fulminanten Raubzüge zusehends drängender werden zu lassen. Die Spannung steht zu diesem Zeitpunkt kurz vor ihrem Höhepunkt und der Film kehrt für das große Finale nach New York zurück.

„Um so genauer du hinschaust, um so weniger siehst du.“

Im Big Apple kulminiert die Geschichte von Now you see me – Die Unfassbaren, indem Informationen über einen geheimen Magierorden zutage treten, der mit den Aktionen der Four Horsemen zu tun haben scheint, zahlreiche Illusionen und Tricks genutzt werden, um der Polizei zu entkommen, und unerwartete Wendungen die Geschichte unberechenbar machen und somit den Zuschauer stets in Atem halten. Zum Abschluss des Films werden allerdings etwas ruhigere Töne angeschlagen, wobei Paris als perfekter Ort für einen romantischen Ausklang fungiert. Now you see me – Die Unfassbaren besticht bis zum Ende durch Spannung, kluge und humorvolle Dialoge und sorgfältig ausgewählte Drehplätze, wie die Sin City in Nevada oder Paris.

Kurioses und Gefährliches

Auch während der Drehzeit gab es die ein oder andere spannende Situation für die Schauspieler und anderen am Film beteiligten Mitarbeiter zu bestehen. So fanden die Aufnahmen in New Orleans zur Zeit des Mardi Gras Festivals statt und Mark Ruffalo wurde nach einer abgedrehten Szene von einer Gruppe feiernder Menschen prompt mitgerissen, was er jedoch humorvoll über sich ergehen ließ. Isla Fisher hingegen hatte für einige Augenblicke tatsächlich Todesängste durchstehen müssen, als sie sich während des Unterwassertricks nicht von ihren Ketten lösen konnte und alle umstehenden Kollegen glaubten, sie spiele ihre Panik bloß besonders gut. Ein Stuntman konnte sie jedoch befreien, bevor Schlimmeres passieren konnte. Glimpflich kam dagegen Michael Caine davon, der unfreiwillig eine Nacht in seiner Umkleidekabine verbringen musste, nachdem er dort unversehens eingeschlafen war und das Film-Set am Ende des Drehtages abgesperrt wurde. Erst am Morgen konnte er aus seiner misslichen Lage befreit werden. Spannende Momente sind bei Now you see me – Die Unfassbaren also sowohl on-Screen als auch off-Screen zu finden.

Der deutsche Kinostart ist der 11. Juli 2013.

Seien Sie täglich informiert über aktuelle Angebote und echte Hammerpreise.

Copyright © www.ab-in-den-urlaub.de 2014. Alle Rechte vorbehalten