Klingenthal: „Wandern zu Höh‘n, um von Türmen zu seh‘n“

Kaum ein anderer Ort in Deutschland verdient seinen Namen so wie das idyllische Klingenthal. Immerhin wurde der Ort durch den Musikinstrumentenbau sowie als romantisch gelegener Ferienort zwischen den Bergen des Vogtlandes bekannt – eben einfach Klingenthal. Seinen Reiz hat sich der Ort bis heute bewahrt und ist ein Paradies für Sport- und Naturfreunde.

Klingenthal liegt im Südosten des sächsischen Vogtlandes im Naturpark Erzgebirge/Vogtland. Mit 120 Kilometern Längenausdehnung ist dieses Schutzgebiet das längste in Deutschland. Ideal, um Wanderungen und Radtouren entlang der Staatsgrenze zu Tschechien und über die legendäre Silberstraße zu unternehmen. Die Weiße Elster, die Freiberger Mulde oder der Fichtelberg (1.215m) sind aufgrund des sehr dichten Netzes aus 5.000 Kilometer Rad- und Wanderwegen auf bequeme Weise miteinander verbunden. Dabei bietet sich Klingenthal ideal als Ausgangspunkt an. Die Hotels in Klingenthal sind gastfreundlich und herzlich, geprägt von der ländlichen Gemütlichkeit der historischen Bergbauregion. Für nur 80 Euro kann man bereits ein komfortables 3 Sterne-Hotel buchen. Die vor allem von Musik und Wintersport geprägte Stadt bietet aber nicht nur Ruhe und Erholung, sondern kulturell interessierten Gästen auch mehrere einzigartige Museen. Auf Kinder wartet derweil der Tierpark Klingenthal und das Naturschutzgebiet Hochmoor Großer Kranichsee oder der Wanderaussichtsturm „Otto Hermann Böhm“ sind reizvolle Ausflugsziele in unmittelbarer Umgebung.

Der Wanderaussichtsturm von Klingenthal

Turm_SommerDer 1999 errichtete Turm mit einer Höhe von knapp 32 Metern steht auf dem Aschberg (936m). Die auf 26,6 Metern liegende Aussichtsplattform, die nach 154 Stufen erreicht ist, belohnt redliche Ausflügler mit einer herrlichen Sicht über das böhmische Erzgebirge sowie das Elstergebirge. Im Osten erkennt man stolz den hohen Fichtelberg sowie den tschechischen Keilberg (Klínovec). Auch Bayern und Thüringen liegen von hier aus zu Füßen. Seit März 2017 informieren Schautafeln im Inneren des Turms über Geschichte, Natur, Tradition und Handwerk in Klingenthal.

Wege zum Aussichtsturm sind der blau markierte Kammweg vom Parkplatz an der B283 bei Mühlleithen hinauf oder direkt von Klingenthal aus über die Fahrstraße direkt auf das Aschbergplateau. Freuen Sie sich auf eine naturnahe Auszeit bei einem Ausflug hinauf zur Aussichtswarte sowie das beeindruckende Panorama, das sich vom Aschberg bietet. Nicht ohne Grund ist der Wanderaussichtsturm von Klingenthal ein so beliebtes Ausflugsziel und ein Wahrzeichen der Region. – Vom Turm führt der Weg dann weiter zur Aschbergwiege, dem eigentlichen Gipfel. Da dieser auf tschechischem Staatsgebiet liegt, kann man sich bei einer Wanderung oder Radtour hierhin sogar mit einer internationalen Reise rühmen. Durch die direkte Nähe zur Natur und die geheimnisvollen Wälder mit ihren Mooren, Seen und Lichtungen ist ein Ausflug in und um Klingenthal wie Urlaub für die Seele.

Die bunte Welt um Klingenthal

Um den Urlaub in Klingenthal aktiv zu gestalten, muss man aber nicht zwangsläufig nur auf Wanderschuhe und Fahrrad setzen. Während der Sommersaison runden Unternehmungen wie ein Abstecher in die Badegärten Eibenstock die Ferien ab. Eine ruhige Kugel kann man in der Bowlingscheune in Klingenthal schieben oder, wer es nicht abwarten kann, das Weihnachtsland besuchen. Sommerrodelbahnen, Raumfahrtausstellung, das Horch Automobilmuseum, der seltene Topasfelsen Schneckenstein, die nostalgische Dampfeisenbahn in Oberwiesenthal oder die Drachenhöhle Syrau versprechen unvergessliche Erlebnisse für die ganze Familie. Also: Worauf noch warten?

Weitere Informationen

www.klingenthal.de