Iguazú Falls: Die größten Wasserfälle der Welt

Einmal vor den legendären Niagarafällen stehen, davon träumen viele. Doch wenn es soweit ist, wird der Eindruck vor allem auf amerikanischer Seite von starker Bebauung durch Casinos und Hotels getrübt. Anders ist das bei den einfach gigantischen Iguazú Falls an der Grenze von Argentinien und Brasilien. Diese Wasserfälle stehen deshalb auf Platz 5 unserer Serie:

Die Iguazu Wasserfälle auf der Grenze von Argentinien und Brasilien gelten als größter Wasserfall der Welt.

Wo befinden sich die Iguazú Falls?

Die Iguazú Falls sind die Wasserfälle des Flusses Iguazú. Sie liegen an der Grenze des brasilianischen Bundesstaates Paraná und der Provinz Misiones in Argentinien. Flankiert werden die Wasserfälle zu beiden Seiten von Nationalparks, die sich beiderseits nach dem berühmten Fluss benannt haben. Auf argentinischer Seite befindet sich der Iguazú und auf brasilianischer Seite der Iguaçu Nationalpark.

Beide Nationalparks sind UNESCO Welterbe

Der Iguazú Nationalpark im Norden von Argentinien ist ebenso wie das brasilianische Pendant seit Mitte der 1980er-Jahre UNESCO Welterbe. Besucher können hier auf 555 Quadratkilometern den Regenwald entdecken, in welchem zahlreiche bedrohte Säugetiere leben. Die meisten verstecken sich gut vor dem Menschen, doch die putzigen Nasenbären (Coati) gelten als sehr zutraulich. Außerdem leben im Park über 420 Vogelarten, 40 Reptilien und 250 verschiedene Schmetterlingsarten. Die Hauptattraktion, die Touristen aus der ganzen Welt anzieht, sind aber weder Regenwald, noch Jaguar, sondern die Wasserfälle.

Der brasilianische Iguaçu Nationalpark ist dreimal größer, als der argentinische Park. Er umfasst 1.700 Quadratkilometer und ist ebenfalls vor allem durch die Iguazú Falls berühmt und beliebt. Jedes Jahr besuchen 1,5 Millionen Touristen den Nationalpark, da die Sicht auf die Wasserfälle von der brasilianischen Seite als die bessere gilt. Das liegt daran, dass der größere Teil der mächtigen Wasserfälle auf der argentinischen Seite liegt.

Iguazu Falls mit Regenbogen zwischen Brasilien und Argentinien

Brasilianischer Blick auf die Iguazú Wasserfälle

Man spricht bei den Iguazú Wasserfällen von der Mehrzahl, da es insgesamt 20 große sowie über 250 kleinere Wasserfälle sind, die bis zu 82 Meter in die Tiefe stürzen (Niagarafälle stürzen 57m). Damit sind diese Wasserfälle die zweittiefsten auf der Welt. Nur der Salto Ángel in Venezuela ist mit 979 Metern noch tiefer.

Die Wasserfälle reihen sich U-förmig aneinander und werden nur durch kleinere Inseln voneinander getrennt. Durch die tosende Gewalt des Wassers, entsteht viel Dunst, der bei Sonneneinstrahlung vor den Wasserfällen Regenbögen entstehen lässt. Flächenmäßig und nach Wassergewalt bilden die Iguazú Wasserfälle den größten Wasserfall der Welt. Einmal vor diesem Naturschauspiel zu stehen, ist ein spektakuläres Erlebnis, das man in diesem Video erahnen kann.


Quelle: Youtube.com/Iguazu Argentina

Öffnungszeiten und Eintritt in die Iguazú Nationalparks

Wer die Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien besichtigen möchte, unterstützt mit seinem Besuch sogleich die beiden hiesigen Nationalparks. Die Eintrittsgelder dienen beispielsweise dem Schutz des Regenwaldes oder dem Jaguar-Projekt. Der Jaguar ist die größte Raubkatze Südamerikas, jedoch sinken die Bestände wegen Wilderei. Man schätzt, dass es im Gebiet der beiden Nationalparks nur noch 25 bis 50 Tiere gibt.

NationalparkÖffnungszeitEintrittspreis
Eintritt Iguaçu (Brasilien)08:00 – 17:30 Uhr64 Reais = ca. 15 Euro
Eintritt Iguazú (Argentinien)08:00 – 18:00 Uhr500 Pesos = ca. 23 Euro

Neben den regulären Preisen gibt es in beiden Nationalparks Vergünstigungen, beispielsweise für Personen mit einem brasilianischen oder argentinischen Visum. Und wer die argentinische Seite an zwei Tagen besucht, erhält auf den zweiten Tag 50 Prozent Rabatt.

Jaguar chillt vor Wasserfällen im Iguazu Nationalpark

Unsere Tipps für Ihren Besuch bei den Iguazú Falls

  • Das Klima in Paraná und der Provinz Misiones ist im Sommer schwül und heiß, während es im Winter (Juni-August) mit 10 Grad Celsius auch sehr frisch werden kann.
  • Die beste Reisezeit liegt nach der Hauptsaison, die von Ende November bis Mitte März reicht. Vom Ende der Hauptsaison reicht sie bis Anfang Juni, da dann der Winter beginnt und es häufiger regnet.
  • Das meiste Wasser führen die Iguazú Falls von Mittwoch bis zum Wochenende, während es vor allem am Montag und Dienstag häufig zu weniger Wassermengen kommt. Für das Erlebnis der Iguazú Falls macht es einen Unterschied, ob 1.500m³ oder 7.000m³ Wasser pro Sekunde über die Klippen rauschen
  • Die beste Sicht auf die Wasserfälle hat man von der brasilianischen Seite, die ein Panorama auf einen Großteil der Iguazú Falls bietet.
  • Besonders nah kommt man den Wasserfällen von der argentinischen Seite, für die man sich etwas mehr Zeit nehmen sollte. Fährt man mit dem Zug nach „Garganta del Diabolo“ (Teufelsschlund) befindet man sich direkt über dem stürzenden Wasserfall. Der letzte Zug fährt um 16 Uhr.
  • Als Dauer für die Iguazú Wasserfälle werden je nach Interesse ein bis drei Tage empfohlen. Wer nur einen Tag einplanen möchte, sollte die argentinische Seite besuchen.
  • Eintritt sparen kann man, indem man zwei Tage im argentinischen Nationalpark bleibt, denn dann kostet der zweite Tag nur die Hälfe.
  • Die kostenfreie Fähre auf die Insel San Martín sorgt für weitere Perspektiven und Eindrücke, ohne dass man nochmals etwas bezahlen muss.

Nasenbären im Iguazu Nationalpark erfreuen die Touristen.

  • Vorsicht vor Nasenbären sollten während des Besuchs alle walten lassen, die Proviant dabei haben. Die putzigen Tiere sind ziemlich freche Vielfraße.
  • Die beste Anreise zu den Wasserfällen ist mit dem Flugzeug. Flughäfen befinden sich in den Städten Foz do Iguacu (Brasilien) sowie das nähere Puerto de Iguazú (Argentinien). An beiden Aiports kann überschüssiges Gepäck ggf. in Schließfächern verwahrt werden. Von den Flughäfen verkehren dann mehrmals täglich Shuttlebusse zum Wasserfall.
  • Für die Ein- und Ausreise zwischen Brasilien und Argentinien wird ein mindestens noch drei Monate gültiger Reisepass benötigt, um über die Grenze beider Staaten wechseln zu können.
  • Günstige Hotels findet man eher auf der argentinischen Seite, jedoch kann man in Brasilien auch direkt gegenüber der Wasserfälle nächtigen.
  • Ein Hotel mit Wasserfallblick ist das komfortable 4 Sterne Superior Hotel Melia Iguazu Resort & Spa, das zu unseren Hotelempfehlungen vor Ort zählt.

Noch mehr Lust, zu staunen? Hier geht es zu Platz 6 der Orte, die man im Leben gesehen haben muss: Die beeindruckende Festungsstadt Alhambra im spanischen Granada.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder