Reichenau: Größte Insel am Bodensee


Die Insel Reichenau entdecken heißt mit allen Sinnen genießen: Drei romanische Kirchen und eine Vielzahl an köstlichen Gemüsesorten bietet das als UNESCO-Weltkulturerbe gelistete Urlaubsziel. Wir nehmen euch mit auf Erlebnisreise.

Überblick

Die Insel Reichenau liegt im Untersee, der einen Teil des Bodensees bildet. Umgangssprachlich wird der Untersee mit dem Bodensee gerne gleichgesetzt. Eine Verbindung mit dem Festland bildet der künstlich angelegte Damm, die letzten Meter werden von einer Brücke überspannt. So kommt ihr auch auf die Insel, auf der sich lediglich drei Streusiedlungen befinden, die in erster Linie wegen ihrer bedeutenden Kirchen und Klöstern bekannt sind. Von den Dörfern Oberzell, Mittelzell und Niederzell bildet Mittelzell das Zentrum des Eilands mit den meisten Einwohnern. Ein Rundwanderweg führt euch über gut elf Kilometer an den wichtigsten Punkten der Bodenseeinsel vorbei.

Idylle pur auf der Insel Reichenau
Idylle pur auf der Insel Reichenau

Gut zu wissen: Durch den Untersee verläuft die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz – für einen spontanen Ausflug empfiehlt es sich, für alle Familienangehörigen die passenden Ausweise mitzuführen. Ein paar Schweizer Franken in der Brieftasche ermöglichen unkompliziertes Schlemmen in den Schweizer Cafés und Eissalons.

UNESCO-Welterbe

Wer schon immer inmitten eines Weltkulturerbes seinen Urlaub verbringen wollte, wird auf Reichenau fündig. Seit dem Jahr 2000 ist die Klosterinsel offizielles Welterbe der UNESCO. Dabei spielte die große religiöse und gesellschaftliche Bedeutung des Klosters eine Rolle. Viele Errungenschaften des Mittelalters gingen einst von diesem geistlichen Zentrum aus. Ein Beispiel hierfür ist die Reichenauer Malschule, die die Darstellungen in den Büchern des 10. Jahrhunderts beeinflusste. Viele der historischen Werke können heute noch in zahlreichen Schatzkammern und Bibliotheken betrachtet werden.

Solche kostbaren Bücher sind in Reichenau zwar nicht mehr zu sehen, dafür bekommt ihr als Besucher ein Gefühl für die Beschaulichkeit, in der die kunstvollen Blätter einst entstanden: Die landwirtschaftlichen Flächen erstrecken sich noch immer vor den Mauern des Münsters, wie sie es schon zur Zeit des Abts Walahfrid Strabo taten. Jener hinterließ im 9. Jahrhundert mit dem „Liber de cultura hortorum“ (Von der Pflege der Gärten) ein bedeutendes Werk. Sein „Hortulus“ gilt als die erste systematische Beschreibung des Gartenbaus im deutschen Raum. Inzwischen haben Historiker auf Basis des Buches einen Kräutergarten neben dem ehemaligen Kloster rekonstruiert. So könnt auch ihr die Vergangenheit hautnah erleben.

Kirche St. Georg auf Reichenau
Kirche St. Georg auf Reichenau

An mehreren Standorten unterstützt das Museum Reichenau mit seinen Informationstafeln beim Verstehen architektonischer und kulturhistorischer Details. Das Stammhaus befindet sich in Mittelzell neben dem alten Rathaus. Die Ausstellungsräume informieren hier über das Wesen der Malschule des Klosters und überraschen mit historischen Details: Wusstet ihr etwa, dass die Unterteilung der Stunde in 60 Minuten auf einen Reichenauer Mönch zurückgeht?

Der weltlichen Geschichte der Bürger sind mehrere Räume im historischen Rathaus gewidmet. Das Gebäude mit Grundmauern aus dem 12. Jahrhundert gilt als eines der ältesten Fachwerkhäuser Süddeutschlands. Die Sammlung erzählt über die wirtschaftlichen Grundlagen der Einwohner im Laufe der Zeit. Themen wie der Gemüseanbau und die Fischerei werden ebenso behandelt wie die Reichenauer Fasnacht und die historische Bürgerwehr.

Romanische Kirchen

Seid ihr auf Reichenau, ist eine Besichtigung der drei romanischen Kirchen Pflicht! Hier wird das Ausmaß des auf der Klosterinsel in Stein verewigten architektonischen Erbes erlebbar. Ihre einfachen Bauformen verraten das hohe Alter der Gebäude, während die großen Wandbilder Bibelszenen zeigen.

Münster St. Maria und Markus (Mittelzell)

Hier in Mittelzell begann die Geschichte der Klosterinsel Reichenau. 724 betrat der Wandermönch Pirminius das Eiland, das damals noch von Urwald bedeckt war. Angeblich ergriffen alle Schlangen beim Erscheinen des zukünftigen Klostergründers die Flucht. Eine Sonnenuhr am Münster spielt mit einer Darstellung auf dieses Ereignis an. 816 weihte Abt Haito in Mittelzell eine karolingische Basilika ein, von der sich noch Teile in der Vierung des heutigen Münsters erkennen lassen. Mit der Aufbewahrung von Reliquien gewann das Kloster rasch an Bedeutung.

St. Maria und Markus in Mittelzell
St. Maria und Markus in Mittelzell

In der ehrwürdigen Atmosphäre der gotischen Sakristei zeigt die Schatzkammer heute noch jene hausförmigen Reliquienschreine, die bei den jährlichen Prozessionen über die Insel getragen werden. Mehr über die Geschichte des Klosters könnt ihr im Museum Reichenau neben dem historischen Rathaus erfahren.

St. Peter und Paul (Niederzell)

Im Jahr 799 zog sich der ehemalige Bischof von Verona in eine Klosterzelle an der Westspitze der Insel zurück. Aus dieser Bischofsunterkunft entwickelte sich im 9. Jahrhundert die Kirche St. Peter und Paul. An den Türmen der Ostfassade könnt ihr deren romanischen Ursprung deutlich erkennen. In ihrem Inneren überwiegt aber seit den Jahren 1750/60 das Rokoko.

St. Peter und Paul in Niederzell
St. Peter und Paul in Niederzell

Der Bezug zur Vergangenheit bleibt dennoch erhalten. Gleich neben der Kirche informiert ein Standort des Reichenau Museums über die freigelegten Teile der älteren Bauelemente, die kulturelle Einflüsse bis hin zu den Langobarden verraten. Auch interessant: 2001 haben hier nach langer Abwesenheit Benediktinermönche erneut eine Klosterzelle gegründet und setzen so die Tradition auf Reichenau fort.

St. Georg (Oberzell)

Die Kirche St. Georg ist die jüngste Gründung unter den drei Sakralgebäuden und dennoch die Bemerkenswerteste. Die simplen Formen der Basilika weisen auf ihre spätkarolingischen und ottonischen Wurzeln hin. Acht riesige Wandbilder erzählen von den Wundertaten Jesu und geben Einblick darin, wie mithilfe dieser Bildgeschichten den Menschen im 10. Jahrhundert, als nur ein Bruchteil lesen und schreiben konnte, die Religion nahegebracht wurde.

St. Georg in Oberzell
St. Georg in Oberzell

Ein Spottbild aus dem 14. Jahrhundert fällt dabei etwas aus der Reihe. Es bezieht sich auf die angebliche weibliche Geschwätzigkeit und beschreibt anschaulich die Redensart „Das geht auf keine Kuhhaut“. Aus konservatorischen Gründen ist die Kirche von Mai bis September geschlossen und kann nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Ein Standort des Reichenau Museums am nahen Parkplatz zeigt die Fresken auf Augenhöhe und deckt die Zusammenhänge zwischen Wandbilder und Buchmalerei auf.

Gemüse & Wein: Kulinarische Schätze der Insel

Das Klima auf der Insel Reichenau ist außergewöhnlich mild. Davon profitiert der Gemüseanbau mit mehreren Ernten pro Jahr. Weitläufige Anbauflächen sind darum ein typischer Anblick rund um die alten Kirchenbauten. Die aus Reichenau stammenden Gemüsearten genießen bei Gastronomen und Besuchern gleichermaßen einen guten Ruf und werden als Produkte mit geschützter geografischer Angabe vertrieben. Auf Märkten und im Supermarkt sind sie unter den folgenden Bezeichnungen zu finden:

  • Tomaten von der Insel Reichenau g.g.A.
  • Salate von der Insel Reichenau g.g.A.
  • Feldsalate von der Insel Reichenau g.g.A.
  • Gurken von der Insel Reichenau g.g.A.

Wir empfehlen euch, im Urlaub am Bodensee die Wochenmärkte rund um den Untersee zu besuchen, wo ihr frisches Obst und Gemüse direkt von der Insel Reichenau probieren könnt.

Die hohe Anzahl an Sonnenstunden tut übrigens auch dem Wein gut. Ein Winzerverein bewirtschaftet auf Reichenau die südlichste Weinanbaufläche Deutschlands. Dabei knüpft er an jene Zeit an, als die Insel noch zu einem großen Teil von Rebstöcken bedeckt war. Seid ihr einem guten Tropfen nicht abgeneigt, nehmt doch an einer Weinverkostung teil oder holt euch eine Flasche als Souvenir.

Weinanbau in Reichenau am Bodensee
Weinanbau in Reichenau am Bodensee

Genuss pur: Essen und Trinken

In den Restaurants stehen die auf der Insel gezogenen Gemüsesorten an prominenter Stelle auf der Speisekarte. Ein knackiger Reichenauer Salat wird fast überall angeboten. Dazu kommen fangfrische Fische aus dem Bodensee, wie etwa die Felchen, und überregionale Spezialitäten wie Spätzle oder die beliebten Maultaschen. Das frische Gemüse aus der Region ist sowohl im Lebensmittelhandel als auch an Gemüseständen direkt beim Erzeuger erhältlich. Manche Landwirte bitten vertrauensvoll, den passenden Betrag in die Kasse zu werfen und sich selbst zu bedienen – eine tolle Idee, wenn Kinder dabei sind. Denn wann schmeckt Gemüse besser, als wenn es selbst geerntet wird?

Maultaschen mit Salat
Maultaschen mit Salat

Weinliebhaber werden bei der Verkaufsstelle des Winzervereins Reichenau fündig. In der Kellerei am Münsterplatz bieten die Winzer regelmäßige Weinverkostungen an. Die Brauwerkstatt am Vögelisberg hat sich auf ein mit Bodenseewasser gebrautes Inselbier spezialisiert und lädt zu Verkostungen in Kombination mit Brauereiführungen ein – eine gute Erfrischung für alle, die einmal über den eignen Bier-Horizont hinausblicken wollen!

Tipp: Bodenseecard West nutzen

Übernachtungsgäste auf der Insel Reichenau erhalten kostenlos die BODENSEECARD WEST. Diese nicht übertragbare Karte bietet vom Anreise- bis zum Abreisetag folgende Leistungen:

  • Freie Fahrt mit Bus und Bahn im Verkehrsverbund Hegau-Bodensee
  • 20% Ermäßigung auf den schweizerischen Kursschiffen, die zwischen Konstanz und Schaffhausen verkehren
  • KonstanzLIFE SEA% Rabatt für das 25
  • Ermäßigungen in Strandbädern und Museen
  • Günstigere Leihgebühren für Fahrräder oder Boote
Mit dem Fahrrad am Bodensee unterwegs
Mit dem Fahrrad am Bodensee unterwegs

Ausflugsziele in der Umgebung

Übernachtet ihr auf der eher ruhigen Insel Reichenau und nutzt die Vorzüge der BODENSEECARD WEST, könnt ihr euren Urlaub ganz einfach mit einem abwechslungsreichen Erlebnisprogramm kombinieren. Unsere Tipps für Ausflüge in die Umgebung:

  • Die Stadt Konstanz bietet mit dem Konzilgebäude am Hafen einen historisch bedeutsamen Schauplatz. Hier wurde 1417 die große abendländische Kirchenspaltung mit der Wahl eines neuen Papstes beendet. Das im Haus untergebrachte Restaurant gibt die Möglichkeit, am Schauplatz einer Papstwahl zu Abend zu essen.
  • In die Welt der Wasserlebewesen entführt das SEA LIFE Konstanz. Im selben Gebäude ist auch das Bodensee-Naturmuseum untergebracht. Dieses gibt einen umfassenden Überblick über die Entstehung des Bodenseeraums und seiner Bewohner. Interessiert euch die Urlaubsregion ganz allgemein, lest häufig gestellte Fragen zum Urlaub am Bodensee.
  • Während der Rhein sich nahe der Insel Reichenau still und leise durch den Untersee bewegt, fällt er beim Rheinfall westlich von Schaffhausen tosend in ein tieferes Flussbett – ein faszinierendes Naturspektakel! Von dort setzt er anschließend seinen Weg nach Basel fort.
  • Am Ausgang des Untersees in den Rhein liegt die Schweizer Gemeinde Stein am Rhein. Enge Gassen, Fachwerkhäuser und bemalte Hausfassaden prägen diesen Ort. Die älteste Fassadenmalerei stammt aus den Jahren 1520/25.
Konstanz am Bodensee
Konstanz am Bodensee

Reise-Infos

Wollt ihr die Bilderbuchinsel Reichenau besuchen, solltet ihr über die beste Reisezeit, euren Weg dorthin und die Möglichkeiten zur Übernachtung Bescheid wissen. Ob ihr Reichenau nur als Ausflugsziel nutzt oder gleich mehrere Tage auf der Klosterinsel zubringen wollt: Langweile kommt garantiert nicht auf.

Anreise

So wie das Reiseziel selbst, ist auch die Anfahrt mit dem Auto ein Genuss. Der Reichenauer Damm ist von einer Pappelallee gesäumt und bildet damit den Endpunkt einer berühmten Deutschen Ferienstraße. Dabei handelt es sich um die Deutsche Alleenstraße, die auf Rügen beginnt und auf Reichenau endet.

Bahnreisende nehmen die Regionalbahn „Seehas“ bis zum Bahnhof Reichenau. Anschließend setzen sie die Fahrt mit einem Bus fort, der mehrere Haltestellen auf der Insel anfährt. Der „Seehas“ ist über die Bahnhöfe Radolfzell, Singen und Konstanz an das Deutsche und Schweizer Fernverkehrsnetz angebunden.

Die Bodenseeschifffahrt steuert während der Sommermonate die Insel im Linienbetrieb an. Von Konstanz und Radolfzell starten regelmäßig Schiffe in Richtung Insel Reichenau, wobei unterwegs auch Schweizer Hafenorte bedient werden. Vom baden-württembergischen Allensbach setzt ein Schiff mit Fahrradtransport direkt auf die Insel über.

Die nächstgelegenen internationalen Flughäfen befinden sich in Stuttgart (STR) und Zürich (ZHR). Zahlreiche nationale und einige internationale Verbindungen werden vom Bodensee-Airport in Friedrichshafen bedient.

Unterkunft

Über die Insel verteilen sich mehrere Hotels. Einige davon verfügen sogar über Privatstrände am Untersee und bieten sich somit ideal für den Badeurlaub an. Durch das Fehlen von großen Siedlungen und Ortskernen ist das Angebot an Abendunterhaltung überschaubar. Perfekt für alle, die sich einfach nur erholen wollen. Alle anderen finden im nahegelegenen Konstanz Theater, Kinos und Bars. Hier gibt es auch mehr Einkaufsmöglichkeiten.

Beste Reisezeit und Inselfeiertage

Die beste Reisezeit ist während der warmen Monate. Dann lassen sich die Schiffsverbindungen für spontane Ausflüge in die Schweiz nutzen. Bei Hochwasser besteht das Risiko, dass die Zufahrt über den Reichenauer Damm gesperrt wird. Das Besuchen und Verlassen der Insel ist dann nur noch per Boot möglich.

Die drei größten Feste auf der Reichenau haben religiösen Charakter und unterstreichen die Bedeutung der hier verehrten Reliquien. An diesen drei Festtagen ruht die Arbeit und sie gelten als Inselfeiertage:

  • 25. April: Markusfest
  • Montag nach dem Pfingstmontag: Heilig-Blut-Fest
  • 15. August: Maria Himmelfahrt

An diesen Tagen sind die Männer und Frauen in lokaler Tracht gekleidet und die Mitglieder der historischen Bürgerwehr treten in ihren Uniformen zu einer Parade an. In einer würdevollen Prozession werden die Reliquien rund um die Insel getragen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder