Nürnberg – Herz von Franken


Die zweitgrößte Stadt Bayerns ist ein Paradies für Städtereisende, die einen genussvollen und erlebnisreichen Aufenthalt mitten in Deutschland verbringen wollen. Während ihr bei einem Streifzug durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt in die Historie der Stadt eintaucht, zeigen sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten in moderner Architektur und bilden damit eine tolle Mischung aus behüteter Tradition und modernem Zeitgeist. Nürnberg ist eine lebendige Stadt, die mit vielfältigen Museen, Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen lockt. Nicht zu vergessen die berüchtigten Nürnberger Bratwürste, die schon Albrecht Dürer schätzte.

Überblick

Die Stadt Nürnberg bildet das Herz von Franken und liegt im Süden von Deutschland. Etwa eine halbe Million Menschen nennen Nürnberg ihr Zuhause. Obwohl sie die zweitgrößte Stadt Bayerns ist, versprüht Nürnberg einen unaufgeregten Charme, der zwar Großstadtgefühle weckt, aber nicht anstrengend wird. Die Stadt blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück, denn im Zweiten Weltkrieg wurde sie nahezu komplett zerstört. Heute findet ihr in Nürnberg zahlreiche Schauplätze aus dem NS-Zeit, welche euch die deutsche Geschichte näherbringen.

Bis zu diesem dunklen Kapitel zählte die Altstadt jedoch zu einer der bedeutendsten Zentren Europas. Zum Glück wurden zahlreiche Gebäude originalgetreu wiederaufgebaut und restauriert, sodass sie noch immer den Charme vergangener Zeiten ausstrahlen. Besonders der mittelalterliche Stadtkern, der von der alten Stadtmauer umgeben ist, versetzt euch gedanklich in eine andere Zeit zurück. Blickt ihr nach oben zum Burgberg, sticht euch sofort die Kaiserburg ins Auge, welche das Wahrzeichen der Nürnberger Skyline ist. In diesem Teil der Stadt weht definitiv noch ein mittelalterlicher Wind.

Nuernberger Altstadt
Fachwerkhäuser in der Nürnberger Altstadt

Spaziert ihr dann jedoch durch kreative Künstlerviertel und verweilt in hippen Cafés, vereinen sich historische Tradition und moderne Kulturszene zu einer einzigartigen Atmosphäre, von der ihr euch hautnah überzeugen müsst! Auch in puncto Kulinarik lockt die Stadt Nürnberg wahre Genießer an, die sich von dem deftigen Aroma der echten Nürnberger Rostbratwurst überzeugen wollen. Die Naschkatzen unter euch greifen vielleicht lieber zu den Nürnberger Lebkuchen und entdecken den Geschmack der Stadt auf die süße Art.

Sehenswürdigkeiten

Plant ihr einen Städtetrip nach Nürnberg, sollten unbedingt einige Sehenswürdigkeiten auf dem Programm stehen. Ob malerische Altstadt, spannende Museen oder geschichtsträchtige Architektur – in dieser Stadt gibt es garantiert eine Menge Abenteuer zu erleben. Ganz zu Recht zählt Nürnberg zu den beliebtesten deutschen Städtereisezielen.

Kaiserburg

Bei der Kaiserburg von Nürnberg handelt es sich um eine gut erhaltene Burganlage aus dem 11. Jahrhundert. Seitdem wurde die Burg jedoch schon etliche Male erweitert und erneuert – das letzte Mal nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Verschiedene römisch-deutsche Kaiser ernannten die Kaiserburg zu ihrer Residenz und so könnt ihr als Besucher noch heute prunkvolle Räume, riesige Waffensammlungen und märchenhafte Möbelstücke im Inneren der Burg bewundern. Als ehemaliger Krönungsort symbolisierte die Burg Macht und Prestige des Heiligen Römischen Reiches.

Historische Kaiserburg in Nuernberg
Historische Kaiserburg in Nürnberg

Um die Kaiserburg zu erreichen, müsst ihr erst einmal den Burgberg erklimmen, dessen 15-minütiger Aufstieg sich jedoch lohnt. Oben angekommen werdet ihr nämlich mit einer wundervollen Aussicht über die historische Altstadt von Nürnberg belohnt. Bevor ihr das Innere der Burg besichtigt, solltet ihr noch einen Spaziergang durch den idyllischen Burggarten unternehmen und euch dabei unbedingt auch den eindrucksvollen Burggraben ansehen. Nach einem Besuch der Burganlage könnt ihr euch auf der breiten Stadtmauer niederlassen und noch einmal das tolle Panorama auf die Stadt genießen – bevor es weiter zur nächsten Sehenswürdigkeit Nürnbergs geht.

Stadtmauer in Nuernberg
Spaziergang an der Nürnberger Stadtmauer

Historische Meile

Die Altstadt von Nürnberg verbreitet historischen Charme, den ihr bei der Besichtigung zahlreicher Sehenswürdigkeiten einfangen könnt. Wollt ihr dabei keine verpassen, solltet ihr die Historische Meile entlangspazieren. Dabei handelt es sich um einen beschilderten Rundgang durch die Altstadt, welcher euch an den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Nürnbergs entlangführt.

Sebalduskirche auf der Historischen Meile
Sebalduskirche auf der Historischen Meile

So schlendert ihr beispielsweise am Schönen Brunnen vorbei, könnt die Sebalduskirche hautnah bestaunen, die verwinkelten Straßen der Weißberggasse durchqueren und dem Albrecht-Dürer-Haus einen Besuch abstatten. Hier verpasst ihr garantiert keine der Top-Attraktionen Nürnbergs und unternehmt einen spannenden Stadtrundgang auf eigene Faust.

Neues Museum

Ein weiteres Highlight in der historischen Altstadt von Nürnberg ist das Neue Museum – eine staatliche Ausstellung für Kunst und Design. Hier lernen die Museumsliebhaber unter euch die moderne Seite der Stadt kennen. Neben Malereien findet ihr hier auch Fotografien und Videoschnitte, die euch auf etwa 3.000 Quadratkilometern Fläche auf eine Reise von 1950 bis in die Gegenwart entführen.

Nuernberg Neues Museum
Neues Museum mit Glasfront

Insgesamt beherbergt das Neue Museum 1.500 Exponate umgeben von einer modernen Architektur. Doch auch die Außenfassade des Gebäudes ist beeindruckend, denn diese besteht komplett aus Glas. Nach eurem Museumsbesuch solltet ihr euch unbedingt noch den Skulpturengarten anschauen, in dem ihr noch weitere interessante Ausstellungsstücke bestaunen könnt.

Ehemaliges Reichsparteitagsgelände

Im Süden von Nürnberg erwartet euch das Dokumentationszentrum im ehemaligen Reichsparteitagsgelände. In der nie fertiggestellten klotzartigen Kongresshalle der NSDAP könnt ihr heute in die bewegte Geschichte Deutschlands eintauchen.

Blick auf das Reichsparteitagsgebaeude
Blick auf das Reichsparteitagsgebäude

Auf anschauliche Weise werden euch in dem 16,5 Quadratkilometer großen Areal die Hintergründe der NS-Zeit nähergebracht. Reichsparteitage, Rassengesetze und Gewaltregime – die Besichtigung des ehemaligen Reichsparteitagsgelände jagt euch zwar eine gehörige Gänsehaut auf den Rücken, doch gehört bei einem Besuch in Nürnberg definitiv zum Pflichtprogramm. Um die erschreckenden Bilder ein wenig zu neutralisieren, lockt nach eurem Rundgang durch die Kongresshalle der nahegelegene Dutzendteich. Hier könnt ihr noch einen beschaulichen Spaziergang unternehmen oder euch in einem Biergarten niederlassen.

Künstlerviertel in Nürnberg

Nürnberg ist eine Stadt, die kreative Köpfe magisch anzieht. So haben sich diese ein eigenes Viertel geschaffen, welches in einem stillgelegten Industriegelände im Westen der Stadt liegt. In zahlreichen Galerien stellen Künstler ihre Werke aus, doch auch junge Gründer und Studenten tummeln sich im alternativen Künstlerviertel der Stadt und verbreiten ihre innovativen Ideen. Wollt ihr in diese Welt eintauchen, solltet ihr unbedingt das AEG Gelände im Nordareal des Viertels aufsuchen. Hier findet ihr den supermART statt, eine Art Supermarkt für Kunstwerke aller Art.

Hat euch die Kunstszene Nürnbergs inspiriert, lockt ein weiteres Kunstviertel in Nürnberg mit vielen Kneipen, coole Straßenkunst und alternativen Shops. Dazu zählt das Kreativ- und Künstlerviertel Gostenhof südöstlich der Altstadt, welches von den Locals nur „GoHo“ genannt wird. Dieses bunte und lebendige Viertel erwacht am Abend erst so richtig zum Leben – nämlich dann, wenn die zahlreichen Bars und Kneipen ihre Pforten öffnen. Wollt ihr während eures Trips durch Nürnberg die Nacht zum Tag machen, seid ihr hier also goldrichtig aufgehoben.

Kettensteg

Der Kettensteg in Nürnberg ist ein architektonisches Highlight und das Wahrzeichen der Nürnberger Industriegeschichte. Mit ihren 68 Metern handelt es sich bei der Hängebrücke aus Eisen um die besterhaltendste Brücke ihrer Art in Europa. Die Glieder der eisernen Brücke sind jeweils drei Meter lang und erinnern damit eher an Ketten – wodurch der Kettensteg seinen Namen trägt. Spaziert zu Fuß über die Brücke und lasst euch in der Mitte ablichten, denn auf ein Foto an Nürnbergs beliebtesten Fotospot solltet ihr natürlich nicht verzichten.

Kettensteg in Nuernberg
Beeindruckender Kettensteg in Nürnberg

Henkersteg und Weinstadel

Wollt ihr eine der romantischsten Kulissen Nürnbergs besuchen, solltet ihr dem Henkersteg sowie dem Weinstadel nahe der Maxbrücke in der Altstadt einen Besuch abstatten. Der Henkersteg ist ein Holzsteg, welcher euch über die Pegnitz führt. Euren Spaziergang startet ihr daher am besten am Henkerhaus mit dem zugehörigen Turm, in dem zwischen dem 15. und 19. Jahrhundert die Henker der Stadt lebten. Direkt daneben könnt das alte Weinlager bestaunen, das heute als Weinstadel bekannt ist. Das mittelalterliche renovierte Fachwerkhaus ist heute eines der bedeutendsten Baudenkmäler der Stadt und gleichzeitig ein Studentenwohnheim. Wollt ihr das Ensemble aller Gebäude ablichten, solltet ihr dies am besten von der Maxbrücke tun.

Henkersteg und Weinstadel
Henkersteg und Weinstadel

Handwerkerhof

Auch der Handwerkerhof musste originalgetreu nachgebaut werden und wurde im Jahr 1971 anlässlich des 500. Geburtstages von Albrecht Dürer gegründet. Einst als mittelalterlicher Waffenhof genutzt, findet ihr im Inneren des Handwerkerhofes heute Fachwerkhäuser, die sich in engen verwinkelten Gassen aneinanderreihen. Noch heute könnt ihr hier den Handwerkern bei der traditionsreichen Arbeit über die Schulter schauen oder historische Ausstellungen und Veranstaltungen besuchen. Ein Besuch des Handwerkerhofes ist definitiv mit einer Reise in die Vergangenheit gleichzusetzen.

Fachwerk im Handwerkerkhof
Fachwerk im Handwerkerkhof

Unterirdische Felsengänge

Begebt ihr euch auf eine Tour durch die Altstadt, bleibt euch dabei eine unterirdische Welt verborgen. So solltet ihr die Nürnberger Altstadt nicht nur „von oben“ bestaunen, sondern auch einen Gang in die unterirdischen Felsenkeller wagen, die sich seit dem Mittelalter direkt unter der Altstadt befinden. Die unterirdischen und mehrstöckigen Kellersysteme stammen aus einer Zeit, in der sich die Bürger Nürnbergs zusammenschlossen, um dort unten Bier zu brauen. Noch heute findet ihr eine Hausbrauerei in der Altstadt, die ihre Biere in den kalten Kellergewölben Nürnbergs einlagert.

Luftschutzbunker in Nuernberg
Luftschutzbunker in Nürnberg

Später wurden die 25.000 Quadratmeter großen Gewölbe als Luftschutzbunker während des Zweiten Weltkrieges genutzt. Den besonderen Nervenkitzel erlebt ihr, wenn ihr das Kellerlabyrinth von Nürnberg bei Nacht besichtigt, denn hier werden nicht nur tagsüber Führungen angeboten.

Gerichtsgebäude der Nürnberger Prozesse

Das NS-Regime ist ein großer Teil der Vergangenheit Nürnbergs, weswegen ihr hier zahlreiche Originalschauplätze aus dieser Zeit bestaunen könnt – so auch die Gerichtsgebäude der Nürnberger Prozesse. Diese dauerten insgesamt 218 Tage, in denen Nationalsozialisten im Jahr 1945 für ihre Taten angeklagt wurden.

Gerichtsgebaeude-Nuernberger-Prozesse
Hier fanden die Nürnberger Prozesse statt

Das Gerichtsgebäude im Viertel Gostenhof ist zwar zugänglich. Doch informiert euch vorab über die öffentlichen Besuchszeiten, denn der Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse wird noch immer für Verhandlungen genutzt. Betretet ihr das Innere, könnt ihr euch zahlreiche Tonaufnahmen und Videos verfolgen, die euch die damaligen Verhandlungen ein wenig näherbringen.

Reise-Infos

Nürnberg ist eine einzigartige Stadt, in der ihr euch sowohl auf die Spuren der Geschichte begeben als auch hippen Vierteln einen Besuch abstatten könnt – und das quasi direkt vor eurer Haustür! Habt ihr Lust auf einen Trip in die fränkische Stadt bekommen, nehmt noch einige wertvolle Tipps für euren Nürnberg-Urlaub mit auf euren Weg.

Anreise

Nürnberg liegt im Herzen von Bayern und verfügt über ausgezeichnete Verkehrsanbindungen. So erreicht ihr die Stadt problemlos mit eurem PKW und seid auf diese Art sehr flexibel unterwegs. Um euch jedoch die Parkplatzsuche und Parkgebühren zu sparen, solltet ihr mit dem Zug anreisen. Der Nürnberger Hauptbahnhof liegt sehr zentral und von dort aus erreicht ihr mit der U-Bahn oder dem Taxi jeden Ort eurer Wahl. Ganz in der Nähe des Hauptbahnhofes gibt es jedoch auch eine zentrale Omnibus Station, an der ihr ankommt, wenn ihr euch für die Anreise mit dem Fernbus entscheidet.

Doch natürlich könnt ihr auch mit dem Flugzeug am Albrecht Dürer Airport Nürnberg landen und benötigt mit der U-Bahn in die Altstadt nur eine Viertelstunde. Oder gehört ihr vielleicht zu den Passagieren, die mit dem Schiff über den Main-Donau-Kanal nach Nürnberg kommen?

Ideale Reisezeit

Besucht ihr Nürnberg während der warmen Monate könnt ihr euch auf eine lebendige Stadt freuen, in der sich viele Menschen in Biergärten, Cafés oder Parks treffen. Doch auch zur Adventszeit entfaltet die Stadt einen ganz besonderen Reiz. Zu dieser Zeit öffnet der Christkindlesmarkt, welcher mit weihnachtlichem Budenzauber, traditioneller Handwerkskunst und köstlichen Leckereien lockt und zu den schönsten Weihnachtsmärkten Deutschlands gehört.

Lebkuchenherzen aus Nuernberg
Lebkuchenherzen aus Nürnberg

Unterwegs in Nürnberg

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt liegen in der Altstadt und sind fußläufig erreichbar. Besorgt euch jedoch trotzdem ein U-Bahn-Ticket oder ein Leihfahrrad, um auch einmal die entlegeneren Stadtteile zu erkunden. Plant ihr einen ausgiebigen Sightseeing-Trip, ist die Nürnberg Card perfekt für euch. Mit dieser könnt ihr kostenfrei mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und habt freien Eintritt in jedes Museum und jede Sehenswürdigkeit, allerdings nur für zwei Tage. Die Nürnberg Card kostet rund 30 Euro und ihr bekommt sie online oder an einer Touristeninformation – doch nur, wenn ihr innerhalb von Nürnberg oder Fürth übernachtet.

Unterwegs auf dem Nuernberger Henkersteg
Unterwegs auf dem Nürnberger Henkersteg

Kulinarische Spezialitäten

Nürnberg ist bekannt für seine weltberühmten Lebkuchen, die mit Nüssen, Honig, Zimt und Kardamom gebacken werden. Diese bekommt ihr glücklicherweise nicht nur im Winter und auf Weihnachtsmärkten zu Genuss, denn die Nürnberger Lebkuchen sind das ganze Jahr über erhältlich.

Nuernberger Bratwuerste mit Kraut
Nürnberger Bratwürste mit Kraut

Wer es etwas deftiger mag, greift zu einer Nürnberger Rostbratwurst, die ihr sowohl an allen bekannten Sehenswürdigkeiten, aber auch in urigem Ambiente im Restaurant bestellen könnt. Dazu passt ein fränkisches Bier, mit dem ihr auf einen gelungenen Urlaub anstoßen könnt.

Hotels & Unterkünfte

Die zweitgrößte Stadt Bayerns lässt natürlich auch in Sachen Übernachtungsmöglichkeiten keine Wünsche offen. Ob zentrales Hotelzimmer oder Suite im Stadtrandhotel – entscheidet euch am besten für eine Unterkunft, die sich entweder mitten in der Altstadt befindet oder direkt an einer U-Bahn-Station liegt. Sucht ihr nach einer ganz besonderen Übernachtungsmöglichkeit, dann könnt ihr in der Kaiserburg unterkommen, denn die alten Stallungen wurden zu einer Unterkunft umfunktioniert.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder