Alternative Weihnachten: So wird das Jahresende in anderen Religionen begangen

Bild Alternativen zu WeihnachtenFür viele Deutsche ist klar: An Heiligabend kommt das Christkind oder der Weihnachtsmann, ein festlich geschmückter Baum erhellt unsere Wohnzimmer und so manch einer wagt sich sogar zum jährlichen Besuch in die Kirche. Doch wie feiern andere Religionen das Jahresende?

Für Katholiken und Protestanten auf der ganzen Welt ist klar, dass zum Ende eines jeden Jahres die Zeit der Traditionen, Besinnlichkeit und Feste naht. Auf allen Kontinenten gibt es Christen, die Heiligabend und die Weihnachtsfeiertage in Gedenken an Jesu Christ Geburt begehen. Und was machen die anderen? Ab-in-den-Urlaub Extra gibt Einblicke.

Juden begehen Chanukka

Im Judentum gilt Chanukka als eines der wichtigsten religiösen Feste. Ähnlich wie Weihnachten ist es ein Gemeinschaftsfest und wird zum Ende eines Jahres begangen. Acht Tage lang dauert Chanukka, auch als Lichterfest bekannt, und beginnt mit dem 25. Tag des jüdischen Monats Kislew. 2017 fällt dieser Tag auf den 13. Dezember und endet am 20. des Monats. Ähnlich dem christlichen Weihnachten trifft man sich in dieser Zeit mit seinen Liebsten, die Kinder erhalten Süßes und Geschenke. Jeden Abend nach Anbruch der Dunkelheit wird am Chanukkaleuchter eine Kerze mehr entzündet, so dass am letzten Tag schließlich acht Lichter leuchten. Das Fest Chanukka erinnert an die erneute Einweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem. Den acht Lichtern kommt dabei die Bedeutung zu, an das Wunder des achttätig brennenden geweihten Öls aus dem Tempel zu erinnern. Neujahr wird im jüdischen Glauben im Übrigen nicht am 31. Dezember gefeiert. Rosch ha-Schana, wie der jüdische Neujahrstag heißt, fällt nach dem jüdischen Kalender auf einen Herbsttag im September oder Oktober.

Mehr Wissenswertes zu Chanukka im Video:

Quelle: YouTube/ Kirche im NDR

Hindus feiern das neue Jahr

Viele Hindus feiern dagegen am 13. Januar das Fest Lohri, welches den Tag der Wintersonnenwende markiert. Am Tag darauf, dem 14. Januar, feiern vor allem die hinduistischen Bauern Makar Sankranti und damit das neue Jahr. Wer in dieser Zeit im Fluss Ganges ein Bad nimmt, verdient sich nach hinduistischem Glauben besondere religiöse Ehren. Viele Millionen Menschen pilgern dazu jedes Jahr in die Stadt Prayag, um das Badefest Magh Mela einzuläuten. Hindus, die diesen Weg nicht auf sich nehmen, essen doch zumindest viele Süßigkeiten und bereiten ein spezielles Gericht aus Reis und Linsen zu, das typisch für das hinduistische Neujahrsfest ist.

Muslime feiern nur selten am Jahresende

Im Islam hingegen gibt es um den Jahreswechsel keine gesetzten Feiertage. Das größte religiöse Fest für Muslime fand mit dem Opferfest bereits im Spätsommer dieses Jahres statt. Wegen des islamischen Mondkalenders verschiebt sich das Opferfest jedoch jedes Jahr um elf Tage zurück. Irgendwann kann dieser höchste islamische Feiertag also auch wieder in den Dezember fallen.