Prag: Sehenswürdigkeiten & Tipps


In kaum einer anderen europäischen Stadt könnt ihr so gemütlich durch enge Gassen schlendern, eindrucksvolle Architektur bewundern und euch anschließend ein kühles Bier gönnen, wie in Prag. Diese Stadt ist besonders und für einen erlebnisreichen Städtetrip müsst ihr gar nicht so weit reisen. Lasst euch von der goldenen Stadt bezaubern.

Überblick

Wenn ihr durch Tschechiens Hauptstadt schlendert, begegnet euch eine architektonische Vielfalt wie aus dem Bilderbuch. Neben barocken, gotischen und kubistischen Gebäuden, findet ihr in Prag auch zahlreiche Bauten im Jugendstil. Um den Anblick der ehemaligen Residenzstadt zu genießen, müsst ihr nicht einmal Kenner der architektonischen Stilrichtungen sein. Das Besondere an der architektonischen Vielfalt ist es wohl, dass die tschechische Hauptstadt den Zweiten Weltkrieg fast unversehrt überlebte. So gewinnt ihr hier einen Einblick in ein Europa, welches nicht in vollkommener Zerstörung endete und mühevoll wiederaufgebaut werden musste. Ein Spaziergang durch Prag fühlt sich daher manchmal wie eine kleine Reise in die Vergangenheit an.

Prag und seine Bruecken
Prag und seine weltberühmten Brücken

Das Zentrum der böhmischen Region steht aber nicht nur für architektonische Highlights. Die idyllische Lage an der Moldau macht die Stadt ebenso zu einem Blickfang. Etwa 30 historische Brücken erstrecken sich über den majestätischen Fluss und machen die Silhouette der Stadt so bezaubernd. Wollt ihr die goldene Stadt vom Wasser aus bestaunen, könnt ihr eine Bootstour unternehmen. Vorbei an historischen Denkmälern, Gärten und Parks, werdet ihr dabei garantiert ins Staunen geraten. Zurück an Land erwarten euch zahlreiche musikalische Festivals und Events sowie familiäre Eckkneipen – all das und noch viel mehr macht Prag zu einem perfekten Ziel für euren nächsten Städtetrip.

Sehenswürdigkeiten

In Prag leben knapp 1,3 Millionen Einwohner, die sich auf insgesamt 22 Bezirke aufteilen. Die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt findet ihr in der Altstadt sowie auf der Kleinseite am westlichen Ufer des Flusses Moldau.

Karlsbrücke

Sie ist seit dem 14. Jahrhundert das Wahrzeichen der Stadt und bietet euch einen einzigartigen Ausblick über die Moldau und die Prager Altstadt: die Karlsbrücke. Als eine der ältesten Steinbrücken Europas verbindet sie die Altstadt mit der Kleinseite. Bei einer Überquerung der 500 Meter langen Brücke, die auf insgesamt 16 Pfeilern erbaut wurde, kommt ihr nicht nur in den Genuss der wunderbaren Aussicht.

Karlsbruecke Prag
Die Karlsbrücke in Prag ist ein Besuchermagnet

Auf der Karlsbrücke tummeln sich neben begeisterten Touristen auch zahlreiche Künstler, die euch ihre Zeichnungen, Handwerkskunst oder musikalischen Darbietungen zum Besten geben. Eines ist sicher: Komplett leer werdet ihr die Karlsbrücke nicht besichtigen können, denn hier ist immer etwas los. Lasst euch bei der Brückenüberquerung jedoch nicht zu stark von den Straßenkünstlern ablenken, denn die Karlsbrücke wird ebenso von insgesamt 30 Heiligenfiguren und Madonnen geziert. Besonders beliebt ist dabei der Hund des Nepomuk. Wenn ihr diesen findet und streichelt, werdet ihr angeblich mit Glück überschüttet. Ob das funktioniert? Probiert es am besten selbst aus.

Prager Burg

Die Prager Burg ist die größte geschlossene Burganalage der Welt und lädt begeisterte Geschichts- und Architekturfreunde herzlich auf eine Besichtigung ein. Schon der Weg hinauf zur Burg aus dem 19. Jahrhundert ist ein wahrer Genuss. Mitten im Herzen der Stadt, auf dem Berg „Hradschin“ gelegen, werdet ihr beim Aufstieg mit einer traumhaften Aussicht beglückt. In der Burganlage angekommen, taucht ihr in den ehemaligen Sitz der böhmischen Regenten sowie den aktuellen Regierungssitz des Staatsoberhauptes ein.

Im Burgkomplex entdeckt ihr noch viele weitere Sehenswürdigkeiten von Prag:

  • Veitsdom
  • Georgs Basilika
  • Goldenes Gässchen
  • Königspalast
  • Nationalgalerie
  • Heilig-Kreuz-Kapelle
  • Drei Ehrenhöfe
Blick auf die Prager Burg
Blick auf die Prager Burg

Besteigt am besten den 99 Meter hohen Turm des gotischen St. Veitsdomes, der ehemaligen Kathedrale des Prager Erzbistums und dem größten Kirchengebäude des Landes. Von hier oben habt ihr definitiv den besten Blick über die Dächer Prags. Außerdem solltet ihr unbedingt durch das Goldene Gässchen oder „die Alchimistengasse“ schlendern. Dieses besteht aus engen Straßen mit bunten Häuschen, die im 17. Jahrhundert den Goldschmieden der Stadt einen Ort für Leben und Schaffen boten. Das berühmteste Häuschen ist dabei mit Abstand die Hausnummer 22, in der Franz Kafka lebte. Heute findet ihr im Inneren der Häuser Cafés, Shops und Museen.

Wenzelsplatz

Mitten im Herzen der Prager Neustadt zählt der 750 Meter lange Wenzelsplatz zu einem der größten Plätze Europas. Das markante Wahrzeichen des Wenzelsplatzes ist die Statue des heiligen Wenzels von Böhmen auf seinem Ross. Dieser gilt seit 1870 als Namensgeber des Platzes und wacht als Denkmal mit seinen vier Landespatronen. Wenn ihr die zwei Hauptstraßen rund um den Wenzelsplatz entlang schlendert, habt ihr zahlreiche Möglichkeiten zum Shoppen und Schlemmen.

Am Wenzelsplatz kann man gut shoppen
Am Wenzelsplatz kann man gut shoppen

Auch einige andere bekannte Sehenswürdigkeiten von Prag befinden sich rund um den prachtvollen Platz – so zum Beispiel das tschechische Nationalmuseum, das Haus der Mode und viele imposante Denkmäler. Außerdem findet ihr entlang der Promenade zahlreiche Bauwerke, die im architektonischen Glanz von Jugendstil und Neo-Renaissance erstrahlen. Auch am Abend locken Diskotheken und Bars die Nachtschwärmer unter euch an den pulsierenden Wenzelsplatz, der auch zu später Stunde noch viele begeisterte Besucher und Einheimische anzieht.

Altstädter Ring

Das Altstädter Pendant zum Wenzelsplatz bildet der Altstädter Ring. Mit seinen 9.000 Quadratmetern ist der Marktplatz Platz der Begegnung und Austragungsort zahlreicher Events. Auch hier erwarten euch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Bauwerke verschiedenster Epochen, die sich auf dem großen Areal des Altstädter Rings befinden. Dazu gehören die Teynkirche, der Palais Kinský, das Haus zur steinernen Glocke und die Nikolaus Kirche.

Marktplatz in der Altstadt von Prag
Marktplatz in der Altstadt von Prag

Das Highlight des Altstädter Rings bildet für Besucher Prags jedoch das Rathaus mit der astronomischen Uhr. Das restaurierte Rathaus aus dem 14. Jahrhundert könnt ihr von innen besichtigen und euch die Kapelle, das Souterrain und andere Säle des Gebäudes anschauen. Besteigt ihr den 70 Meter hohen Turm habt ihr die Möglichkeit, einen phänomenalen Ausblick über die Prager Altstadt zu genießen.

Astronomische Uhr am Rathaus von Prag
Astronomische Uhr am Rathaus von Prag

Auch ein Blick von unten lohnt sich, denn zu jeder vollen Stunde könnt ihr auf der astronomischen Uhr an der Südseite des Rathauses eine kleine Überraschung erleben. Doch bestaunt nicht nur die witzige Bewegung der Zeiger zur vollen Stunde. Die Uhr an sich ist nämlich ein wahres Meisterwerk der Mechanik. Das astronomische Ziffernblatt der Uhr besteht aus mehreren Zeigern, die sich mit dem Stand von Sonne und Mond bewegen. Außerdem seht ihr auf der Uhr einen Kalender mit Tierkreiszeichen und anderen detailverliebten Figuren. Wollt ihr euch nach eurer Sightseeing-Tour am Altstädter Ring ein wenig stärken, lockt die Kultkneipe „Zum Einhorn“, in welcher die intellektuelle und kreative Szene des alten Prags verweilte. Bei den bekanntesten Besuchern handelte es sich um Franz Kafka und Max Brod.

John Lennon Wall

Beatles-Fans dürfen auf keinen Fall einen Besuch an der legendären John Lennon Wall auslassen. Die einst gewöhnliche farblose Mauer in der Altstadt von Prag wurde in den 80er Jahren für junge Graffiti-Sprayer interessant. Diese verzierten die Wand mit Songtexten der Beatles, politischen Slogans und Bildern von John Lennon. Als eine eigene Form der „Revolution“ wandten sich immer mehr Jugendliche und Studenten gegen das kommunistische Regime. Mit dem politischen Umsturz wurde die John Lennon Wall zu einem wichtigen politischen Symbol des Landes.

John Lennon Wall mit Graffitis
John Lennon Wall mit Graffitis

Mittlerweile wurde die Wand zwar etliche Male übermalt, doch dabei hat sie ihren künstlerischen Charme nicht eingebüßt. Ein Foto an der John Lennon Wall gehört definitiv zum Pflichtprogramm.

Pulverturm

Der Pulverturm befindet sich am Platz der Republik und ist daher auch bekannt als „das Eingangstor zur Prager Altstadt“. Der 65 Meter hohe Turm ist Teil einer ehemaligen Befestigungsanlage aus dem 15. Jahrhundert und hatte lange Zeit keinen wirklich praktischen Nutzen.

Erst im 17. Jahrhundert wurde er als Lager für Schwarzpulver genutzt und begeistert heute mit seiner eindrucksvollen Architektur aus der Spätgotik. Lauft am besten unbedingt einmal durch den breiten Torbogen und lasst euch bei einem Blick nach oben von den architektonischen Details verzaubern.

Jüdischer Friedhof

Im Jüdischen Viertel Josefov, welches in der Prager Altstadt liegt, begegnen euch nicht nur imposante Synagogen, wunderschöne Hausfassaden und eng verwinkelt Gassen, sondern auch der Jüdische Friedhof. Er zählt zu einem der ältesten in Europa und auf nur einen Hektar großen Gelände scheinen sich die 12.000 Grabsteine übereinanderzustapeln. Bei den über 100.000 sterblichen Überresten und Gebeinen geschah das sogar, denn der Friedhof konnte nie vergrößert werden.

Schlendert ihr über den Jüdischen Friedhof, entdeckt ihr jedoch viele prunkvolle Gräber, die ihre eigenen Geschichten erzählen. Um noch mehr zu erfahren, solltet ihr das Jüdische Museum aufsuchen, welches sich ebenso auf dem Areal dies Friedhofes befindet.

Tanzendes Haus

Um abschließend noch einen Eindruck vom modernen Prag zu bekommen, lohnt sich ein Abstecher zu einem Bürokomplex am Ufer der Moldau. Im Stil des Dekonstruktivismus scheint das futuristisch anmutende Gebäude ein wenig schief, weswegen es als „das tanzende Haus“ oder als das berühmte Tanzpaar „Ginger und Fred“ bezeichnet wird.

Das Gebäude des kanadischen Architekten Frank Gehry steht gleichermaßen für Dynamik und Starre. So symbolisiert das moderne Haus den kommunistischen Wandel der letzten Jahrzehnte.

Das tanzende Haus in Prag
Das tanzende Haus in Prag

Reise-Infos

Hat Prag spätestens auch jetzt euer Herz erobert, solltet ihr noch einige Reisetipps beherzigen und euch schon bald auf den Weg in die Goldene Stadt machen. Ihr könnt die Städtereise auch gut mit dem Aktivurlaub im tschechischen Riesengebirge verbinden. Gut zwei Autostunden sind die beiden Reiseziele voneinander entfernt.

Ideale Reisezeit

Das Klima in Prag ist vergleichbar mit unserem, weswegen es ganz an eurem persönlichen Geschmack liegt, wann ihr Prag erkunden wollt. Sehr empfehlenswert ist jedoch ein Besuch zur Weihnachtszeit im Reisemonat Dezember, denn neben zahlreichen großen und kleinen Weihnachtsmärkten, wird die ganze Stadt liebevoll dekoriert und beleuchtet. Von den wunderbaren Gerüchen müsst ihr euch am besten selbst überzeugen.

Anreise

Um Urlaub in Prag zu machen, müsst ihr in der Regel nicht einmal in ein Flugzeug steigen. Habt ihr dies trotzdem vor, könnt ihr von zahlreichen deutschen Großstädten per Direktflug in die tschechische Hauptstadt fliegen. Natürlich könnt ihr euch auch unkompliziert in das eigene Auto setzen. So benötigt ihr beispielsweise von Dresden aus nur etwa zwei Stunden bis nach Prag. Die Anreise mit dem Zug oder Fernbus ist eine umweltschonende und meist günstige Möglichkeit, um Prag zu erkunden.

Passende Unterkünfte

Wir empfehlen euch wärmstens, euch eine Unterkunft im Stadtteil Prag 1 zu buchen. Im Herzen der Stadt habt ihr die beste Möglichkeit, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen – und zwar zu Fuß. Außerdem findet ihr hier zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Pubs, die eine willkommene Abwechslung zum Sightseeing bieten. Ob ihr euch für ein luxuriöses Sterne-Hotel, ein authentisches Hotel mit Frühstücks-Buffet oder ein quirliges Mehrbettzimmer im Hostel entscheidet, liegt ganz an euch.

Unterwegs in Prag

Das öffentliche Netz an Verkehrsmitteln in Prag ist schnell, günstig und zuverlässig.

Die Prager Metro gilt dabei als Sehenswürdigkeit für sich, denn zahlreiche Wände verschiedener Stationen sind herrlich verziert. Mit den drei Linien (grün, gelb und rot) könnt ihr die verschiedenen Stadtteile durchqueren. Achtet dabei darauf, dass der Metro-Verkehr nur von 5 Uhr morgens bis 24 Uhr nachts aktiv ist. Auch Trams und Busse bringen euch sicher an euer Ziel. Tickets könnt ihr euch an Fahrkartenautomaten oder an Schaltern großer Stationen besorgen.

Kulinarische Spezialitäten

Den kleinen Hunger zwischendurch stillen böhmische Häppchen, wie Schmalzbrot, Kartoffelsuppe oder Wurstsalat. Wollt ihr tschechische Klassiker probieren, gehört natürlich Gulasch mit Knödeln auf euren Teller. Doch auch andere Fleischgerichte, wie Schweinshaxe oder Entenbraten, findet ihr in zahlreichen Prager Restaurants auf der Speisekarte.

Typisches Gulasch und Bier
Typisch tschechisches Gulasch und Bier

Dazu stoßen die Prager stets mit einem tschechischen Fassbier an und trinken damit statistisch mehr Bier pro Kopf als jede andere Nation. Kein Wunder, denn das Bier schmeckt hier ausgesprochen lecker. Zum Nachtisch solltet ihr unbedingt Palatschinken, das tschechische Pendant zum Eierkuchen, oder Zwetschgenknödel probieren.

Baumstriezel mit Zimt und Zucker bestreut
Baumstriezel mit Zimt und Zucker bestreut

Esst ihr zu Mittag nicht mitten in der City, könnt ihr zudem bares Geld sparen, denn eine Mahlzeit mit Bier bekommt ihr hier oft schon unter zehn Euro. Wie bei uns ist es hier üblich, etwa zehn Prozent Trinkgeld zu geben. Seid ihr in der Altstadt unterwegs, begegnet euch an jeder Ecke der Trdelník, ein süßer Baumstriezel, der traditionell auf einem Stock gebacken und mit Zucker und Zimt serviert wird – definitiv die beste und leckerste Stärkung nach einem Sightseeing-Trip. In einem Prager Kaffeehaus könnt ihr euch anschließend einen Espresso gönnen und inmitten des tollen Ambientes die schönsten Urlaubserinnerungen an Prag Revue passieren lassen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder